Alpenpässe

Finde deine Tour zum Alpenpass!

Der Passo dell' Aprica zwischen Edolo und Tresenda ist nur ein Minipass auf der viel befahrenen Hauptverkehrsroute zwischen Sóndrio und dem Tonale.
Der Goletto Giogo della Bala liegt zwischen Passo di Croce Domini (IL 17) und Goletto dell Crocette (IL 19).
Das ist eine staubige Serpentinenstrecke, die ins Skigebiet Bórmio 2000 führt und dabei immer wieder wunderschöne schöne Ausblicke eröffnet.
Auch dieses teils sehr enge Sträßchen führt vom Lago d`Idro zum Passo di Croce Domini.
Diese herrliche Passstrecke zwischen Collio oder dem Idrosee und Bienno bietet gleich einige "Höhepunkte". Denn wenn man vom Idrosee Richtung "Croce Domini" fährt, dann erlebt nicht nur eine teils sehr, sehr schlechte Straße, sondern hier reihen sich Passo della Spina (1521 m), Goletto delle Crocette (2070 m) und Giogo della...
Der Goletto delle Crocetto endet dort, wo der Giogo della Bala (IL 18) beginnt.
Der Passo d'Eira gehört zur der Passstrecke, die mittels dem Passo di Foscagno (Il 12) das zollfreie Gebiet von Livigno mit Bórmio verbindet.
Von Monno im nördlichen Val Camónica führt ein durchweg asphaltiertes Passsträßchen mit Abzweig zum Passo del Mortirolo (Sackgasse) hinüber nach Mazzo ins Tal des Flusses Adda.
Von Santa Caterina an der Südrampe des Gavia Passes (IL 25) führt eine anfangs zweispurige Straße rund 6 Kilometer weit in das Ortlermassiv hinein zur Buzzihütte. Erst am Ende präsentiert sich die Straße als marode und mit Naturbelag.
Gerade der Abschnitt zwischen Bórmio und der Passhöhe stellt sich als wunderbare Strecke heraus. Hier gibt es neben reichlich Kurven auch tolle Aussichten zum Ortlermassiv (3905 m). Im Scheitelbereich prägen Lawinengalerien die Strecke. Außerdem finden auf der Passhöhe intensive Zollkontrollen statt, da die bestens...
Nahe Bórmio beginnt eine Schotterpiste, die weit ins landschaftlich sehr reizvolle Valle di Fraele hinein führt.
Von Branzi im Val Brembana führt eine nur anfangs breit ausgebaute Straße hinauf zum Stausee Lago Fregbolgia.
Dieser Pass südlich von Bórmio dürfte für Abenteuerlustige ein hochalpiner Leckerbissen sein. Die vor ein paar Jahren noch geschotterte Piste südwestlich vom Ortler (in Sichtweite) bietet auf der Südrampe längere und wirklich nur einspurige Engstellen mit äußerst knapp bemessenen Ausweichen. Hu­pen vor...
Von Chiesa im Val Malenco (IL 4) führt eine nur zur Hälfte asphaltierte Fahrstraße, die mehrere Tunnels passiert über 15 Kehren hinauf zum Stausee Lago di Alpe Gera.
Einen Kilometer östlich der Paßhöhe des Passo della Foppa führt ein sehr kleines Sträßchen auf den Passo di Guspessa. Hier erlebt man eine Superaussicht. Achtung: Der Guspessa ist zwar per Schild eigentlich gesperrt, wird aber dennoch oft befahren. Das Verbotsschild ist wie immer in Italien als "Befahren auf eigene Gefahr"...
Nördlich von Poschiavo zweigt von der Südrampe des Berninapasses diese landschaftlich sehr reizvolle Strecke ins zollfreie Livigno ab. Deshalb gibt es auch hier Pass - und Zollkontrollen.
Der Giogo di Maniva bietet eine weitere Passhöhe auf der Strecke über den Croce Domini.
Die landschaftlich reizvolle und gut ausgebaute Passstraße über den Passo della Crocetta Valle Brembana mit dem Valle Serina.
Der Passo di Zambla in den Bergamasker Alpen verbindet das Val Serina im Westen und das Valle Seriana im Osten. Es ist ein eher unbekannter Pass, der in weitem Bogen den 2019 Meter hohen Monte Alben umfährt. Dabei legt er eine Trassenführung an den Tag, die Motorradfahrer aller Kategorien jubel lassen dürfte. Schön ist auch...
Von Ardenno im Veltlin führt eine Straße in das sehr sehenswerte Val Másino südlich von der Berninagruppe. In Filorera Cataeggio zweigt zudem eine sehr kurvenreiche Teerstrecke ab, die in 24 Kehren mehr als 1000 Höhenmeter überwindet, hinauf zum Rifugio Preda Rossa. Diese Sackgasse ist vor allem in landschaftlicher...
Zwischen Clusone und Vilminore zu Füßen des Passo del Vivione verläuft diese landschaftlich schöne Strecke durch die südlichen Bergamasker Alpen.
Diese abgelegene, aber ganz gut ausgebaute Zauberstrecke über den Hauptkamm der Bergamasker Alpen (von Morbegno nach San Giovanni) stammt in der heutigen Form erst aus den sechziger Jahren des letzten Jahrhunderts. Allerdings gehörte dieser Übergang schon im Mittelalter zu einem wichtigen Handelsweg von der Lombardei nach...
Östlich des Comer Sees und zwar zwischen San Giovanni (nördlich San Pellegrino) sowie Bárzio (nördlich Lecco) findet sich das abgelegene Kurvenparadies des Culmine San Pietro. Die Straße ist zudem recht schmal, aber meist ganz ordentlich geteert.
Diese teils sehr schlechte und nicht durchgehend geteerte Straße führt vom Idrosee zum Giogo di Maniva.
Der kleine und nur rund 700 Meter hohe Passo Tre Termini verbindet das Val Trómpia mit dem Lago d'Iseo. Die Straße ist kurvenreich, aber sehr breit und man bekommt auch eine tolle Aussicht auf Lago d' Iseo geboten.
Zwischen Tignale und Limone verläuft hoch über dem westlichen Gardaseeufer eine äußerst kurvenreiche Traumstraße hinauf nach Tremósine. Vor allem die Nordrampe dieser Strecke ist fantastisch, verläuft sie doch durch ein enge Schlucht und bietet einen aussichtsreichen Kurvenbandwurm.
Das Valmalenco zieht sich von Sondrio, der lombardischen Provinzhauptstadt des Veltlin nach Norden hinein in die Südflanke der Bernina- und der Disgrazia-Gruppe. Die ganz gut ausgebaute Straße endet in Chiaréggio, auf 1600 Meter über Normal Null gelegen.
Diese sehr schmale, einsame, kurvige und meist einspurige Passstrecke verbindet die Orte Malonno im Val Camónica und Schilpário im Val di Scalve und gehört zu den absloluten Traumpässen der Alpen. Der Straßenverlauf hat es allerdings in sich und verlangt ein gutes Fahrkönnen. Speziell Pässejäger, die mit Reiseenduros...