BMW S 1000 R - Die nackte Doppel-R

20.11.2020 16:35

BMW präsentiert die unverkleidete S 1000 R. Sie kombiniert die supersportliche Fahrdynamik des Supersportlers S 1000 RR mit emotionaler Roadster-Optik.
"Wir haben bei unserer neuen S 1000 R versucht, die Stärken des Vorgängers zu konservieren und die Potenziale, die uns aus Presse- und Kundenrückmeldungen bekannt sind, in der neuen S 1000 R zu berücksichtigen.“ Ralf Mölleken, Projektleiter Gesamtfahrzeug


Unverkennbar: die Verwandtschaft zwischen der neuen BMW S 1000 R und dem BMW Superbike "Doppel-R" 

Nackte Supersportler liegen im Trend. Eine Pferdestärkenliga tiefer als Ducati Streetfighter (208 PS) und Kawasaki Z H2 (200 PS) fordert jetzt die neue BMW S 1000 R (165 PS) die Knieschleifer-Fraktion heraus. Motor und Fahrwerk sind unmittelbar vom Supersportler S 1000 RR (207 PS) abgeleitet, verspricht BMW Motorrad. Die Fahrleistungen sind folglich amtlich: Aus dem Stand auf Tempo 100 braucht die S 1000 R gerade einmal 3,2 Sekunden. Die Höchstgeschwindigkeit gibt BMW Motorrad mit "über 250 km/h" an. Lasst die Fahrtwindspiele beginnen!

Optisch ist die nahe Verwandtschaft des "Dynamic Roadster" zur RR schon mal unverkennbar: Rahmen, Schwinge, Tank, Auspuff-Führung – alles soweit vertraut von der Superbike-Schwester. Bloß die Verkleidung fehlt. Und damit auch der bildschöne Doppel-LED-Scheinwerfer der Doppel-R. Stattdessen strahlt einen das Antlitz der F 900 R an, wenn auch mit anders gezeichnetem Tagfahrlicht und moderatem Zierrat. Neu im BMW-Programm ist das "2k-Windschild Sport": Es ist im unteren Bereich schwarz, im oberen transparent.  "Die S 1000 R ist das erste Motorrad von BMW damit", weiß Hannes Sievers-Paulsen, Projektverantwortlicher Karosserie.


Fahrfertig wiegt die BMW S 1000 R keine 200 Kilo

Auf Wunsch gibt es auch für die BMW S 1000 R die Sonderausstattung "Headlight Pro". Das adaptive Kurvenlicht ist schräglagengesteuert und leuchtet nachts ziemlich eindrucksvoll die Strecke aus.

Technik meets Optik: "Der zweite Generation der S 1000 R ist deutlich maskuliner und schärfer gezeichnet", befindet Vianney Selosse, im Team von Designchef Edgar Heinrich zuständig für die S 1000 R. "Scharfe Kanten und betonte Sicken bringen die Präzision der Maschine auch optisch klar zur Geltung."

198,7 Kilogramm – fahrfertig mit M-Paket – sind eine echte Kampfansage an den Wettbewerb. Im Vergleich zum Vorgängermodell spart allein der neue Motor 5 kg ein. Das maximale Drehmoment beträgt kernige 114 Nm bei 9.250 min-1. "Das Drehzahlband konnte durch einen besonders linearen Drehmomentverlauf nochmals etwas breiter, fülliger und im Sinne noch besserer Fahrbarkeit harmonischer gestaltet werden", verspricht Jörg Vogt, Entwicklungsleiter Antrieb S 1000 Baureihe. 


Fette Power und perfekte Kontrolle  

„Es geht nicht nur um Power. Sondern auch um perfekte Kontrolle. Die BMW S 1000 R vereint beides“, schwärmt BMW-Testimonial Chris Pfeiffer von der neuen S 1000 R. Der mehrfache World Streetbike Freestyle-Champion und Erzbergrodeo-Gewinner liefert auf den R-Modellen von BMW Motorrad seit Jahren begnadete Pirouetten-Spektakel ab. Die S 1000 R dürfte sein nächstes Spielzeug sein.  

Damit Pfeiffer und vor allem die zahlende Kundschaft möglichst nicht auf die Nase fliegt beim Schwerttanz mit der BMW S 1000 R, haben ihr die Münchener so ziemlich alles an Elektronik implantiert, was das Leben auf zwei Rädern berechenbarer und sicherer macht. Das serienmäßig ABS Pro sorgt auch in Schräglage für optimales Bremsverhalten, die rennerprobte Dynamische Traktionskontrolle (DTC) mit Wheelie-Kontrolle erhöht die Stabilität beim Beschleunigen, die Berganfahrkontrolle erleichtert das Anfahren an Steigungen, die selbstverstärkende Anti-Hopping-Kupplung unterbindet ein "Stempeln" des Hinterrads beim Runterschalten. 


Neue elektronische Dämpfungsanpassung

Gegen Aufpreis oder im Paket spendiert BMW noch Finessen wie Dynamic Brake Control (vermeidet unbeabsichtigte Gasbetätigung bei harten Bremsmanövern) oder den Schaltassistent Pro für schnelles Hoch- und Runterschalten ohne Kupplung. Mit der Option Fahrmodi Pro gibt es neben den drei bekannten Fahrmodi Rain, Road und Dynamic noch den konfigurierbaren "Dynamic Pro"-Modus, die Zusatzfunktionen "Power Wheelie" und "Engine Brake" sowie erstmals bei der S 1000 R eine Motor-Schleppmoment-Regelung (MSR). Elektronisch geregelt verhindert MSR das durch abruptes Gaswegnehmen oder Zurückschalten verursachte Rutschen des Hinterrades. Neu beim Regenmodus der BMW S 1000 R ist ein eigenes Bremsprogramm: Der Bremsdruckgradient verläuft hier jetzt etwas flacher, die maximale Verzögerung ist um 0,1m/s2 geringer.

Auf Wunsch gibt es on top noch die neue Generation der Dynamic Damping Control. Laut BMW erlaubt die elektronische Dämpfungsanpassung dank neuer Dämpferventile an Federbein und Gabel eine "noch größere für den Fahrer erlebbare Spreizung". Auch beim Bremsen kann der was erleben: Vorn beißen zwei radial angeschlagene Vierkolben-Festsattelzangen in die 4,5 Millimeter dicken 320-mm-Stahlbremsscheiben, hinten klammert sich ein Einkolben-Schwimmsattel an die 220er-Scheibe. Famose Bremsleistungen dürften damit gesetzt sein.


Komplett neues, leichteres Fahrwerk auf Basis der S 1000 RR 

Gang 4., 5. und 6. hat BMW jetzt länger übersetzt. Das dient der Absenkung des Drehzahl-, Geräusch- und Verbrauchsniveaus insbesondere bei Landstraßentempo. Wie die gesamte Maschine wurde auch das Fahrwerk einer kräftigen Diät unterzogen. Der Motor übernimmt im sogenannten Flex Frame eine wesentlich stärkere mittragende Funktion als bisher. Schmaler ausgelegt als bislang, sollen Knieschluss und Sitzposition jetzt deutlich besser passen als beim Vorgängerbike. „Tail up – nose down“, lautet das dynamische Prinzip dahinter. Drei Farbgebungen hat BMW Motorrad für die neue S 1000 R vorerst angerührt: die Basisfarbe Racingred uni, Lightwhite uni im bekannten weiß-blau-roten M-Motorsport-Look und Style Sport in Hockenheim Silber metallic mit gelben Akzenten. 


6,5-Zoll-Display von der BMW S 1000 RR

Die Instrumentenkombination der neuen S 1000 R wurde ebenfalls von der S 1000 RR übernommen. Schulterklopferwürdig: Die Bluetooth-Schnittstelle zum Smartphone und damit zur Pfeilnavigation per App ist ab Werk dabei. Die Bedienung des TFT erfolgt wie gehabt vom Lenker aus über den Multi-Controller. Über das optionale M Paket steht ein dritter Core Screen mit Balkenanzeige und Laptimer zur Verfügung. Hat ja schließlich Rennsportgene, die S 1000 R, auch wenn ihr ein R fehlt.


Die Highlights der neuen BMW S 1000 R:

  • 5 kg leichterer, neu entwickelter Vierzylinder-Reihenmotor auf Basis der S 1000 RR mit weiter optimierter Midrange-Power und Fahrbarkeit sowie neuer Getriebeabstufung im 4. - 6. Gang.
  • Laut Hersteller leichtester Dynamic Roadster seiner Klasse: Gewichtsreduktion um 6,5 kg auf 199 kg DIN leer bzw. 202 kg inkl. Komfort- und Dynamikpaket. Das M Paket reduziert das Fahrzeuggewicht nochmals um 4,8 kg.
  • Souveränes Leistungs- und Drehmomentangebot: 121 kW (165 PS) bei 11.000 min-1 und 114 Nm bei 9.250 min-1.
  • Mindestens 90 Nm Drehmoment von 5.500 bis 12.000 min-1. Bereits mehr als 80 Nm ab 3.000 min-1.
  • Kräfteschonende, lineare Drehmomentkurve: Noch bessere Fahrbarkeit über den gesamten Drehzahlbereich.
  • Gezielt angepasstes Fahrwerk mit „Flex Frame“, bei dem der Motor eine stärkere mittragende Funktion übernimmt.
  • Deutlich verbesserte Ergonomie durch engeren Knieschluss dank „Flex Frame“.
  • Unterzugschwinge mit Full Floater Pro Kinematik und neuem Federbein für noch sensibleres Ansprechverhalten und optimierten Hinterrad-Grip.
  • Neue, leichtere Abgasanlage, EU5-konform.
  • Neue 6-Achsen-Sensorbox für präzise Nickratenbestimmung und Anti-Wheelie-Funktion.
  • ABS Pro für noch mehr Sicherheit beim Bremsen, auch in Schräglage, serienmäßig. Eigener Regen-Bremsmodus mit flacher verlaufendem Bremsdruckgradient. ABS Pro serienmäßig für noch sichereres Bremsen in Kurven.
  • WSBK-erprobte Dynamische Traktionskontrolle (DTC) serienmäßig für noch mehr Stabilität beim Beschleunigen.
  • Drei Fahrmodi „Rain“, „Road“ und „Dynamic“ serienmäßig.
  • DTC Wheelie-Funktion serienmäßig.
  • Fahrmodi Pro mit zusätzlichem Modus „Dynamic Pro“ inklusive einstellbarer Wheelie Control, Motor-Schleppmoment-Regelung (MSR) und Motorbremse sowie Launch Control, Pitlane Limiter und Hillstart Control Pro als Sonderausstattung ab Werk.
  • Hillstart Control serienmäßig.
  • Schaltassistent Pro für schnelles Hoch- und Runterschalten ohne Kupplung als Sonderausstattung ab Werk.
Text: Ralf Bielefeldt , Fotos: BMW Motorrad

Newsletter

Immer informiert bleiben über unseren kostenlosen M&R Newsletter:

Neues auf motorradundreisen.de