Ducati Multistrada V4: Test und Technik

23.12.2020 16:05

Die Ducati Multistrada V4 gilt als SUV unter den Motorrädern. Wir testen die Maschine On- und Offroad.

Obwohl die offizielle Präsentation der neuen Ducati Multistrada V4 ausfallen musste, konnte Motorrad & Reisen eine Vorserienmaschine des neuen Modells testen. Überraschend unkompliziert präsentiert sie sich bei nasskaltem Novemberwetter, was zu großen Teilen ihrem neuen V4-Motor zu verdanken ist. Aber auch mit dem Wechsel von Sachs-Komponenten auf ein Marzocchi-Fahrwerk machte Ducati alles richtig. Mit der V4 ist den Italienern ein großer Wurf gelungen. Unterstützt von einem umfangreichen Paket elektronischer Assistenzsysteme, allem voran die Radartechnik an Front und Heck, fährt sich die neue Multistrada so einfach wie noch nie. Insbesondere zur bisher erhältlichen Multistrada 1260, die aus dem Programm verschwindet, präsentiert sich die V4 On- wie Offroad als echter Fortschritt. 
 

Ducati Multistrada V4 S


V4 Granturismo

Der neu entwickelte Antrieb bietet eine hervorragende Laufruhe bei niedrigen Drehzahlen, ohne dabei die Leistung bei hohen Drehzahlen und die Dynamik eines echten Sportmotors zu vernachlässigen: Der V4-Granturismo-Motor leistet 125 kW (170 PS) bei 10.500 U/min, hat ein maximales Drehmoment von 125 Nm (12,7 Kgm) bei 8.750 U/min und hält die strenge Euro-5-Norm ein.
So soll die V4 eine Vielzahl von Bedürfnissen abdecken und die allseits bekannte Wollmilchsau sein.
Bei der Entwickelung des Motors nutzte Ducati dabei alle technischen Erkenntnisse, die die Italiener mit ihrer jahrelangen Erfahrung im Rennsport erworben haben. Dazu gehört eine gegenläufige Kurbelwelle, die durch ihre Arbeit "gegen" die von den Rädern erzeugte Trägheit das Handling verbessert, das Aufschaukeln reduziert und somit das Fahrvergnügen auch auf der Straße verbessert. Die gesamte Mechanik wurde robuster und zugleich leichter, die Maschine vielseitiger und komfortabler. Wie andere Motorräder der Multistrada-Familie gibt Ducati auf die V4 eine 4-Jahres-Garantie mit unbegrenzter Kilometerleistung. Ducati Multistrada V4


Sportlich, tourentauglich, geländegängig und urban – die Multistrada soll in jedem Einsatzgebiet punkten!

Während der Tests lässt sich das neue V4-Modell sehr unterschiedlich bewegen. Sportlich, leicht und kompakt, angetrieben von 170 PS, unterstützt von modernsten elektronischen Assistenzsystemen und einem Fahrwerks-Setup mit agilen Dimensionen. Tourentauglich, dank dem Hauptwartungsintervall von 60.000 Kilometern und dem Hauptaugenmerk auf den Fahrkomfort. Die Radarsysteme vorne und hinten, das vollständig vernetzte Navigationssystem., das direkt auf dem Dashboard angezeigt wird, sowie die Kurvenlichter unterstützen den Fahrer. Als Enduro beeindruckt sie obendrein mit erstaunlicher Geländetauglichkeit. Die elektronische Federung und eine besonders sanfte Leistungsabgabe sind dabei ebenso hilfreich wie die gute Balance des Chassis und die Getriebeübersetzung mit kurzem ersten Gang. Im urbanen Einsatz gefallen das unkomplizierte Handling bei niedrigen Geschwindigkeiten und die durchdachte Verkleidung, die den Fahrer vor all zu viel Abwärme des Motors effektiv schützt.


Die Multistrada in der "S" und "S Sport" Variante

Die neue Ducati Multistrada V4 ist auch in den Versionen S und S Sport erhältlich. Beide werden auf Wunsch mit Speichenrädern ausgeliefert. Beide verfügen über ein größeres TFT-Display und die Vehicle Hold Control, die ein unerwünschtes Wegrollen des Bikes an Steigungen verhindert.


Multistrada V4 im Video

Ducati präsentiert ein Video zur Weltpremiere der neuen Multistrada V4, kommentiert von Claudio Domenicali:
 
 

 Technische Daten Ducati Multistrada V4

DucatiMultistrada V4 - Modelljahr 2021
MotorV4 Granturismo, Zylinderwinkel 90°, 4 Ventile pro Zylinder, gegenläufige Kurbelwelle, Twin-Pulse-Zündfolge, flüssigkeitsgekühlt
Bohrung x Hub83 x 53,5 mm
Hubraum1.158 ccm
Nennleistung170 PS (125 kW) bei 10.500 U/min
max. Drehmoment125 Nm bei 8.750 U/min
Verdichtung14,0:1
AbgasreinigungEuro 5
Wartungsintervalle15.000 km Öl, 60.000 Km Ventilspiel
Kraftübertragung 
Getriebe6-Gang
SekundärantriebKette
Fahrwerk/Bremsen 
RahmenAlu-Monocoque
Bremsen vorne2 x Ø 330 mm Scheiben, Brembo, radial verbaut
Bremsen hintenØ 265 mm Scheibe, Brembo
Federelemente vorneØ 50 mm voll einstellbar
Federelemente hintenZentralfederbein, voll einstellbar
Federweg v/h170 mm / 180 mm
Radstand1.567 mm
Nachlauf102,5 mm
Lenkkopfwinkel24,5 °
RäderGussfelgen (optional Speichenfelgen)
Reifen hintenPirelli Scorpion Trail II 170/60 ZR 17
Reifen vornePirelli Scorpion Trail II 120/70 ZR 19
Assistenzsysteme
&
Fahrmodi
Kurven-ABS, Fahrmodi, Traktionskontrolle, Anti-Wheelie-Kontrolle, Beranfahrhilfe, Kurvenlicht, Totwinkelwarner (optional), adaptiver Abstandstempomat (optional)
Maße/Gewichte 
Sitzhöhe840-860 mm
Gewicht fahrfertig243 kg
zul. Gesamtgewicht469 kg
Zuladung226 kg
Tankinhalt22 Liter
Standgeräusch92 dB(A)
Fahrgeräusch77 dB(A)
Fahrzeugpreis20.455,– Euro (ab Werk)
Text: Thomas Kryschan, Alexander Klose , Fotos: Alexander Klose, Ducati


#Ducati#Test

Newsletter

Immer informiert bleiben über unseren kostenlosen M&R Newsletter:

Neues auf motorradundreisen.de

2021/102 Ausgabe M&R
2021/102 Ausgabe M&R e-Paper zum Download
132 Seiten, u. a. mit folgenden Themen:

Motorräder: Mit sieben Adventure-Bikes durch Griechenland, Fahrtest: Ducati Multistrada V4, Motorrad-Neuheiten 2021, Dauertest: BMW F 850 GS, Fahrtest: KTM 890 Adventure, Retro: Mash X-Ride 650 Classic; Neuvorstellung: BMW R 18 Classic, Ausprobiert: BMW R 18

Touren: Auf den Spuren von Xavier Kieffer: Luxemburg; Sächsisch-böhmische Silberstraße: Durch Oberfranken ins Erzgebirge; Kurs Nordost: Finnland und Russland