Ersteindruck Aprilia Tuono 660 – Der Tag des Donners

19.02.2021 12:58

Erst die RS 660, jetzt die Tuono 660: Aprilia baut seine neue Mittelklassefamilie konsequent aus. Erster Fahreindruck der „halbnackten“ Italienerin.

Es fühlt sich immer gut an, reist man auf eine Fahrpräsentation und weiß: Da lauern keine bösen Überraschungen. Die Einladung zur Aprilia Tuono 660 in Rom war so gesehen ein Selbstgänger. Schon die neue Aprilia RS 660 begeisterte bei ihrer Vorstellung in Venetien auf ganzer Linie. Insoweit weckte der Trip zur kleinen Tuono schiere Vorfreude statt „nur“ professionelle Neugierde.
Aprilia Tuono 660 Scheinwerfermaske
Beste Sicht: LED-Licht gibt es serienmäßig. Die Blinker sind seitlich in die Scheinwerfer integriert.


Technisch verwandt mit der Aprilia RS 660

Technisch und optisch ist die „halbnackte“ Schwester der zweieiige Zwilling der RS 660. Halbnackt, denn für einen Naked-Ableger im weitesten Sinne ist die Tuono 660 einfach zu sehr angezogen: Seitlich und unterhalb des Motors ist sie streng verhüllt. Wer nicht wirklich vom Fach ist, dem dürfte es schwerfallen, auf den ersten Blick wesentliche Unterschiede zur RS 660 auszumachen. Erfreulicherweise teilen sie dafür auch ihr Leichtgewicht von 183 Kilogramm fahrbereit.
Aprilia Tuono 660
Leichte Übung: Spitzkehren nimmt die handliche Tuono 660 souverän. Das Fahrwerk ist einstellbar.


Hoher Anteil von Gleichteilen bei RS 660 und Tuono 660

Sitzbank, Tank, Schwinge, Räder, Rahmen, TFT-Display, Voll-LED-Scheinwerfer und Lichtsignatur – alles identisch. Nur die Windschilde ragen unterschiedlich hoch auf – und natürlich ist die RS 660 etwas umfassender verkleidet. Wie es sich für ein kleines Superbike gehört. Auch die Farbgebung der 660-Twins ähnelt einander sehr: Beide gibt es in dem auffälligen Acid Gold (ein Limette-Neongelb-Mix) und in Schwarz mit Rot. Hinzu kommen die RS in „Lava Red“ und die Tuono in Grau-Iridium. Macht drei Farben für jede. Geschwister halt. 
Cockpit Aprilia Tuono 660
Das TFT-Farbdisplay stammt aus der RS 660. Menüführung und Fahrprogramme sind identisch. Drei Fahr- und zwei Racemodi hat Aprilia komponiert.


A2-Variante verfügbar

„Eine Tuono ist eine Tuono, sie ist kein klassisches Naked Bike“, pflegt Miguel Galluzzi zu predigen, Aprilias oberster Stilberater. Und ergänzt: „Ich bin mir sicher, die Tuono 660 wird die nächsten Jahre eine wichtige Rolle spielen für Aprilia.“ Damit dürfte er Recht haben. Der kleine Donner – so heißt das Wort Tuono auf Deutsch – fährt sich wirklich ausgesprochen gut. Statt 100 PS hat Aprilia hier „nur“ 95 PS implementiert. Das macht die Maschine 48-PS-tauglich. Und damit für Inhaber der Führerscheinklasse A2 interessant.
Motor der Aprilia Tuono 660
Wie aus einem Guss: Der Parallel-Twin mit 95 PS fügt sich harmonisch ein. Die Literleistung des Zweizylinder-Viertakters beträgt kernige 144 PS.


Auch in der Tuono 660 begeistert der neue Aprilia-Motor

Auf die fünf Pferdchen on top kann die Aprilia Tuono 660 getrost verzichten. Das Drehmoment bleibt gleich: 67 Nm bei 8.500 Umdrehungen pro Minute. Bei 11.500 Touren schlägt der Begrenzer zu. Bis dahin entfacht der Parallel-Twin in jedem Gang ein kleines Donnerwetter: Mit famosem Sound eilt die Tuono 660 durch ihre sechs Gänge. Anders als bei der RS 660 (ab 11.050 Euro) gehören der sehr gute Blipper für kupplungsfreie Gangwechsel rauf und runter sowie die unbedingt empfehlenswerte 6-Achsen IMU bei der Tuono 660 nicht zum Serienumfang. Die rund 500 Euro Aufpreis für beides sollte man aus Komfort- und Sicherheitssicht unbedingt investieren. Das wird sich Aprilia bei der Preisgestaltung auch gedacht haben.
Aprilia Tuono 660
Funktionales Detail: Winglets in der Verkleidung sorgen für bessere Aerodynamik und Abwärmeleitung.


Entspannte Ergonomie und tourentaugliche Gepäckoptionen

Die 320er-Doppelscheibe vorn verzögert vorzüglich. Die Ergonomie ist Tuono-typisch entspannter als auf dem RS-Pendant. Sitzkomfort und Knieschluss sind ausgezeichnet, der Kniewinkel ist für Fahrer mit Durchschnittsgröße entspannt. Das empfiehlt die Tuono 660 auch als schnelles Reisebike. Im Zubehör gibt es unter anderem einen Tankrucksack, Seitenkoffer, einen höheren Windschild und einen Komfortsitz. Serienmäßig kann das Soziuskissen entfernt werden. Das schafft auf dem darunter verborgenen Gepäckträger Platz für ein flexibles Topcase oder sonstige Gepäckstücke.
Soziussitzpolster Aprilia Tuono 660
Doppelfunktion: Unter dem abnehmbaren Soziuskissen versteckt sich ein Gepäckträger.


Steilerer Lenkkopf und kürzerer Radstand

Der Radstand der Halbnackten wurde gegenüber dem Straßenrenner minimal verkürzt auf 1.379 mm statt 1.383 mm, dafür ist der Lenkkopfwinkel mit 23,9 Grad (24,3°) etwas steiler. In Habachtstellung ist der Fahrer gleichwohl. Auf langen Etappen kann das ganz schön auf die Handgelenke gehen. Vielleicht lag das aber auch nur am Pflaster in Lazio. Die Straßen sind teils erbärmlich. Aufgerissen, aufgeplatzt, schlecht geflickt und gespickt mit üblen Absätzen, die erst der Schlag ins Kreuz meldet. In vielen Kurven lauerten Berge von Streusalzresten. Ihr volles Potenzial konnte die sehr fahrdynamisch ausgelegte Tuono 660 beim Testride so gesehen nicht unter Beweis stellen. Aber sie hat wahrlich das Beste daraus gemacht. Ein beeindruckendes Bike, für das Aprilia 10.550 Euro begehrt. Ein ausführliche Fahrbericht erscheint in der nächsten Ausgabe von MOTORRÄDER PUR.
 

Die Aprilia Tuono 660 im Video 

 
Text: Ralf Bielefeldt , Fotos: Hersteller

Newsletter

Immer informiert bleiben über unseren kostenlosen M&R Newsletter:

Neues auf motorradundreisen.de