Fahrtest mit Rallye-Feeling: Honda CRF1100L Africa Twin

Rallye-Dakar-Feeling kommt bereits beim Anblick der Honda Africa Twin auf.
Hoch und schmal wirkt sie, obwohl ihre Sitzhöhe mit 850 Millimetern auf klassenüblichem Niveau liegt. Bei Bedarf lässt sie sich auf 870 Millimeter verstellen und beim Austausch der Sitzbank sogar zwischen 825 und 895 Millimetern variieren.
Honda CRF1100L Africa Twin Fahrbild
Der Wetterschutz der zierlichen Front ist überschaubar.
Noch mehr Abenteuer-Feeling versprüht das Cockpit mit seinen zwei Displays. Im unteren LCD-Panel werden pragmatisch die während der Fahrt wichtigen Parameter angezeigt. Links und rechts davon versammeln sich die üblichen Kontrollleuchten. Den Inhalt des oberen, 6,5 Zoll großen Farb­displays bestimmt der Fahrer, nutzt es zur Steuerung von Navigation und Android-Smartphone oder verbindet es mit Apple CarPlay. Auch die Fahrmodi Offroad, Schotter, Stadt, Tour Benutzer1 und Benutzer2 werden über den Bildschirm gewechselt.


Die Darstellung der Informationen im Display passt sich jeweils den Fahrmodi an. So wird der Drehzahlmesser mal prominent im Mittelpunkt platziert, mal vergleichsweise klein an den Rand verschoben. Bedient wird all das über die linke Lenkerarmatur mit ihren zahlreichen Schaltern. Rechts finden sich die Tasten für den Tempomaten. Er regelt in den Gängen vier, fünf und sechs ab einer Geschwindigkeit von mindestens 50 km/h. Im randvollen Testprotokoll findet sich zum Tempomaten lediglich ein Eintrag: „perfekt“.
Honda CRF1100L Africa Twin Sitzbank
Gepäckösen sucht man am formschönen Heck vergeblich.

Rallye-Feeling auch während der Fahrt

Nimmt man die Africa Twin vom Ständer, setzen sich die ellenlangen Federwege der Fahrwerkskomponenten unter dem Gewicht des Fahrers spürbar und bergen trotzdem weit mehr Reserven, als europäische Straßen ihnen abverlangen könnten. Lässig hinterm hohen, breiten Lenker thronend, benötigt die Honda nur wenig Kraft beim Einlenken und wedelt flink durch Wechselkurven. Seidenweich sprechen dabei die voll einstellbaren Federelemente an. Gutmütig und unempfindlich gegen Störimpulse zieht die Africa Twin bei jedem Tempo ihre Bahn. Lediglich in extrem tiefen Schräglagen lässt der 90 Millimeter schmale Bridgestone AX41 an der Front etwas an Stabilität vermissen.
Honda CRF1100L Africa Twin USB-Anschluss
Das Angebot an Gepäcklösungen für die Africa Twin ist aber vielfältig. Rechts vom Tacho versorgt ein USB-Anschluss externe Geräte. Alles andere als intuitiv ist die linke Lenkerarmatur zu bezeichnen.

Africa Twin mit Offroad-Genen

Nach reinrassiger Enduro-Manier taucht die Africa Twin auch beim Bremsen tief ab, um sich beim Beschleunigen wieder aufzubäumen. Und doch spürt der Fahrer, dass das sensibel ansprechende Fahrwerk jede noch so kleine Unebenheit der Fahrbahn exakt nachzeichnet. Da stem­pelt nichts, da rutscht nichts. Selbst auf zerklüfteten Oberflächen halten die Reifen Kontakt, während der Fahrer eine Etage höher wie auf einem Luftkissen schwebt. Nur gut, dass das Feedback nicht darunter leidet. Das Gefühl für die Front und den Grip am Heck sind jederzeit gegeben. Großen Anteil daran hat die Ergonomie der Africa Twin mit ihrem kurzen Tank, die den Fahrer nahe am Lenkkopf positioniert. Das schafft reichlich Bewegungsfreiheit und eine hervorragende Sitzposition. Die zierliche Front mit ihrer nicht höhenverstellbaren Scheibe und kleine Handprotektoren halten die Elemente nur bedingt vom Fahrer fern.
Honda CRF1100L Africa Twin Vorderrad
Radial montierte Nissin-Vierkolbensättel verbeißen sind an der Front in 310-Millimeter-Wave-Scheiben.

Kernig & sportlich

Der extreme Kurs der Africa Twin setzt sich beim Motor fort, der nicht mit Vibrationen geizt. Kernig fällt sein Klang aus. Laut ist er dabei aber nicht.
102 PS bei 7.500 U/min und 105 Nm bei 6.250 U/min produziert der 1.084 ccm große Reihenzweizylinder. Spontan hängt er am Gas, setzt die Befehle der rechten Hand direkt um, verlangt für sauberen Rundlauf aber mindestens 2.000 Touren. Lässt der Fahrer sich darauf ein, lernt die Africa Twin das Fliegen und verwandelt sich in ein famoses Spaßgerät. Im kalten Zustand noch etwas ruppig, glänzt der betriebswarme Honda-Motor mit geringen Lastwechselreaktionen und sauberem Ansprechverhalten. Seinen vergleichsweise knackigen Charakter verliert er aber nie.
Honda CRF1100L Africa Twin Motor
Ein sportlicher Geselle ist der Zweizylindermotor der Africa Twin. Zwischen 2.000 und 7.500 Touren schiebt er kräftig an.
Einen Quickshifter gibt es in der Aufpreisliste der Africa Twin (698,92 Euro). An unserer Testmaschine funktioniert er bei flüssiger Fahrt am besten, geht in den kleinen Gängen jedoch zu zaghaft zur Sache. Spürbar unterbricht er dann den Vortrieb, um die Leistung nach dem Schaltvorgang sanft wieder freizugeben. Insbesondere beim zügigen Ampelstart ist man den Autos manuell kuppelnd schneller enteilt. Nur wenig Handkraft ist dafür nötig, die Leerlaufsuche gelingt spielend und der Weg durchs Getriebe wird dank kurzer Schaltwege zum Vergnügen.
Honda CRF1100L Africa Twin Fahrbild
Die Performance der hochwertigen Fahrwerkskomponenten und des spurstabilen Chassis bringen den schmalen 90er-Vorderreifen teilweise an seine Grenzen.
Mit 25 Zentimetern Bodenfreiheit ist die Honda Africa Twin voll offroad-­tauglich. Dass ihre Räder klassische Endurodimensionen in 21 und 18 Zoll aufweisen, ist kein Zufall. Wer sich auf ihren kernigen Charakter einlassen und auf den Komfort und Wetterschutz eines Luxustourers verzichten kann, darf bedenkenlos zugreifen.
 Pro
  • sportlicher Charakter
  • hochwertiges Fahrwerk
  • geländetauglich
 Contra
  • Motor braucht etwas Drehzahl
  • Windschutz
  • Endurofahrwerk auf Asphalt ein Kompromiss
Honda CRF1100L Africa Twin 2020-2022
Honda CRF1100L Africa Twin
2020-2022
Motor
Bohrung x Hub 92 x 81,5 mm
Hubraum 1084 ccm
Zylinder, Kühlung, Ventile Zweizylinder, flüssigkeitsgekühlt, vier Ventile pro Zylinder
Abgasreinigung/-norm Euro 5
Leistung 102 PS (75 kW) bei 7500 U/min
Drehmoment 105 Nm bei 6.250 U/min
Verdichtung 10,1:1
Höchstgeschwindigkeit 199 km/h
Wartungsintervalle Erstinspektion nach 1000 km, danach alle 12000 km
Kraftübertragung
Kupplung Ölbad, Mehrscheiben
Schaltung 6-Gang
Antrieb Kette
Fahrwerk & Bremsen
Rahmen Semi-Doppelschleifenrahmen
Federelemente vorn 45 mm Showa Upside-Down Teleskopgabel
Federelemente hinten Schwinge, ProLink Aufhängung Showa Dämpfersystem
Federweg v/h 230 mm / 220 mm
Radstand 1575 mm
Nachlauf 113 mm
Lenkkopfwinkel 27,5°
Räder Speichenfelgen
Reifen vorn 90/90-21M/C 54H
Reifen hinten 150/70R18M/C 70H
Bremse vorn 310 mm Doppelscheibenbremse mit radial befestigten Vierkolbenbremszangen
Bremse hinten 256 mm Einscheibenbremse mit Einkolbenbremszange.
Maße & Gewicht
Länge 2334 mm
Breite 961 mm
Höhe 1391 mm
Gewicht 226 kg
Maximale Zuladung 220 kg
Sitzhöhe 850 mm
Standgeräusch 91 dB(A)
Fahrgeräusch 74 dB(A)
Tankinhalt 18,8 Liter
Fahrerassistenzsysteme
Kurven-ABS
Wheelie-Kontrolle
schräglagenabhängige Traktionskontrolle
Fahrmodi
Tempomat
Fahrzeugpreis 14230 €
Text: Thomas Kryschan , Fotos: Joséphine Eder


#Bridgestone#Enduro#Honda#Test

Newsletter

Immer informiert bleiben über unseren kostenlosen M&R Newsletter:

Neues auf motorradundreisen.de

Produkte & Downloads zum Thema
Motorradlust PUR - Motorräder 01/2021
Motorradlust PUR - Motorräder 01/2021 e-Paper zum Download
Motorradlust PUR - Motorräder 01/2021 mit folgendem Inhalt:

Motoräder: Aprilia Tuono 660, BMW F 850 GS, BMW S 1000 XR, Ducati Scrambler Desert Sled, Ducati SuperSport 950 S, Harley-Davidson Street Glide Special, Honda CRF1100L Africa Twin, Indian Challenger Limited, Kawasaki Versys 1000 SE GT, KTM 1290 Super Adventure S, KTM 890 Duke & 890 Duke R, Moto Guzzi V7 Stone & V7 Special, Royal Enfield Himalayan, Suzuki V-Strom 1050XT, Yamaha MT-09, Harley-Davidson Pan America 1250, Honda CMX1