Honda: Fünf neue Mittelklasse-Modelle

Nach der Einführung von CB1000R, CB300R und CB125R offeriert Honda mit der CB650R den attraktiven Neo Sports Café-Look nun auch in der mittleren Hubraumklasse.

Die Aufsehenerregende Designsprache kombiniert elegante Strömungen aus der Café-Racer-Szene mit minimalistischen Stilmitteln und raffinierter Ästhetik. Dabei werden moderne Vierzylinder Technik und vielseitige Einsatzmöglichkeiten praxisgerecht verknüpft. Die üppige Ausstattung der neuen CB650R umfasst eine 41 mm Showa-SFF-USD-Gabel, radial montierte Vierkolben Bremssättel, HSTC Traktionskontrolle, eine Anti-Hopping-Kupplung sowie moderne Instrumente. Das Mittelklasse-Naked-Bike kombiniert einen guten Look, sportliche Performance und Premium-Features.

Angelehnt an der Optik der CBR1000RR Fireblade, debütiert die CBR650R im Line-Up für 2019. Die CBR650R wiegt 6 kg weniger als die CBR650F (die sie ersetzt) und bietet eine sportliche Sitzposition mit weiter vorne und tiefer positioniertem Lenker sowie höher und weiter hinten positionierten Fußrasten.
Gesteigerte Drehfreude, mehr Leistung und optimierter Durchzug sollen den 95 PS
starken Vierzylinder auszeichnen, der mühelos bis zu 12.000 Touren erreichen soll. So präsentiert sich die CBR650R als Adrenalinfördernde Maschine, die sportliche Fahrfreude gestattet und dazu praxisgerechte Aspekte und erschwingliche Betriebskosten berücksichtigt.


CB650R und CBR650R sind ebenfalls als 35 kW/48 PS Varianten für A2-Führerschein-Inhaber erhältlich.
Sportliches Fahren mit der CBR650R
Sportliches Fahren mit der CBR650R

Optisch, sowie technisch aufgewertet werden für das nächste Jahr die A2-Führerschein-gerechten 500er Zweizylinder. Ob als Naked-Roadster (CB500F), Sportler (CBR500R) oder Adventure Bike (CB500X), insgesamt wurde der 500er Motor über 75.000 Mal alleine in Europa verkauft.

Die CB500F wertet ein schärferes Styling auf, dessen Linienführung den Tank harmonischer integriert. Der Auftritt der CBR500R wurde aggressiver, muskulöser und aerodynamischer gestaltet, Clip-on-Lenker bewirken eine sportliche, weiter vorgeneigte Sitzposition. Die CB500X erhielt ein neues 19 Zoll Vorderrad samt angepasster Chassis-Geometrie, dazu längere Federwege, eine optimierte Sitzbank sowie ein neues Bodywork-Design, das den Wind und Wetterschutz verbessern soll.
Honda CB500F - der Naked-Roadster
Honda CB500F - der Naked-Roadster

Zum jeweils neuen Look erhielt das Zweizylinderherz eine verbesserte Kraftentfaltung im unteren und mittleren Bereich sowie mehr Drehmoment und verfügt neben einem neuen Federbein am Hinterrad nun über eine Anti-Hopping-Kupplung. Neue LCD-Instrumente mit Ganganzeige und Schaltindikator, moderne LED Lichttechnik sowie ein neuer Zweirohr-Auspuffkrümmer runden die Modellpflege des Mittelklasse-Trios ab.





#Honda

Neues auf motorradundreisen.de

Newsletter

Immer informiert bleiben über unseren kostenlosen M&R Newsletter: