Limitiertes Sondermodell: Yamaha Ténéré 700 Rally Edition

Seit ihrer Einführung hat sich die Ténéré 700 schnell als das meistverkaufte Mittelklasse-Adventure-Bike in Europa etabliert. Bis heute wurden europaweit über 8.000 Einheiten verkauft. Das Rezept für den Erfolg: Die Ténéré 700 vereint charakteristische, drehmomentstarke Motorleistung mit agilem Handling, bemerkenswerter Vielseitigkeit und einem hohen Niveau an Langstreckenkomfort.

Klassische Dakar-Farben

Die Legende der Ténéré hat ihren Ursprung in der Einführung des ersten Yamaha Adventure-Bikes im Jahr 1983. Mit den historischen Farben Blau und Gelb und dem schwarzen Yamaha Speedblock würdigt die neue Ténéré 700 Rally Edition die Errungenschaften der Yamaha Dakar-Helden und ihrer Maschinen aus der Vergangenheit. Diese Sonderlackierung wurde exklusiv für die neue Rally Edition entworfen und macht dieses Motorrad zu einem begehrenswerten Sammlerstück für jeden Fahrer, der den legendären Status der ursprünglichen Ténéré kennt und weiß, welche Rolle sie bei der Dakar und vielen anderen Rallyes gespielt hat.

zusätzlicher Schutz und eine hochwertige Ausstattung

Neben den Sonderlackierungen verfügt dieses Premium-Adventure-Bike auch über eine höhere Standardausstattung und ist mit einer Reihe von leichten Komponenten ausgestattet, die für besseren Schutz sorgen und ein dynamischeres Rallye-Fahrerlebnis bieten.

Der Ursprung der Ténéré-Legende

Die Ténéré wurde nach einer riesigen Sandebene in der südlichen Sahara benannt, die sich vom Nordosten Nigers bis zum westlichen Tschad erstreckt. Ihre Anfänge reichen bis ins Jahr 1976 zurück, als Yamaha sein erstes Motorrad mit hubraumstarkem Einzylinder-Viertaktmotor auf den Markt brachte - die legendäre XT500. Dieses robuste, gutaussehende Mehrzweckmotorrad im Enduro-Stil mit einzigartigem „Thumper"-Charakter war sofortig ein Verkaufserfolg in Europa und blieb viele Jahren lang eines der meistverkauften Modelle des Unternehmens.

Die XT und die Dakar

Das vielleicht wichtigste Kapitel der bemerkenswerten Geschichte der XT500 war ihre Rolle in der aufstrebenden Rallye-Szene. Der Franzose Thierry Sabine hatte den Traum, jedem Fahrer ein echtes Abenteuer zu ermöglichen, und er erkannte, dass Enduro-Bikes wie die XT eine ganz neue Ära im Offroad-Fahren eröffnen konnten. Sabine setzte sich zum Ziel, die ultimative Offroad-Herausforderung zu schaffen. Sein Traum wurde im Dezember 1978 wahr, als sich 182 Fahrzeuge am Pariser Place du Trocadéro zum Start der ersten Rallye Paris-Dakar einfanden. Unter den Zweirädern waren zahlreiche Yamahas. Mit ihrer robusten Bauweise, dem Offroad-Fahrwerk und dem drehmomentstarken Thumper-Motor erwies sich die XT500 als ideale Maschine für das 10.000 km lange Rennen, das die Motorradwelt in vielfacher Weise auf Jahrzehnte hin verändern sollte. Die Yamaha Fahrer Cyril Neveu und Gilles Comte schrieben als Gesamtsieger und -zweitplatzierter bei der ersten Dakar Geschichte, und 1980 siegte Neveu erneut für Yamaha - während auch der 2., 3. und 4. Platz in der Gesamtwertung an Yamaha XT-Fahrer gingen. Mit ihrem so erworbenen Legendenstatus wurde die XT500 zu einem der meistverkauften Motorräder in Europa mit einer riesigen, treuen Anhängerschar. Und sie war der Ausgangspunkt für die Entwicklung einer neuen Generation von Yamaha Adventure-Bikes, mit denen jeder Fahrer auf eine unvergessliche Reise gehen kann.

Die erste Ténéré

Ausgestattet mit einem großen Kraftstofftank, langen Federwegen, Scheibenbremse vorn und einer Monocross-Hinterradaufhängung war die XT600Z Ténéré 1983 das erste speziell entwickelte serienmäßige Adventure-Bike von Yamaha, das die Leistung der XT-Baureihe auf ein neues Niveau brachte. Wie bei der Original XT500 war auch die neue XT600Z in der Lage, die extremsten Bedingungen der Rallye Paris-Dakar zu bewältigen. Ihre starke Leistung verhalf Yamaha zu einem unübertroffenen Rekord von 18 Podiumsplatzierungen in den ersten sechs Veranstaltungen dieser Serie.

Die Dakar-Helden von Yamaha

1983 war auch das Jahr, in dem die Rallye Paris-Dakar ihren gefürchteten Ruf als extremste Veranstaltung im Motorradsport bestätigte: über 40 Teilnehmer verirrten sich bis zu vier Tage lang in der Wüste, drei Viertel der Fahrer schafften es nicht bis ins Ziel. Auf der neuen XT600Z Ténéré fuhren Serge Bacou und Jean-Claude Olivier für das Team Sonauto Yamaha auf den 5. und 7. Platz – ein fantastischer Erfolg sowohl für die Fahrer als auch für das neue Motorrad. Olivier belegte im Jahr 1984 einen beeindruckenden 6. Platz, und Teamkollege Bacou wurde 9. - beide auf ihren unverwechselbaren blauen Ténéré-Motorrädern. Damit
wurden sie zu einem wichtigen Bestandteil der Geschichte der berühmtesten Rallye der Welt und erreichten Legendenstatus als zwei der talentiertesten und charismatischsten Rallye-Fahrer ihrer Zeit. Jean-Claude Olivier, den jeder als „JCO" kannte, war nicht nur einer der größten Persönlichkeiten innerhalb der Dakar, er war auch CEO von Yamaha Motor France! JCO war nicht nur der härteste und entschlossenste Rennfahrer, sondern auch ein visionärer Geschäftsmann, der Yamaha zur führenden Marke in Frankreich machte. JCO spielte eine wichtige Rolle dabei, die Ténéré zu einem der erfolgreichsten, legendärsten und langlebigsten Modelle von Yamaha zu machen. Die historischen Farben der Ténéré 700 Rally Edition sind eine Hommage an ihn und die anderen Dakar-Helden.

Klassische Rallye-Farben

Das 2019er Modelljahr der Ténéré 700 ist das Ergebnis eines der intensivsten Entwicklungsprogramme von Yamaha, bei dem einige der besten Rallye-Fahrer der Welt die Prototypen in verschiedensten Geländen rund um den Globus testeten und bewerteten. Mit ihrem kompakten und agilen Chassis sowie dem charakteristischen, drehmomentstarken CP2-Motor mit 689 ccm Hubraum bietet dieses meistverkaufte Mittelklasse-Adventure-Bike sowohl aufregende Offroad-Leistung, als auch außergewöhnlichen Langstrecken-Komfort auf der Autobahn. Die neue Ténéré 700 Rally Edition wird von engagierten Mitarbeiten zusammen mit der Ténéré 700 in Frankreich gebaut und ist mit ihrer blau-gelben Sonderlackierung eine Hommage an die Yamaha-Rennmaschinen, die von JCO und Serge Bacou bei der Rallye Dakar in den Jahren 1983 und 1984 gefahren wurden. Yamaha-Fans werden das legendäre Design der XT600Z aus dem Jahr 1983 erkennen. Die schwarzen Yamaha-Speedblock-Dekore unterstreichen den historischen Look und sind eine authentische Hommage an die Männer und ihre Maschinen, die so viele Fahrer dazu inspiriert haben, auf der Suche nach neuen Abenteuern und unvergesslichen Erinnerungen zu neuen Horizonten aufzubrechen.

Text: Yamaha, Fotos: Yamaha


#Yamaha

Neues auf motorradundreisen.de

Newsletter

Immer informiert bleiben über unseren kostenlosen M&R Newsletter: