Redaktion wird von LKW gerammt



Mal etwas anderes zum Schmunzeln zwischendurch: Vor wenigen Tagen hören wir ein undefinierbares Bollern. Nichts Böses ahnend versammelt sich quasi die gesamte Belegschaft vor dem Fenster im Büro unserer Auszubildenden und was müssen wir sehen? Ein LKW samt Auflieger rammt mehrfach das Gebäude - dieses ist wohlgemerkt 15 Meter hoch 25 Meter lang. Das ist ja nun wahrlich kein kleiner Schuppen, den man mal übersehen kann. Kaum geschaut setzt er schon wieder zurück und rammt erneut die Mauer des Gebäudes. Frau am Steuer Abenteuer - von wegen - ein alt eingesessener erfahrener LKW-Fahrer verlässt das Führerhaus. Das was auf dem Bild zu sehen ist, ist einfach ein fehlgeschlagener Wendeversuch eines offensichtlich nicht sonderlich talentierten Fahrers aus dem schönen Polen. Nicht betrunken, nicht bekifft, vermutlich einfach etwas neben der Spur. Was folgte war ein kurzer Anruf bei der Polizei mit dem Hinweis, dass es etwas dauern könne, da DER - wohlgemerkt der, nicht die - also der eine Einsatzwagen, den es im gesamten Landkreis gibt, anderweitig unterwegs wäre. Was, wenn etwas schlimmes passiert wäre? Darüber macht man sicher besser keine Gedanken.

Jedenfalls: Ende gut alles gut - ca. 30 Minuten später wurde alles aufgenommen - Azubine und Redaktion sind wohlauf, lediglich ein Fenster und ein Regenschutz sind zu Bruch gegangen. Dennoch ein etwas bizarres Erlebnis und da denkt man, man hätte schon alles erlebt...

Neues auf motorradundreisen.de