Stefan Bradl startet mit X-lite in die MotoGP-Saison

Wenn am letzten März-Wochenende der Startschuss zur diesjährigen MotoGP-Saison fällt, beginnt für Stefan Bradl ein neuer Abschnitt in seiner Rennkarriere: Ab dem Auftaktrennen in Doha wird er nicht nur erstmals in der WM mit einer Yamaha an den Start gehen, sondern der schnelle Bayer setzt ab sofort auch auf Helme von X-lite.


























Der als Mitfavorit für den Titel in der Open-Kategorie gehandelte Bradl vertraut dabei genauso wie Aprilia Werksfahrer Marco Melandri oder der deutsche Moto2-Pilot Marcel Schrötter auf das Modell X-802R. Der aufwändig gefertigte „Ready-to-Race“-Helm wurde in enger Abstimmung mit den Werksfahrern der Nolangroup entwickelt und ist in allen Details auf den Einsatz im Rennsport oder auf sportlichen Motorrädern optimiert. Natürlich besitzt auch der neue Helm des deutschen Moto-GP-Cracks ein individuelles Design: Es verbindet persönliche Elemente – wie etwa das „SB 6“-Logo aus Bradls Initialen und seiner Startnummer – mit grafischen Mustern sowie den fixen Anteilen der Sponsoren und bildet eine harmonische Einheit mit dem Design seiner Athina-Forward-Yamaha.

Getreu dem Grundsatz „Vom Rennsport in die Serienfertigung“ entspricht auch der neue Helm von Stefan Bradl fast komplett den Exemplaren des X-802R, die jeder Motorradfahrer im Fachhandel erwerben kann. Ausnahmen sind eine Reihe von Anpassungen für die optimale Passform der Helme, die vom Renndienst der Nolangroup jeweils individuell mit den jeweiligen Fahrern erarbeitet und von Hand an den Helmen der Werksfahrer umgesetzt werden.

Der Kreis der X-lite Werksfahrer in der MotoGP wird erweitert: Ab sofort wird auch Ex-Moto2-Weltmeister Stefan Bradl mit dem X-lite X-802R – dem Topmodell der italienischen Marke – auf die Jagd nach WM-Punkten gehen

#MotoGP#X-Lite

Umfrage
Welche ist eure bevorzugte Helmmarke?
Welche ist eure bevorzugte Helmmarke?

Neues auf motorradundreisen.de