Supercross WM Daytona - Baggett fährt aufs Podium

Der zehnte Lauf zur Supercross-Weltmeisterschaft wurde auf der legendären Strecke in Daytona ausgetragen. Traditionell unterscheidet sich das Layout des Supercross-Kurses in Daytona von den restlichen Veranstaltungen durch ein weitläufigeres Streckenkonzept und einen weicheren Boden, der die Piloten vor etwas andere Herausforderungen, als im Supercross üblich, stellt.

Blake Baggett, vom Yoshimura Suzuki Factory Racing Team, ist ein ausgesprochener Freund dieses anspruchsvollen Konzepts und konnte bereits in der 250er Klasse einige Erfolge in Daytona feiern. Auch bei seiner Daytona-Premiere in der 450er Klasse konnte der Amerikaner überzeugen und wurde mit Platz 3 nicht nur bester Suzuki-Pilot, sondern auch bester Rookie im Rennen.
Blake Baggett bei der Siegerehrung
Blake Baggett bei der Siegerehrung

Für Ken Roczen verlief der Auftritt in Daytona hingegen alles andere als gut. Der Thüringer blieb bereits im ersten Training mit seinem angeschlagenen Fuß an der Streckenbegrenzung hängen und musste enttäuscht die Segel streichen. Zusammen mit dem Team entschied der 20-Jährige notgedrungen auf den Start im Rennen zu verzichten um den verletzten Fuß zu schonen.

Den aktuellen 450er SX-WM Stand finden sie hier.

Blake Baggett fährt in Daytona zum ersten Mal in der Supercross Weltmeisterschaft aufs Treppchen. Ken Roczen kann aufgrund einer Fußverletzung nicht starten

Neues auf motorradundreisen.de