News
Ticker

Triumph Street Scrambler: Technisch aufgewertet und noch individueller

20.04.2021 13:00

Triumph wertet die Street Scrambler mit dem Euro-5-Bonneville-Motor und hochwertigen Anbauteilen weiter auf.

Triumph Street Scrambler mit 900 Kubik

Unterhalb der leistungsstarken Scrambler-1200-Modelle mit ihren langen Federwegen bietet Triumph die günstigere Street Scrambler an. Mit 120 mm Federweg vorn und hinten und der daraus resultierenden Sitzhöhe von 790 mm gibt sich die 900er zugänglicher als ihre große Schwester. Ein breiter Lenker, mittig positionierte Fußrasten und die aufrechte Sitzposition sorgen seit ihrer Präsentation im Jahr 2017 für ein neutrales und unaufgeregtes Fahrverhalten. Mit ihrer drehmomentstarken Motorcharakteristik und dem typischen Scrambler-Sound verkaufte sie sich seither fast 14.000 mal.
 

Euro-5-Motor mit unverminderter Leistung, kräftigem Drehmoment – auch für Besitzer des A2-Führerscheins

Das Motorenupdate für die Abgasnorm Euro 5 nimmt Triumph nun zum Anlass, die Modellreihe grundlegend zu überarbeiten. Der aus der Bonneville bekannte 900er-Motor bietet nach wie vor 80 Nm bei 3.250 U/min sowie 65 PS, die nun bereits bei 7.250 U/min anliegen und damit 250 Umdrehungen früher als noch beim Euro-4-Modell. Die ebenfalls erhältliche A2-Version leistet 48 PS bei 7.000 U/min. Mit einem Spitzendrehmoment von 78,5 Nm bei 3.200 U/min ist sie beinahe so kräftig wie das ungedrosselte Modell. Mit Road, Rain und Offroad stehen drei Fahrmodi zur Wahl, wobei der Offroad-Modus weiterhin die Möglichkeit bietet, das ABS und die Traktionskontrolle auszuschalten.
 

Hohe Verarbeitungsqualität

Der notwendige Katalysator versteckt sich gekonnt in der hochgelegten Scrambler-Auspuffanlage. Die ohnehin hohe Verarbeitungsqualität der Triumph-Modelle stand bei der Überarbeitung abermals im Lastenheft. So werten neue Seitendeckel mit einem Startnummernfeld aus gebürstetem Aluminium und geprägtem Scrambler-Logo das Euro-5-Modell auf. Scheinwerferhalter und Fersenschützer erstrahlen nun im Aluminium-Finish, genau wie die Cover der Drosselklappengehäuse. Einen stärker strukturierten Bezug erhält die Sitzbank.
 

Brembo-Bremssattel und Cartridge-Gabel

Doch nicht nur optisch, auch technisch wollen die Street-Scrambler-Modelle überzeugen. Mit Wartungsintervallen von 16.000 Kilometern sind sie nur selten in der Werkstatt zu Gast. Ein Vierkolben-Bremssattel von Brembo und eine Cartridge-Gabel mit 41 Millimetern Durchmesser signalisieren, dass sich die 900er nicht als Sparausgabe der großen Scrambler abstempeln lässt.
 

Mit Werkszubehör individualisierbar

Mit einem umfangreichen Zubehör-Programm können die Street Scrambler individualisiert werden. Und dieses Angebot scheint auf Gegenliebe zu stoßen. Triumph zufolge sind rund 80 Prozent aller bisher verkauften Street Scrambler mit Anbauteilen aus dem Werkszubehör ausgestattet. 
 

Limitiertes Sondermodell: Triumph Street Scrambler Sandstorm Edition

Ein bereits umgebauter Ableger kommt 2021 mit der limitierten Street Scrambler Sandstorm Edition auf den Markt. Neben einer dreifarbigen Sonderlackierung und werksseitig hochgelegtem vorderem Kotflügel ist sie mit einem Heckumbausatz, kompaktem LED-Rücklicht und kleiner Nummernschildbeleuchtung ausgestattet. Ein Unterfahrschutz aus Aluminium, ein Scheinwerfergitter und Gummikniepolster am Tank komplettieren die Sandstorm Edition, die auf 775 Fahrzeuge limitiert ist.

Preise und Verfügbarkeit
Bereits ab Mai 2021 steht die neue Street Scrambler Sandstorm Edition zu einem Preis von 11.500,-- Euro bei den Vertragshändlern (Österreich: 12.300,-- Euro). Die normale Street Scrambler des Modelljahrs 2021 ist ab Juli 2021 für 10.900,-- Euro zu haben (Österreich: 11.600,-- Euro).
Text: Thomas Kryschan , Fotos: Triumph

Newsletter

Immer informiert bleiben über unseren kostenlosen M&R Newsletter:

Neues auf motorradundreisen.de