Triumph Street Triple-Cup feiert seinen 10. Geburtstag

Als wäre es gestern gewesen. Dabei ist’s schon so lange her. 2008 startete der Triumph Street Triple-Cup mit vielen Hoffnungen in seine erste Hobbyracing-Saison. Inzwischen würde ohne ihn, den seine Fans liebevoll nur T-Cup nennen, richtig etwas fehlen in der deutschen Racing-Szene. Es sind die einzigartigen Fahrer, die ihn so liebenswert und abgefahren zugleich machen. Das Feld? Bunt gemischt! Teils sind die Herren von Anfang an dabei, teils sind es Spätberufene, teils junge Wilde auf Zwischenstation vor den nächsthöheren Schritten ihrer Rennkarriere. Hartes, aber faires Racing gilt seit 2008 als ungeschriebenes Gesetz. Auf der Strecke schenken sich die Fahrer keinen Zentimeter. Nach den Rennen wird gemeinsam gefeiert. Und vermeintliche Totalschäden in gemeinsamen Nachtschichten mal eben kurz wieder rennfertig geschraubt. Nenngeld, Motorrad und die Reifen? Gibt‘s für Geld. Die Kameradschaft im T-Cup und seiner gar nicht mehr kleinen Schwester, der Triumph-Challenge? Unbezahlbar!
Das soll auch für die Saison 2017 gelten, hat sich Triumph überlegt. Heute mehr denn je. Mit dem attraktivsten Triumph-Street Triple-Cup aller Zeiten. Ganz unbescheiden: Das Neumotorrad-Paket soll als Basis die Triumph Street Triple RS enthalten, die stärkste der neuen Street Triples-Generation, die insgesamt drei Modelle umfasst. 123 PS Spitzenleistung und 77 Newtonmeter maximales Drehmoment meldet Triumph für den auf 765 cm³ Hubraum angewachsenen Reihendreizylinder. Ein deutlicher Leistungszuwachs gegenüber der Vorgängerin, feiner dosierbar soll die Leistung zudem mittels einer Ride-by-Wire-Steuerung der Drosselklappen sein. Und, natürlich, damit keine Fragen offen bleiben, bitte schön: Quickshifter, oder altdeutsch, Schaltautomat und fünf unterschiedliche Fahrmodi plus Traktionskontrolle hat die RS schon ab Werk an Bord, ebenso wie eine Anti-Hopping-Kupplung, ein Öhlins-Federbein, eine Showa Big-Piston-Gabel und ein abschaltbares Race-ABS. Mehr ready to race geht laut Triumph gar nicht. Schon gar nicht in dieser Preisklasse.

Bekannt Marken unterstützen die Veranstaltungen


Da passt es ausgezeichnet, dass mit Bridgestone ebenfalls ein Weggefährte der ersten Stunde weiter exklusiver Reifenpartner bleibt. Mit der neuen Slick-Generation verfügt der japanische Reifenspezialist derzeit über einen der besten Allroundrennreifen, den die T-Cup-Teilnehmer zu fairen Sportfahrerkonditionen erwerben können sollen. Zudem bietet Bridgestone mit seinem Profi-Renndienst bei jedem Termin vor Ort eine phantastische Anlaufstation für die Fahrer, kostenlose Reifenmontage inklusive. Außerdem, ebenfalls seit 2008 beim T-Cup dabei: Helmhersteller X-Lite, dessen Modell X-802R ebenso im Neumotorrad-Paket integriert ist, und Zubehörschmiede LSL aus Krefeld, der traditionell die 2Slide-Fußrastenanlagen liefert, dazu einstellbare Hebel, Griffgummis und einen Bremshebelschützer. Triumph-Spezialist SBF gehört ebenfalls bereits seit 2010 zum T-Cup dazu und bieten neben rabattierten Triumph-Originalersatzteilen auch Bodis-Endschalldämpfer an, die ins Neumotorradpaket inkludiert sind, aber natürlich auch von allen Startern einzeln und für alle Jahrgänge nachbestellt werden können.


Wieder an Bord des Triumph Street Triple-Cups und der Triumph-Challenge: der französische Premium-Schmierstoffspezialisten Motul, was auch die Fahrer sehr freuen dürfte, da Motul die Permanentstarter mit einem umfangreichen Produktsortiment ausstatten wird. Komplettiert werden soll die Liste von Top-Marken rund um die Triumph-Hobbyracing-Aktivitäten von TyreXpert, einem Reifenspezialisten und von Öhlins DTC, die aktuell gerade eine Winter-Fahrwerksrevision für alle T-Cup- und T-Challenge-Fahrer anbieten. Darüber hinaus wird laut Veranstalter der beliebte und anerkannte Fahrwerksprofi Lars Sänger allen Cup-Teilnehmern bei den Rennen vor Ort mit Rat und Tat zu Seite stehen. Für allgemeine technische Belange rund um die englischen Drillinge soll Karsten Bartschat, Chef von Bike-Shop Lüchow, fungieren.

Die Teilnahmebedingungen


Die Teilnahme am Triumph Street Triple-Cup bzw. an der Triumph-Challenge ist Triumph zufolge bei vorhandener, reglementskonformer Street Triple bereits ab 2.249 Euro (Frühbucheraktion bis 31.01.17) bzw. 2.490 Euro (ab 01.02.17) möglich. Auch in dieses Angebot inkludiert: u.a. das Motul-Paket und einen Tag Auftakttraining auf dem Nürburgring GP-Kurs an Ostern. Alle Triumph-Modelle des T-Cups fahren Trainings und Rennen gemeinsam, gewertet wird jedoch in getrennten Klassen, der 675er-, bzw. 765er-Division.

Termine:


27./28.05.2017: Hockenheimring GP‐Kurs, 10./11.07.2017: Sachsenring, 22./23.07.2017: Oschersleben, 12./13.08.2017: Lausitzring, 16./17.09.2017: Most, CZ


Weitere Details und Ausschreibungsunterlagen auf : www.triumph-cup.de

Als wäre es gestern gewesen. Dabei ist’s schon so lange her. 2008 startete der Triumph Street Triple-Cup mit vielen Hoffnungen in seine erste Hobbyracing-Saison. Inzwischen würde ohne ihn, den seine Fans liebevoll nur T-Cup nennen, richtig etwas fehlen in der deutschen Racing-Szene. Es sind die einzigartigen Fahrer, die ihn so liebenswert und abgefahren zugleich machen. Das Feld? Bunt gemischt!

#Bridgestone#Motorsport#Triumph#X-Lite

Umfrage
Welche ist eure bevorzugte Helmmarke?
Welche ist eure bevorzugte Helmmarke?

Neues auf motorradundreisen.de