Provence – mehr als nur Lavendel

Die Region im Südosten Frankreichs, die als Provence bekannt ist, erhielt ihren Namen von den Römern, die sie „Provincia Romana“ nannten.
Geoff & Liz Tompkinson
Geoff Tompkinson
Es ist sechs Uhr an einem Morgen im Juli in der verschlafenen französischen Stadt Mirabeau. Wir schleichen die Treppe von unserem Apartment hinunter, um unsere Nachbarn nicht zu wecken. Als wir das Gebäude mit unserer gesamten Motorrad- und Fotoausrüstung verlassen, geht gerade die Sonne auf und die Zikaden zirpen bereits.

Der Hitze entkommen

Gegenwärtig messen wir lediglich 10 Grad Celsius, aber dies wird sich schnell ändern. Schon um 8:30 Uhr werden es etwa 25 Grad sein. Gegen Mittag steigt das Thermometer dann bis auf 38 Grad an, was Motorradfahren zu einer schweißtreibenden Angelegenheit werden lässt. Daher auch dieser frühe Start. Wir wollen das schöne Licht und die langen Schatten nutzen, dem Verkehr aus dem Weg gehen und zu unserem Apartment zurückkehren, bevor wir völlig überhitzen. Zumindest ist das die Idee.

Auf der Suche nach Lavendel

Fahrt durch endlose lila Streifen
Fahrt durch endlose lila Streifen
Die Region im Südosten Frankreichs, die als Provence bekannt ist, erhielt ihren Namen von den Römern, die sie „Provincia Romana“ nannten. Sie erstreckt sich von der italienischen Grenze im Osten über den Fluss Rhône im Westen bis hinunter zur Mittelmeerküste im Süden. Sie ist bekannt für ihre vielfältigen Landschaften, von den südlichen Alpen und den Ebenen der Camargue hin zu Pinienwäldern, Olivenhainen und hügeligen Weinbergen. Eine Region, die viele Bilder in den Kopf zaubert, aber vielleicht sind das ikonischste Bild von allen die riesigen Felder mit lila Streifen, die die Lavendelregion in voller Blüte schmücken. Wir haben unseren Besuch auf diesen wunderbaren Anblick abgestimmt.
Starte deine Motorradtour: Infos zu Anreise, Reisezeiten, Übernachtung und mehr

Die Lavendelernte ist im vollen Gang

Frühmorgens am Motorrad
Frühmorgens am Motorrad
Wir hatten uns vorgenommen, kurz vor der Ernte anzureisen, aber da es dafür kein festes Datum gibt, mussten wir uns mit den örtlichen Behörden absprechen, um rund einen Monat vorher einen ungefähren Erntetermin zu erfahren. Dieses Jahr war aber sehr warm und die Ernte hat bereits früh begonnen. Dennoch ist es jetzt der perfekte Zeitpunkt, da man nicht nur die blühenden Felder, sondern auch die Ernte und die frisch abgeernteten Felder sehen kann. Lila Streifen, die sich in grüne und braune Streifen verwandeln. Die Provence ist eine großflächige Region und nur ein kleiner Teil ist dem Lavendelanbau gewidmet. In jedem Fremdenverkehrsbüro der Region erhält man eine Karte, auf der die Lavendelfelder und die entsprechenden Straßen eingezeichnet sind.

Lavendel Tour

Alte und neue Brücke über den Fluss Durance
Alte und neue Brücke über den Fluss Durance
Wir lassen unsere Motorräder im Freilauf einen leichten Abhang hinunterrollen, bevor wir die Motoren starten. Ein kurzer Kommunikations­check und schon sind wir auf der Suche nach Lila. Unsere Route führt uns entlang der D 996 und bald überqueren wir den Fluss Durance auf einer modernen Brücke, die 1987 eine alte Hängebrücke ersetzte. Die beeindruckenden Türme der alten Hängebrücke stehen noch immer. Die ursprüngliche Brücke wurde 1944 von einem Bombenangriff beschädigt. Davor gab es eine abwechslungsreiche Geschichte von Brücken, die bis ins fünfzehnte Jahrhundert zurückreicht, als die erste Brücke gebaut wurde, um die Seilfähren zu ersetzen, die seit dem dreizehnten Jahrhundert dort in Betrieb waren.

Magnetfusions-Zusammenarbeit

Wir biegen links auf die D 952 ab und passieren nach wenigen Kilometern die Eingänge von Cadarache und Iter. Hier arbeiten 35 Nationen zusammen, um den größten Tokamak der Welt zu bauen, eine Magnetfusionsanlage, die die Machbarkeit einer großtechnischen und kohlenstofffreien Energiequelle nach demselben Prinzip wie unsere Sonne und die Sterne beweisen soll. Das gesamte Gelände – und es ist riesig – ist von Stacheldrahtzäunen umgeben. Das Einzige, was wir sehen konnten, waren die Schilder am Eingangstor und ein Blick aus der Ferne durch die Bäume, sodass man den Baufortschritt erkennen konnte. Wenn dieses Projekt Früchte trägt, könnte es das Ende der Stromversorgungsprobleme für immer bedeuten – es wird geschätzt, dass es mindestens 22 Milliarden Dollar und vielleicht noch viel mehr kosten wird.

Wir erreichen unser Ziel

Kreisverkehr an der Durance-Brücke
Kreisverkehr an der Durance-Brücke
Wir fahren weiter auf der D 952 und wechseln bei Vinon-sur-Verdon wieder auf die andere Seite des Flusses. In Gréoux-les-Bains verlassen wir die D 952 am verkehrsreichen Kreisverkehr vor der Brasserie du Soleil und folgen der D 8 in Richtung Valensole, dem Beginn der heutigen Erkundung der Lavendelfelder. Zwischen den Ästen und Stämmen eines von Bäumen gesäumten Straßenabschnitts, der sich der Hochebene von Valensole nähert, erhaschen wir einen ersten Blick auf das, was wir sehen wollen. An einigen Stellen lichten sich die Bäume und wir können parken und einen guten Blick auf die Felder werfen. Die Sonne steht jetzt höher am Himmel und die violette Farbe ist intensiv. Als wir unsere Helme abnehmen, hören wir irgendwo über uns das Summen einer Drohne, aber wir stellen bald fest, dass es gar keine Drohne ist, die wir hören, sondern das Summen Tausender Bienen über den Feldern.

Selbst zu dieser frühen Stunde stehen Gruppen asiatischer Touristen mit Mädchen in weißen Spitzenkleidern und mit Sonnenschirmen in den Feldern und lassen sich fotografieren.

Lavendelduft

Besuch eines Lavendel-Souvenirgeschäfts
Besuch eines Lavendel-Souvenirgeschäfts
Eines der überraschendsten Dinge für uns ist, dass diese Lavendelmeere kaum zu riechen sind. Das heißt, bis ein Lastwagen, der die geernteten Blüten auf dem Weg zur Verarbeitung transportiert, in die entgegengesetzte Richtung fährt. In diesem Moment ist der Lavendelduft so stark, dass er einen fast vom Motorrad wirft. Das Gleiche gilt, wenn man eine der zahlreichen Distillerien zur Lavendelgewinnung im Rahmen einer Führung besucht. Steht man direkt neben einem der Produktionsbehälter, fällt das Atmen schwer. Diese touristischen Touren sind jedoch sehr zu empfehlen, wenn man etwas über den gesamten Prozess erfahren möchte. So gibt es in der Provence eigentlich drei verschiedene Lavendelpflanzen.

Lavendel ist nicht gleich Lavendel

Vielfältige Lavendelprodukte
Vielfältige Lavendelprodukte
Der „echte“ Lavendel ist die Pflanze, die hauptsächlich für feine Düfte und Parfüms verwendet wird. Er hat einen einzigen Blütenstiel und wird in etwa 800 m Höhe angebaut.

Lavendin, eine Kreuzung zwischen Lavendel und der widerstandsfähigeren Wildsorte Aspic, wird in niedrigeren Lagen angebaut und hat drei Blütenstängel. Es hat einen stärkeren Geruch mit kampferartigen Untertönen und eignet sich besser für medizinische Produkte.

Lavendel Aspic, auch bekannt als Spike Lavender, hat einen noch stärkeren Kampfergeruch und wird hauptsächlich für medizinische Produkte verwendet. Spike-Lavendelöl ist ein Muss für jede Hausapotheke während der Sommersaison. Dank seiner beruhigenden, juckreizstillenden und äußerst heilenden Eigenschaften bietet es Linderung bei Stichen (Insekten, Quallen, Pflanzen usw.), Verbrennungen und oberflächlichen Sonnenbränden.

In etwa 80 % aller Lavendelprodukte wird die Sorte Lavendin verwendet.

Kaffee und Croissants

Café de France, Riez
Café de France, Riez
Nachdem wir einige Stunden auf den Straßen verbracht haben, die sich kreuz und quer durch die Lavendelfelder ziehen, kehren wir im Café de France in Riez auf einen Kaffee und ein Croissant ein. Wie in vielen dieser Cafés in dieser Gegend kann man sein Getränk im Café kaufen, aber man geht in die Bäckerei (Boulangerie) nebenan, um ein Croissant oder eine „Chausson aux Pommes“ (Apfeltaschen) zu kaufen, um es dann im Café an seinem Tisch zu essen.

Geschichte und Filmgeschichte

Es wird jetzt sehr heiß und wir fahren über die mittelalterliche Stadt Manosque zurück zu unserer Basis. Wir parken in Manosque und machen einen Spaziergang durch eines der vier Stadttore in die Gassen und Plätze der Altstadt. Das Wappen zeigt vier Hände, die für die vier Viertel und vier Stadttore der Altstadt stehen. Wir besuchen Hervé im Fremdenverkehrsbüro (wir hatten im Vorfeld unserer Reise online mit ihm korrespondiert), der uns viele Informationen über Touren gibt, da er selbst ein begeisterter Motorradfahrer ist.

Nach einem Eis und einigen Flaschen Wasser fahren wir zurück nach Mirabeau. Mirabeau ist für uns und viele andere Filmfans von besonderem Interesse, da es der Hauptschauplatz der Filme „Jean de Florette“ und „Manon des Sources“ war, die in den Achtzigerjahren produziert wurden und in denen unter anderem Gérard Depardieu die Hauptrolle spielte. Damals war dies der teuerste Film, der je in Frankreich gedreht wurde, und er ist einer unserer persönlichen Favoriten.

Eine Gedenktafel und eine Statue von „Manon“ am Brunnen auf dem Stadtplatz erinnern an die Produktion dieser großartigen Filme.

Verdon-Schlucht-Tour

Verdon-Schlucht–Tour
Verdon-Schlucht–Tour
Wir verbringen noch ein paar Tage damit, die Hochebene von Valensole zu durchqueren, dann beschließen wir, eine Route zu fahren, die Hervé ein paar Tage zuvor vorgeschlagen hatte. Wir planen eine Tour, die uns nach Osten, weg vom Lavendel, in Richtung der Verdon-Schlucht führt. Die Route beginnt wie am ersten Tag, biegt aber auf der D 554 nach Süden in Richtung Saint Julien ab. Dort machen wir eine Pause und spazieren durch das malerische Städtchen auf den Hügeln, bevor wir eine alte Windmühle erreichen und einen nahe gelegenen Turm mit einer 360-Grad-Aussichtsplattform besteigen.

Sehenswertes auf dem Weg

Verdon-Brücke
Verdon-Brücke
Unsere Route führt uns anschließend über die D 35 und die D 8 in die Stadt Gréoux-les-Bains (die Ortsschilder hier sind mit den buntesten Hängekörben geschmückt, die man je gesehen hat) und über ihre Steinbrücke, bevor wir zum wunderschönen aquamarinblauen Lac d'Esparron gelangen. Wir halten für ein paar Fotos am Straßenrand und fahren dann weiter nach Esparron-de-Verdon, wo wir unseren Morgenkaffee und unser Croissant (wieder einmal in einer Bäckerei nebenan gekauft) zu uns nehmen.
Deine meinung zählt
Beeinflussen Fahrverbote und Beschränkungen eure Tourenplanung?

Frisch gestärkt fahren wir weiter in Richtung Südosten und durch die engen Straßen von Quinson, um auf die D 11 in Richtung unseres Ziels – der Verdon-Schlucht – zu gelangen.

Die schönste Schlucht Europas

Lac de Sainte Croix
Lac de Sainte Croix
25 km weite flache Ebenen voller Mischkulturen und Lavendel, mit gelegentlichen Blicken auf den See unter uns und zu unserer Rechten, bringen uns nach Moustiers-Sainte-Marie und zum Beginn dessen, was als „die schönste Schlucht Europas“ bezeichnet wurde. Die D 952 steigt hoch und mündet in die enge Schlucht mit spektakulären Blicken auf den Lac de Sainte-Croix zu unserer Rechten.

Wir können verstehen, warum uns diese Strecke vorgeschlagen wurde. Die Straße schmiegt sich auf der linken Seite an die zerklüftete Schlucht, bahnt sich ihren Weg durch Felsen und bietet schwindelerregende Ausblicke auf den Fluss Verdon weit unten. Nach etwa zehn Kilometern spektakulärer Straße erreichen wir die kleine Stadt La Palud-sur-Verdon und den Beginn eines weiteren Höhepunkts dieser Route.

Haarnadelkurven und Ziegen

Haarnadelkurven-Spaß
Haarnadelkurven-Spaß
Die „Route des Crêtes Verdon“ ist eine 23 km lange Einbahnstraßenschleife, die im Uhrzeigersinn auf einer noch höher gelegenen Strecke verläuft, die sich zeitweise an die Konturen der Schluchtwände anschmiegt. Eine Reihe von fünf Haarnadelkurven mit schnellen Anstiegen führt uns zu einigen der spektakulärsten Aussichtspunkte, von denen der Belvédère de la Carelle der beliebteste ist.

Hier ist der Straßenrand auf der rechten Seite voller Autos, die wahllos am Rand der Hecken geparkt sind, und auf der linken Seite säumen Menschen den Fußweg zum Aussichtspunkt. Die einheimischen Ziegen haben erkannt, dass sie hier reiche Beute machen und können ziemlich aggressiv sein. Wir haben amüsiert beobachtet, wie ein Vater versuchte, eine lästige Ziege mit Schokoladenleckereien von den Türen seines Autos wegzulocken, damit seine Familie wieder einsteigen konnte, ohne umgestoßen zu werden.

Spektakuläre Aussichten

Trotz des großen Andrangs lohnt es sich, hier vom Motorrad abzusteigen, denn die Aussicht vom Fußweg am Rande der Klippe ist spektakulär. Wenn man sich an den Rand stellt und abwartet, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass man von riesigen Geiern erschreckt wird, die in der Thermik von unten die Felswand hinaufsteigen und nur wenige Meter entfernt senkrecht an einem vorbeischießen. Wir haben hier einige Zeit damit verbracht, ein paar gute Aufnahmen von diesen riesigen Vögeln im Flug zu machen.

Für diese Schleife benötigen wir eine ganze Weile, vor allem wegen der vielen Fotostopps, und schließlich kehrten wir kurz vor dem Ende der Schleife noch in La Palud-sur-Verdon zum Mittagessen im Hotel Styx ein.

Wieder einmal wird es sehr heiß, und wir machen uns über die Hochebene von Valensole auf den Rückweg zur Basis.

Luberon Tour

Luberon Tour
Luberon Tour
Es ist Freitagmorgen und es soll heute noch wärmer werden als bisher. Wir brechen früh in Mirabeau auf und es geht gen Westen, um eine Runde im Uhrzeigersinn um die Gebirgszüge Petit und Grand Luberon zu fahren.

Wir starten auf der D 973 in Richtung La Bastidonne und biegen bald nach Norden ab in Richtung La Tour-d'Aigues und seinem Renaissanceschloss, dann nach Sannes auf einer schönen, kurvenreichen Straße, die abwechselnd durch Weinberge und Wälder führt. Unsere Route führt am Château de Sannes vorbei und die Straße verengt sich auf einen Feldweg. Wir halten an, um einige Eindrücke von einem der beeindruckendsten Sonnenblumenfelder zu bekommen, die wir je gesehen haben. Ein wogendes Meer aus Gold in voller Blüte.

Markttag in Lourmarin

In Lourmarin halten wir auf einem überfüllten Parkplatz, um den lebhaften Straßenmarkt vor der Kulisse des Château de Lourmarin zu besuchen, dem ersten Renaissanceschloss der Provence. Wir essen im belebten „Le Bistro“ zu Mittag und füllen unsere Koffer mit lokalen Marktprodukten, sowohl zum Verzehr in unserem Apartment als auch zum Mitnehmen als Geschenke.

Petit Luberon

Petit Luberon
Petit Luberon
Nun zum eigentlichen Höhepunkt dieser Tour – zur D 943, die den „Petit Luberon“ hinauf und um ihn herum führt. Diese beliebte Straße wird sowohl von vielen Sportwagen als auch von Motorrädern befahren und schlängelt sich durch Wälder und Felsen, über Steinbrücken und um Haarnadelkurven hinauf zur kleinen Stadt Apt, der Hauptstadt des Luberon.

Ein kurvenreiches Straßenband

Auf dem Weg nach Mirabeau
Auf dem Weg nach Mirabeau
Der nächste Höhepunkt dieser Tour ist die D 31 – ein wunderschönes, kurvenreiches Straßenband durch niedrige Busch- und Waldlandschaften, das von Céreste in Richtung Süden nach Grambois führt.

Von dort aus geht es hinunter nach Pertuis und zurück nach Mirabeau, um sich erneut vor der Hitze zu verstecken. Auf dem letzten Stück von Pertuis nach Mirabeau fahren wir auf einer der schönsten geraden, von Bäumen gesäumten Straßen, die wir je gesehen haben. Eine majestätische Allee, mit der wir diese wunderbare Runde durch den Luberon beenden.

Motorradtour Provence – mehr als nur Lavendel – Infos

Motorradtour Provence – mehr als nur Lavendel
Auf zahlreichen Kurven geht es durch die wunderschöne Landschaft der Provence. Vorbei an Lavendelfeldern geht es durch die schönste Schlucht Europas und zu den Gebirgszügen Petit und Grand Luberon.

Allgemeine Infos

Die Provence im Süden Frankreichs ist nicht nur für Lavendel bekannt und beliebt, sondern auch für ihre wunderschönen Straßen. Der Straßenzustand ist zumeist gut. Straßen, mit „D“ bezeichnet, sind Landstraßen. Straßen, die ein „N“ tragen, sind Nationalstraßen, zum Teil zweispurig. Amtssprache ist Französisch, aber mit Englisch kommt man gut durch. Manchmal trifft man auch jemanden, der Deutsch spricht.


Sehens- und erlebenswert

Mirabeau war einer der Drehorte für „Jean de Florette“ und „Manon des Sources“, zwei unserer Lieblingsfilme. Dort steht eine Statue von Manon am Brunnen.
 
Les Agnels – Lavendeldistillerie in der Nähe von Apt – alles Wissenswerte über Lavendel (www.lesagnels.com).
Route des Crêtes in der Verdon-Schlucht – von La Palud-sur-Verdon aus Rundkurs (zum Teil Einbahnstraßen) – wunderschöne Bergstraße mit super Aussichtspunkten, wie Belvédère de la Carelle, wo man Geier beobachten kann. 

Château de Lourmarin – Renaissanceschloss in der Provence. 

Markttag in Lourmarin – freitags gibt es dort ausgezeichnete Produkte.

Château de Clapier – Weinproben und Geschäft, ausgezeichnete Weine aus dem Luberon, vor allem der Rosé.
  • So lang ist diese Motorradtour: ca. 470 km
  • Der höchste Punkt der Strecke: 1.327 Meter über NN

Anreise

Die nächsten Flughäfen sind in Marseille und Avignon. Mit dem Motorrad aus Deutschland, Österreich, Italien oder der Schweiz fährt man zur Grenze nach Frankreich bei Brianon. Dann auf der N 94 über Savines-le-Lac nach Gap, wo man auf der Autobahn A 51 in Richtung Aix-en-Provence weiterfahren kann. Ausgangspunkt für die beschriebenen Routen ist Mirabeau.

Beste Reisezeit

Die besten Reisezeiten sind das Frühjahr und der Herbst, da es im Sommer sehr heiß werden kann. Wenn man die Lavendelblüte erleben will, muss man Ende Juni fahren und höhere Temperaturen in Kauf nehmen.

Verpflegung

Abgesehen von hervorragenden Croissants und „Chaussons aux Pommes“ (Apfeltaschen) pflegt man in der Provence eine sehr schmackhafte mediterrane Küche mit einer Vielzahl von Speisen wie Ratatouille, Tapenaden, Rinder-Schmortopf in Rotweinsauce (Boeuf en Daube) etc.

Café de France in Riez
25 Allees Louis Gardiol
FR – 04500 Riez
+33 49277 8053
Sehr freundliche Bedienung. Gebäck gibt es in der Bäckerei nebenan.

La Terrasse d Olivier 
3 Rue des Ferrages 
FR – 84120 La Bastidonne 
www.laterrasse-dolivier.com
+33 490 099770
Exzellentes Essen für einen außergewöhnlichen Abend 

Le Styx
95 Route de la Maline 
04120 La-Palud-sur-Verdon
www.hotel-provence-verdon.com
+33 492 773888
Perfekt zum Mittagessen

GPS-Daten, Karten & Reiseführer passend zur Tour

Produkte


Downloads



Jetzt mitreden – deine Meinung zählt!
Schon dabei? und mitdiskutieren!