Armenien - Raue Schönheit

Motorradtour: Armenia

Motorradtour Armenien - Raue Schönheit
Allgemeine Informationen zur Motorradtour
Armenien liegt zwischen der Türkei und Aserbaidschan. Beide Nachbarn stehen in Feindschaft zu Armenien. Die Grenzen sind geschlossen.
Im Süden grenzt der Iran an Armenien. Zwischen dem Iran und Armenien gibt es keine Konflikte, aber bedingt durch unterschiedliche Sprachen, Kulturen, Schriften und andere Religionen auch wenig Kontakt.
Gut ist das Verhältnis zu Armeniens nördlichem Nachbar Georgien. Enge politische und wirtschaftliche Beziehungen pflegt das Land auch zum „übernächsten“ Nachbarn im Norden, Russland.
Tourbeschreibung
Gebirge und Steppenlandschaft, so könnte man Armenien kurzgefasst beschreiben. Hohe Berge und tief eingeschnittene Täler prägen das Land. Wir haben die bewegende Geschichte des Landes mit dem Motorrad erkundet.
Bücher, Landkarten & Reiseführer
Anreise
Direktflüge von Deutschland aus nach Armenien gibt es nicht. Üblicherweise fliegt man mit Zwischenstopp über War-schau, über Wien oder über Moskau. Die Flüge kosten hin und zurück etwa 600,-- bis 800,-- Euro. Beim Preisvergleich muss man beachten, ob man für das Gepäck extra bezahlen muss. Von der Tageszeit her sind die meisten Flüge unkomfortabel. Üblicherweise kommt man nachts um drei in Jerewan an. Auch die meisten Rückflüge starten zu ähnlichen Uhrzeiten. Der Flug mit Zwischenstopp in Warschau hat den Vorteil, dass man sich die Stadt ansehen kann. Für Russland braucht man dagegen ein Visum. Ohne dieses kann man den Flughafen nicht verlassen.
Reisezeit
Armenien liegt auf denselben Breitengraden wie Griechenland. Allerdings ist das Land sehr gebirgig. Sogar die Hauptstadt Jerewan liegt etwa 1.000 Meter über Meereshöhe. Am Berg Aragaz kommt man mit dem Motorrad bis auf eine Höhe von 3.200 Metern und auch in Armenien ist es in einer solchen Höhe reichlich frisch. Deshalb kommen für eine Motorradtour nur die Sommermonate infrage.
Verpflegung
Vegetarier sind die Armenier nicht. Fleisch ist eigentlich überall dabei, häufig gegrillt. Die armenische Küche ist in ihren Grundzügen eine der ältesten Asiens und die älteste in Transkaukasien. Viele Gerichte werden mit dem aus Weizen hergestellten Bulgur zubereitet, diese werden Plov genannt und ähneln einem Pilaw. Beliebt ist die Verwendung von Mehlmischungen aus Weizen, Mais und Kartoffeln.
Typisch für das Land ist das dünne Lavash-Fladenbrot, in das man beispielsweise Ziegenkäse einrollen und so essen kann.
Produkte & Downloads
Raue Schönheit: Armenien
Raue Schönheit: Armenien
- Garmin GPX
- GoogleEarth
-Tourenskizze

2019/92 Ausgabe M&R
2019/92 Ausgabe M&R
Ausgabe 92/2019 von Motorrad & Reisen als PDF mit folgendem Inhalt:

Motorräder: Ducati Diavel 1260, Moto Guzzi V85 TT, Husqvarna Svartpilen 701, Ducati Multistrada 950 S, Can-Am Ryker, Touring Modelle 2019: Harley-Davidson, Ein Konzept, drei Modelle:CB500-Baureihe, KTM 790 Adventure und KTM 790 Adventure R

Touren: Über 7 Brücken nach Garmisch: BMW Motorrad Days, Insidertour: Gardasee, Raue Schönheit: Armenien, Passkontrolle: Alpenhighlights, Honda Adventure Roads Südafrika