Comeback – Kawasaki Z400 und Ninja 400 kehren mit Euro 5 nach Deutschland zurück

Mit der Ninja 400 und Z400 hat Kawasaki die ersten A2-tauglichen Straßenmotorräder für das Modelljahr 2023 vorgestellt.

Kawasaki Z400– Naked Bike im Sugomi-Style

Kawasaki Z400
Die Kawasaki Z400 liegt voll im Trend und dürfte mit einer hohen Verkaufserwartung an den Start gehen
Die Kawasaki Z400 vervollständigt die Modellpalette der Japaner um ein modernes Naked Bike im Hubraumsegment unter 500 ccm, nachdem es zuvor der Euro-5-Norm zum Opfer gefallen war. Zuletzt erfreuten sich Bikes mit Hubräumen zwischen 250 und 499 ccm in Deutschland immer größerer Beliebtheit. Im Vergleich zum Vorjahr nahm die Anzahl der Zulassungen in Deutschland um rund 25 % zu. Wie bei allen anderen Z-Modellen setzt die Kawasaki bei der 400er auf das serientypische „Sugomi-Styling“ mit markanten Linien und Kanten. Ein Gitterrohrrahmen soll dabei an das Topmodell der Z-Reihe, die Z H2, erinnern. Den Einsatzzweck der neuen Z400 sieht Kawasaki vor allem in der Stadt und auf der Landstraße. Das sogenannte Ergo-Fit-System von Kawasaki ermöglicht es, die Z400 individuell auf die Fahrergröße anzupassen. Die serienmäßige Sitzhöhe beträgt 785 mm.


Racing-Look – Kawasaki Ninja 400

Kawasaki Ninja 400
Das Design der Kawasaki Ninja 400 soll an das Racing-Team der Superbike-WM erinnern
Für alle, die es sportlicher mögen, bringt Kawasaki die 400er auch als vollverkleidete Ninja. Die Lackierung ist im Design des Kawasaki Racing-Teams gehalten und soll optisch der Ninja ZX-10RR von Jonathan Rea aus der Superbike-WM ähneln.

399-ccm-Reihenzweizylinder mit 45 PS

Der Reihenzweizylinder erfüllt nun die Euro-5-Norm und ermöglicht somit das Comeback beider Bikes. Dieser leistet bei beiden Modellen 33 kW/45 PS und bringt ein Drehmoment von 37 Nm mit. Darüber hinaus kommen Assist- und Rutschkupplung, Gitterrohrrahmen sowie Bremsen mit einer 286-mm-Petal-Scheibe vorne sowie einer 193-mm-Petal-Scheibe hinten zum Einsatz.

Die Qual der Wahl, auch mit A2-Führerschein

Dank der neuen Kawasaki Z400 und der neuen Ninja 400 führt für A2-Führerschein-Neulinge sowie Liebhaber handlicher Mittelklassemodelle kein Weg am Kawasaki-Händler vorbei.

Preise & Verfügbarkeit Kawasaki Z400 und Ninja 400

Beide Motorräder sollen laut Kawasaki ab August 2022 lieferbar sein. Preise sind derzeit noch nicht bekannt. Der Preis des Z400 2020er-Modells mit Euro 4 lag bei rund 6.000,-- Euro inklusive Überführung. Die Z400 dürfte demnach bei rund 6.500,-- Euro liegen, die Ninja war zuletzt stets rund 500,-- Euro teurer. Die endgültigen Preise werden in der anhängenden Datentabelle ergänzt, sobald sie der Redaktion vorliegen.
Text: Alexander Klose, Kawasaki, Fotos: Kawasaki


#Deutschland#Kawasaki#Naked Bike#Neuheiten#Supersport

Dieser Beitrag gehört zu einer mehrteiligen News
Comeback – Kawasaki Z400 und Ninja 400 kehren mit Euro 5 nach Deutschland zurück

Neues auf motorradundreisen.de

Newsletter

Immer informiert bleiben über unseren kostenlosen M&R Newsletter: