Ducati Hypermotard 950 & 950 SP

20.06.2019
| Lesezeit ca. 3 Min.
Es ist der ideale Parcours, um sich die Fähigkeiten einer sehr selten gewordenen Spezies zu Gemüte zu führen. Mit der neuerlichen Aufnahme der Hypermotard 950 in die Rote Liste aus Borga Panigale schützt Ducati eine bedrohte, ja fast schon ausgestorbenen Art - die gemeine Kurvenflitze (supermoto brachialis). Bei der 2019er Hypermotard haben die Ducati-Entwickler einen Schritt zurück gemacht, zumindest optisch: Die zwei kurzen Endschalldämpfer münden wie im Jahr 2008, als die erste Version auf den Markt kam, wieder direkt unterm Sitz. Die zwei Endrohre schlängeln sich eng hinterm Motorblock nach oben.


Auffällig sind auch der kompakte 14,5-Liter-Tank, die schmale Taille und die etwas niedrigere Sitzbank. Den luftigen Eindruck unterstützen auch die neuen, filigranen Dreispeichenfelgen, die zu den insgesamt 4 Kilogramm Gewichtsersparnis gegenüber der Vorläuferin beitragen. Der Testastretta 11°-Motor hat weiterhin 937 ccm Hubraum, aber mit 114 PS und 96 Newtonmetern ist die neue Version die stärkste Hypermotard aller Zeiten. Man spürt die Kraft, die in dem Aggregat schlummert, sofort daran, dass knapp 80 Prozent des maximalen Drehmoments schon ab 3.000 U/min ausgeliefert werden. Die Hypermotard 950 schreit förmlich nach Sprint und Attacke: Die Sitzposition hinter dem schön breiten Lenker ist für große Fahrer um die 185 Zentimeter Größe wie geschaffen, der Knieschluss am Tank passt. Man schwebt über dem Testastretta 11°-Aggregat, das angegast fast vibrationsfrei auf 9.000 U/min hochjubelt.
Downloads & Produkte zum Thema


Das Fahrwerk der 950er ist dabei über jeden Zweifel erhaben: Die Einarmschwinge mit Monofederbein ist stabil wie ein Amboss, der Trellis-Rahmen von überragender Festigkeit. (Inertial Measurment Unit) von Bosch, sie rechnet permanent die Fahrzeugdaten und überwacht die umfassende Steuerungselektronik: Die Ducati-Traktionskontrolle z. B. hat acht Wirksamkeitsstufen. Das ABS – auch von Bosch –bietet Kurven-Modi und eine Anbremsdrift-Funktion an. Wheelie-Control ist ebenfalls im Angebot, aber wie so ziemlich alles steuer- und abschaltbar.


Wie bei den Jahrgängen zuvor hat Ducati auch 2019 eine SP-Version der Hypermotard vorgestellt. Wir sind die Edel-Version, gleich auszumachen an der schicken rot-weißen Farbgebung, auf dem kleinen Circuito Maspalomas gefahren: Ein paar Kilometer von den Bettenburgen entfernt liegt neben dem Flugplatz für die Hobbypiloten Gran Canarias ein buckliger, aber ziemlich schneller Rundkurs, eine Mischung aus Supermoto-Parcours und Hobby-Rund mit teilweise ekligen Kurven und ziemlich
infotainment
grobem Belag. Das Fazit nach vier Sets zu jeweils zwanzig Minuten: Der Motor und die nominelle Leistung sind absolut identisch. Die SP hat den Quickshifter bereits ab Werk, nur 198 kg Gewicht im fahrbereiten Zustand; zwei kg weniger als die Standard-Ausführung. Serienmäßig bereits aufgezogen sind bei der SP die Pirelli Supercorsa SP-Reifen auf geschmiedete Alu-Felgen von Marchesini. Doch den wirklichen Unterschied machen ein komplettes Öhlins-Fahrwerk mit 48 mm Gabel und Reservoir-Federbein und ein nicht straßenzugelassener Termignoni-Topf aus, der den Motor viel freier atmen lässt.
Wenn man das Wesen der Supermoto schnell auf den Punkt bringen will: Die
Hypermotard lebt und atmet die Straße und schwitzt sie förmlich wieder aus.
Harte Sprints und voller Lauf, handgreifliche Wechsel der Schräglage, rabiates Überwerfen und enges Gestochere in Haarnadelkurven – auf der Ducati fühlt man sich schnell wie auf einer echten Supermoto aus dem Rennsport.
Ducati Hypermotard 950 2019-2020 Ducati Hypermotard 950 SP 2019-2020
Motor
Bohrung x Hub 94 x 67,5 mm 94 x 67,5 mm
Hubraum 937 ccm 937 ccm
Zylinder, Kühlung, Ventile Zweizylinder, flüssigkeitsgekühlt, 4 Ventile pro Zylinder Zweizylinder, flüssigkeitsgekühlt, 4 Ventile pro Zylinder
Abgasreinigung/-norm Euro 4 Euro 4
Leistung 114 PS (84 kW) bei 9.000 U/min 114 PS (84 kW) bei 9.000 U/min
Drehmoment 96 Nm bei 7.250 U/min 96 Nm bei 7.250 U/min
Verdichtung 13,3:1 13,3:1
Höchstgeschwindigkeit 223 km/h 223 km/h
Wartungsintervalle alle 15.000 km oder jährlich alle 15.000 km oder jährlich
Kraftübertragung
Kupplung Mehrscheiben-Ölbadkupplung mit Servo-Unterstützung und Anti-Hopping Funktion, hydraulisch betätigt Mehrscheiben-Ölbadkupplung mit Servo-Unterstützung und Anti-Hopping Funktion, hydraulisch betätigt
Schaltung 6-Gang 6-Gang
Antrieb Kette Kette
Fahrwerk & Bremsen
Rahmen Stahl-Gitterrohrrahmen Stahl-Gitterrohrrahmen
Federelemente vorn 45-mm-Upside-down-Gabel 48-mm-Upside-down-Gabel
Federelemente hinten Progressiv angelenktes Federbein, Aluminium-Einarmschwinge Progressiv angelenktes Federbein, Aluminium-Einarmschwinge
Federweg v/h 170 mm/150 mm 185 mm/175 mm
Radstand 1.493 mm 1.498 mm
Nachlauf 104 mm 104 mm
Lenkkopfwinkel 25° 25°
Räder Gussräder Gussräder
Reifen vorn 120/70 ZR17 120/70 ZR17
Reifen hinten 180/55 ZR17 180/55 ZR17
Bremse vorn 320-mm-Doppelscheibenbremse 320-mm-Doppelscheibenbremse
Bremse hinten 245- mm-Bremsscheibe 245- mm-Bremsscheibe
Maße & Gewicht
Länge 2.100 mm 2.100 mm
Breite 860 mm 860 mm
Höhe 1.150 mm 1.150 mm
Gewicht 202 kg 200 kg
zul. Gesamtgewicht 375 kg 375 kg
Maximale Zuladung 173 kg 175 kg
Sitzhöhe 870 mm 890 mm
Tankinhalt 14,5 Liter 14,5 Liter
Weitere Baujahre 2021,
2022
2021,
2022-2023
Fahrerassistenzsysteme
Kurven-ABS
Wheelie-Kontrolle
Traktionskontrolle
Fahrzeugpreis ab 12.490,-- Euro (ab Werk) 16.390,-- Euro (ab Werk)
Jetzt mitreden – deine Meinung zählt!
Schon dabei? und mitdiskutieren!