Ersteindruck: Triumph Tiger 1200 mit Kardan – auf Augenhöhe zur Konkurrenz?

Die neue Triumph Tiger 1200 setzt sich bei einem ersten Test auf der Straße und im Gelände bestens in Szene.

Fünf Modellvariationen stehen ab Werk zur Auswahl
(GT, GT Pro, GT Explorer, Rally Pro, Rally Explorer)

Vier der fünf neuen Versionen der Triumph Tiger 1200, die im April auf den Markt kommen werden, standen uns in Portugal zwei Tage lang zur Verfügung, um damit Fahrimpressionen auf der Straße und auch offroad sammeln zu können. Mit der Tiger 1200 GT Pro und der GT Explorer – letztere unterscheidet sich primär durch den größeren 30-Liter-Tank sowie durch diverse zusätzliche Ausstattungsdetails vom Einstiegsmodell GT – konnten wir einen ganzen Tag auf den kurvigen Straßen der Algarve unterwegs sein, im weitläufigen Gelände unweit der Atlantikküste bewegten wir die Rally Pro.

Deutliches Absatzplus erwartet

Von dieser Version (ab 20.950,-- Euro) sowie von der GT Pro (ab 19.950,-- Euro) will Triumph noch in diesem Jahr jeweils über 500 Exemplare absetzen, von der Rally Explorer (ebenfalls mit großem Tank und Zusatzausstattung, ab 22.450,-- Euro) sollen es rund 450 Stück werden. Der GT Explorer (ab 21.450,-- Euro) traut Triumph Deutschland keinen so großen Erfolg zu. Auch das Einstiegsmodell Tiger GT (ab 17.750,-- Euro) wird wohl nur in sehr geringen Stückzahlen importiert werden, weil man dafür keine ausgeprägte Nachfrage sieht. 2020, im besten Jahr der jüngeren Modellgeschichte, kamen sämtliche Versionen des Vorgängermodells zusammen auf gerade mal 521 Neuzulassungen.
Triumph Tiger 1200 Modellpalette
Hier sind die vier wichtigen Versionen zu sehen: V.l. GT Pro, GT Explorer (mit Motorschutzbügel), Rally Pro und Rally Explorer (mit Tankschutzbügel)

Der Fahrtest zeigt: Motor, Bremsen und Fahrwerk sind top!

Zu den Fahreindrücken: Das vollkommen neue, jetzt 150 PS starke Triebwerk macht einen ausgezeichneten Eindruck: Es ist durchzugsstark und drehfreudig gleichermaßen, benötigt aber keine hohen Drehzahlen, um die durchweg um die 250 Kilogramm wiegenden Motorräder vehement zu beschleunigen. Der von dem exzellent bestückten Bordcomputer angezeigte Straßenverbrauch betrug ca. 5,5 Liter pro 100 Kilometer, die Praxisreichweite liegt damit bei mindestens 300 Kilometern für die Versionen mit 20-Liter-Tank (Normverbrauch lt. Triumph 5,1 l/100 km). Einen ausgezeichneten Eindruck hinterließ das grundsätzlich mit semiaktiven Showa-Komponenten ausgestattete Fahrwerk. Auch die Bremsen (vorne doppelte Brembo Stylema-Sättel) gaben sich nicht die geringste Blöße. Enorm ist die Elektronikausstattung mit (bei den Pro- und Explorer-Versionen) mindestens vier, teils bis zu sechs Fahrmodi.
Triumph Tiger 1200 Bremsen
Liefern eine ausgezeichnete Leistung ab: Doppelte Brembo-Scheibenbremsen vorne vom Typ Stylema mit 320 mm-Scheiben

Gute Bedienbarkeit, sehr gute Ergonomie und Kardanantrieb

Die Bedienung ist gut, die Ergonomie hat uns sogar sehr gut gefallen, und zwar auf der Straße wie offroad im Stehen, wobei der eine oder andere Kollege das Sitzpolster im Laufe der mehrstündigen Landstraßenfahrt als zu weich empfand. Nicht bei allen zur Verfügung stehenden Fahrzeugen war der Übergang vom Rollen zum Betrieb unter Last – beispielsweise beim Herausbeschleunigung aus Kurven – sanft und sämig; mitunter ruckte es beim Gasgeben vernehmlich. Ob es am aufwendig gemachten Kardan oder an der Motorsoftware lag, ließ sich nicht beurteilen. Triumph wies darauf hin, dass die in Portugal eingesetzten Testfahrzeuge noch zur Vorserie gehörten.
Triumph Tiger 1200 Rückspiegel mit Totwinkelassistent
Befindet sich ein Fahrzeug im Toten Winkel, leuchten die LEDs im Zusatzfeld unter dem Rückspiegel auf

Umfangreiche Serienausstattung

Wie schon bei der Tiger 900 hat Triumph auch für die größere Schwester jede Menge Zubehör für Reise und Offroad-Einsätze entwickelt; auf diese Weise lässt sich die 1200er ganz nach Lust und finanziellen Möglichkeiten individualisieren. Wobei anzumerken ist, dass die Serienausstattung bei den Pro- und insbesondere den Explorer-Modellen recht umfangreich ist. Einzig die Explorer-Versionen verfügen über ein radarbasiertes Assistenzsystem, das vor Fahrzeugen im toten Winkel warnt und damit bei Beachtung gefährliche Spurwechsel vermeiden kann. Die Anzeigen für Fahrzeuge im toten Winkel befinden sich am unteren Rand der Spiegel. Eine adaptive Geschwindigkeitsregelung stand nach den Worten des Triumph-Pressesprechers nicht auf der Wunschliste der Kunden. Deshalb gibt es sie auch nicht.

Deutlich agiler im Offroad-Einsatz

Triumph Tiger 1200 Offroad-Fahraufnahme
Die Ergonomie der Rally Pro passt für das Fahren im Stehen ausgezeichnet
Unter dem Strich zählt die neue Tiger 1200 ganz sicher zur Spitzenklasse der Big-Adventure-Bikes. Ob sie die in diesem Segment nicht nur in Deutschland seit Langem tonangebende BMW R 1250 GS unter technischen Gesichtspunkten schlagen kann, muss einem direkten Vergleich vorbehalten bleiben; auf Augenhöhe mit ihr sowie der Ducati Multistrada und der KTM 1290 Adventure angekommen ist die Engländerin jedenfalls. Wobei wir den größten Teil des Fortschritts im nun weit agileren Offroad-Einsatz dem 21-Zoll-Vorderrad zuschreiben. Auf der Straße zeigte es zudem keine wirklichen Nachteile.
 Pro
  • kräftiger und kultivierter Motor
  • feines Fahrwerk
  • gute Ausstattung
  • sehr gute Ergonomie
  • gute Verarbeitung
 Contra
  • unreife Gasannahme
  • Lastwechselruckeln
Vergleich Triumph Tiger 1200 GT 2022, Triumph Tiger 1200 GT Explorer 2022, Triumph Tiger 1200 GT Pro 2022, Triumph Tiger 1200 Rally Explorer 2022 und Triumph Tiger 1200 Rally Pro 2022
Triumph Tiger 1200 GT
2022
Triumph Tiger 1200 GT Explorer
2022
Triumph Tiger 1200 GT Pro
2022
Triumph Tiger 1200 Rally Explorer
2022
Triumph Tiger 1200 Rally Pro
2022
Motor
Bohrung x Hub 90 x 60,7 mm 90 x 60,7 mm 90 x 60,7 mm 90 x 60,7 mm 90 x 60,7 mm
Hubraum 1160 ccm 1160 ccm 1160 ccm 1160 ccm 1160 ccm
Zylinder, Kühlung,Ventile Dreizylinder, flüssigkeitsgekühlt, vier Ventile pro Zylinder Dreizylinder, flüssigkeitsgekühlt, vier Ventile pro Zylinder Dreizylinder, flüssigkeitsgekühlt, vier Ventile pro Zylinder Dreizylinder, flüssigkeitsgekühlt, vier Ventile pro Zylinder Dreizylinder, flüssigkeitsgekühlt, vier Ventile pro Zylinder
Abgasreinigung/-norm Euro 5 Euro 5 Euro 5 Euro 5 Euro 5
Leistung 150 PS (110 kW) bei 9000 U/min 150 PS (110 kW) bei 9000 U/min 150 PS (110 kW) bei 9000 U/min 150 PS (110 kW) bei 9000 U/min 150 PS (110 kW) bei 9000 U/min
Drehmoment 130 Nm bei 7000 U/min 130 Nm bei 7000 U/min 130 Nm bei 7000 U/min 130 Nm bei 7000 U/min 130 Nm bei 7000 U/min
Verdichtung 13,2:1 13,2:1 13,2:1 13,2:1 13,2:1
Wartungsintervalle alle 16000 km oder alle 12 Monate alle 16000 km oder alle 12 Monate alle 16000 km oder alle 12 Monate alle 16000 km oder alle 12 Monate alle 16000 km oder alle 12 Monate
Kraftübertragung
Kupplung Mehrscheiben-Ölbadkupplung mit Anti-Hopping-Funktion Mehrscheiben-Ölbadkupplung mit Anti-Hopping-Funktion Mehrscheiben-Ölbadkupplung mit Anti-Hopping-Funktion Mehrscheiben-Ölbadkupplung mit Anti-Hopping-Funktion Mehrscheiben-Ölbadkupplung mit Anti-Hopping-Funktion
Schaltung 6-Gang 6-Gang 6-Gang 6-Gang 6-Gang
Antrieb Kardan Kardan Kardan Kardan Kardan
Fahrwerk & Bremsen
Rahmen Stahl-Gitterrohrrahmen Stahl-Gitterrohrrahmen Stahl-Gitterrohrrahmen Stahl-Gitterrohrrahmen Stahl-Gitterrohrrahmen
Federelemente vorn 49-mm-Upside-down-Gabel, semi-aktive Dämpfung 49-mm-Upside-down-Gabel, semi-aktive Dämpfung 49-mm-Upside-down-Gabel, semi-aktive Dämpfung 49-mm-Upside-down-Gabel, semi-aktive Dämpfung 49-mm-Upside-down-Gabel, semi-aktive Dämpfung
Federelemente hinten Zentraldämpfung, semi-aktive Dämpfung und automatische Federvorspannung Zentraldämpfung, semi-aktive Dämpfung und automatische Federvorspannung Zentraldämpfung, semi-aktive Dämpfung und automatische Federvorspannung Zentraldämpfung, semi-aktive Dämpfung und automatische Federvorspannung Zentraldämpfung, semi-aktive Dämpfung und automatische Federvorspannung
Federweg v/h 200 mm/200 mm 200 mm/200 mm 200 mm/200 mm 220 mm/220 mm 220 mm/220 mm
Radstand 1560 mm 1560 mm 1560 mm 1560 mm 1560 mm
Nachlauf 120 mm 120 mm 120 mm 112 mm 112 mm
Lenkkopfwinkel 24,1° 24,1° 24,1° 23,7° 23,7°
Räder Gussfelgen Gussfelgen Gussfelgen Speichenfelgen Speichenfelgen
Reifen vorn 120/70 R 19 120/70 R 19 120/70 R 19 90/90 - 21 90/90 - 21
Reifen hinten 150/70 R 18 150/70 R 18 150/70 R 18 150/70 R 18 150/70 R 18
Bremse vorn schwimmend gelagerte 320-mm-Doppelscheibenbremse, Vierkolben-Bremssättel, radial montiert schwimmend gelagerte 320-mm-Doppelscheibenbremse, Vierkolben-Bremssättel, radial montiert schwimmend gelagerte 320-mm-Doppelscheibenbremse, Vierkolben-Bremssättel, radial montiert schwimmend gelagerte 320-mm-Doppelscheibenbremse, Vierkolben-Bremssättel, radial montiert schwimmend gelagerte 320-mm-Doppelscheibenbremse, Vierkolben-Bremssättel, radial montiert
Bremse hinten 282-mm-Scheibenbremse, Einkolben-Bremssattel 282-mm-Scheibenbremse, Einkolben-Bremssattel 282-mm-Scheibenbremse, Einkolben-Bremssattel 282-mm-Scheibenbremse, Einkolben-Bremssattel 282-mm-Scheibenbremse, Einkolben-Bremssattel
Maße & Gewicht
Länge 2245 mm 2256 mm 2245 mm 2296 mm 2270 mm
Breite 982 mm 982 mm 982 mm 982 mm 982 mm
Höhe 1436–1497 mm 1436–1497 mm 1436–1497 mm 1487–1547 mm 1487–1547 mm
Gewicht 240 kg 255 kg 245 kg 261 kg 249 kg
Maximale Zuladung 222 kg 222 kg 222 kg 222 kg 222 kg
Sitzhöhe 850–870 mm 850–870 mm 850–870 mm 875–895 mm 875–895 mm
Standgeräusch 92 dB(A) 92 dB(A) 92 dB(A) 92 dB(A) 92 dB(A)
Tankinhalt 20 Liter 30 Liter 20 Liter 30 Liter 20 Liter
Fahrerassistenzsysteme
Kurven-ABS
schräglagenabhängige Traktionskontrolle
Kurvenlicht
Fahrmodi
Schaltassistent
Berganfahrhilfe
Totwinkelerkennung
Fahrzeugpreis ab 17750 € 21450 € 19950 € 22450 € 20950 €
Text: Michael von Eichendorf, Fotos: Triumph


#Enduro#Test#Triumph

Umfrage
Welche Berichte interessieren dich am meisten?
Welche Berichte interessieren dich am meisten?

Neues auf motorradundreisen.de