Fahrtest: BMW K 1600 B

Mit der K 1600 B setzen die Münchener eine Studie um und bringen den Bagger in typisch tropfenförmiger Linie mit festen Koffern auf den Markt
Wer hat’s erfunden? Natürlich die Amis. Genauso wie den Cruiser oder Chopper, von denen sich der Motorrad-Typus „Bagger” ableitet. Irgendwann müssen es die Fahrer der auf ein Minimum gechoppten Motorräder leid gewesen sein, dass ihr auf die Rückbank oder ans Heck gefummeltes Gepäck beim ersten Regenschauer pitschnass wurde und aus dem Cruising-Genuss echter Verdruss wurde. Also kam man in der Custom-Szene irgendwann auf die Idee, dichte Packtaschen fest in das Motorrad zu flanschen. Die sogenannten bags gaben dem Cruiser eine ganz neue, langgezogene Linie, vorne hoch und nach hinten abgeflacht. Der Bagger war geboren, dem Genuss eines entspannten Weekends, locker in den Horizont dahingleitend, stand nichts mehr im Wege.
BMW Concept 101

Andeutungen bereits im Jahr 2015

Mit der Konzeptstudie „Concept 101” deutete BMW bereits 2015 im Rahmen des Concorso d’Eleganza Villa d’Este an, dass man den Traum vom „Grand American Touring” nicht alleine den US-Herstellern überlassen wollte. Mit der K 1600 B haben die Münchener der Studie nun ein Serienmotorrad folgen lassen, das genau den Vorgaben eines echten Baggers folgt: Die Silhouette entspricht einer tropfenförmigen Linie, deren höchster Punkt die Frontverkleidung mit der gekappten, elektrisch stufenlos verstellbaren Windschutzscheibe ist, während sie nach hinten abfallend in den tief angebrachten und fest verschraubten Seitenkoffern mit integrierten Heckleuchten mündet.
Sämtliche Leuchtmittel sind selbstverständlich in LED-Technologie ausgeführt. Aus rückwärtiger Sicht erinnern sie an einen V8-Ami-Schlitten aus den 1970er-Jahren. Um diesen Effekt erzielen zu können, haben die Techniker einen im Vergleich zu den Schwestermodellen K 1600 GT und GTL komplett neu entwickelten Heckrahmen verbaut, der zudem die Sitzhöhe selbst für kleine Personen auf niedrige 780 mm reduziert. Im Zuge der Neuauslegung des Hecks erhielt der Bagger eine zusätzliche Heck-Mittelabdeckung. Der hintere Kotflügel lässt sich so nach oben hin aufklappen, um den Ausbau des Hinterrades zu erleichtern.
BMW K 1600 B Cockpit

Geborgenheit wie in Abrahams Schoß

Einmal auf dem BMW-Bagger Platz genommen, fühlt man sich geborgen wie in Abrahams Schoß. Cruiser-typisch mit langen Armen einen breiten Lenker in den Händen haltend ist man sogleich Teil des Motorrades und kein Fremdkörper. Vor den Augen breitet sich ein beeindruckendes Kino mit multifunktionaler Instrumentenkombination aus. Die besteht aus zwei klassischen Rundinstrumenten für Tacho und Drehzahl sowie aus einem 5,7-Zoll-TFT-Display für die Anzeige von allerlei Textfeldern und Grafiken. Dazu gehören zum Beispiel auch die über verschiedene Menüs und Knöpfe anwählbaren Einstellungen für die serienmäßig verbaute elektronische Fahrwerksanpassung Dynamic ESA. In der Standardeinstellung „Road” ist die Dämpfungsanpassung voll automatisiert. Sie stellt in jedem Fahrzustand und bei beliebiger Beladung die optimale Dämpfung zur Verfügung. Alternativ kann der Fahrer per Knopfdruck in den Modus „Cruise” übergehen, wodurch auf eine sanftere Dämpfung umgeschaltet wird. In schnellen Passagen mit flott hintereinanderfolgenden Kurven fühlt man sich dann allerdings ein bisschen wie auf einem leicht schlingernden Kreuzfahrtschiff. Im Road-Modus meistert der Bagger solche Aufgaben souveräner.
BMW K 1600 B Sitzbank

Wendiger Koloss

Die eigentliche Überraschung für ein vollgetankt 336 kg wiegendes Motorrad ist dessen Wendigkeit. So lässig und relaxed ist man nur auf wenigen Cruisern dieser Gewichtsklasse unterwegs. Spurstabil und zielgenau folgt der Bagger den Lenkbefehlen seines Fahrers, ohne dass der regulierend eingreifen muss. Selbst das Handling der Respekt einflößenden Masse gestaltet sich problemlos. Für knifflige Rangiermanöver besitzt die K 1600 B sogar eine Rückfahrhilfe. Sie lässt sich bequem per Knopfdruck von der linken Lenkerarmatur aus aktivieren. Die Fortbewegung erfolgt durch Drücken auf den Starterknopf. So kommt man selbst aus abschüssigen Parkplätzen ohne eigenen Körpereinsatz.
Fürs Vorwärtskommen ist der bekannte Sechszylinder-Reihenmotor mit 1.649 ccm Hubraum zuständig. Noch beeindruckender als die 160 PS des knapp 103 kg wiegenden Antriebs ist sein Drehmoment von 175 Nm.
BMW K 1600 B Fahrbild
Schaltvorgänge werden nahezu überflüssig. Selbst im sechsten Gang aus 1.500 U/min beschleunigt der Motor ohne Mucken gleichmäßig und effektiv aus dem Drehzahlkeller. Überholvorgänge auf der Landstraße werden so zu kurzweiligen Unterbrechungen des genussvollen Dahingleitens. Muss doch einmal geschaltet werden, dann ermöglicht der als Sonderausstattung erhältliche Schaltassistent Pro ein Hoch- und Runterschalten der sechs Gänge in den relevanten Drehzahlbereichen ohne Kupplungsbetätigung. Zusammen mit den ebenfalls als Zubehör erhältlichen Trittbrettern für eine „Feed Forward”-Haltung kommt man sich vor wie auf einem Riesen-Roller. Fast wie auf einem Vollautomaten sitzend, hat man Zeit, die Landschaft zu genießen oder Ausschau nach einem Picknickplatz zu halten.
Apropos Zubehör und Sonderausstattung, da besitzt BMW ein umfangreiches Aufbauprogramm für den Bagger. Angefangen mit der Bremserweiterung ABS Pro über adaptives Kurvenlicht bis hin zu Sitz- und Griffheizung reicht die Angebotspalette. So kommen zu den 21.900 Euro, die die K 1600 B standardmäßig kostet, schnell noch ein paar Euro hinzu. Der Genuss, in den Horizont cruisen zu können, hat durchaus seinen Preis.
Technische Daten
BMW K 1600 B 2017-2020
Technische Daten
BMW K 1600 B
2017-2020
Motor
Bohrung x Hub 72 x 67,5 mm
Hubraum 1647 ccm
Zylinder, Kühlung,Ventile Sechszylinder, öl-/wassergekühlt, 4 Ventile pro Zylinder
Abgasreinigung/-norm geregelter 3-Wege-Katalysator
Leistung 160 PS (118 kW) bei 7750 U/min
Drehmoment 175 Nm bei 5250 U/min
Verdichtung 12,2:1
Höchstgeschwindigkeit über 200 Km/h
Wartungsintervalle Erstinspektion bei 1000 km, danach alle 10000 km oder jährlich
Kraftübertragung
Kupplung Mehrscheiben-Ölbad
Schaltung 6-Gang
Antrieb Kardan
Fahrwerk & Bremsen
Rahmen Brückenrahmen, Motor mittragend
Federelemente vorn Duolever, Zentralfederbein
Federelemente hinten Paralever
Federweg v/h 115 mm/115 mm
Radstand 1618 mm
Nachlauf 106,4 mm
Lenkkopfwinkel 27,8°
Räder Aluminiumgussräder
Reifen vorn 120/70 ZR 17
Reifen hinten 190/55 ZR 17
Bremse vorn 320 mm Doppelscheibenbremse, Vierkolben-Festsattel
Bremse hinten 320 mm Einscheibenbremse, Doppelkolben-Schwimmsattel
Maße & Gewicht
Länge 2489 mm
Breite 1000 mm
Höhe 1465 mm
Gewicht 336 kg
Maximale Zuladung 224 kg
Sitzhöhe 750/780 mm
Tankinhalt 26,5 Liter
Weitere Baujahre 2021,
2022
Fahrerassistenzsysteme
ABS
Traktionskontrolle
Fahrmodi
Tempomat
Sitzheizung
Fahrzeugpreis ab 21900 €
Text: Norbert Meiszies, Fotos: Norbert Meiszies, BMW


#BMW#Test

Neues auf motorradundreisen.de

Produkte & Downloads zum Thema
2017/83 Ausgabe M&R
2017/83 Ausgabe M&R e-Paper zum Download
Die komplette Ausgabe 83/2017 von Motorrad & Reisen als PDF

Inhalt:
- PDF-e-Paper-Ausgabe - 100 Seiten

Newsletter

Immer informiert bleiben über unseren kostenlosen M&R Newsletter: