Bereits gefahren: Die neue Brixton Crossfire 500

Kurz nach ihrer Vorstellung durfte Motorrad & Reisen bereits ein Vorserienmodell der neuen Brixton Crossfire 500 testen.

​Speziell die Damen der Redaktion freuten sich auf die Ankunft der neuen Brixton Crossfire 500. Wendig, handlich, verhältnismäßig leicht und mit niedrigem Schwerpunkt punktet sie im Umgang als unkomplizierter Gefährte. Auch die Ergonomie sagt der Damenwelt zu. Auf der komfortabel gepolsterten Bank sitzt es sich bequem. Mit 795 mm Sitzhöhe kommt man mit beiden Füßen sicher auf den Boden. Lob ernten Cockpit und Bedienelemente, die sich in ihrer Qualitätsanmutung nicht vor der Konkurrenz verstecken müssen. Im runden Gehäuse des Instruments versteckt sich ein digitales Display mit hellen Ziffern auf schwarzem Grund. Neben Tacho, Drehzahlmesser, Tankanzeige, Tageskilometerzähler und Temperatur beherbergt es eine Ganganzeige und sämtliche Kontrollleuchten. Kompakter geht es kaum.

Coole Optik mit Liebe zum Detail

Inzwischen schleichen auch die Männer bewundernd um die neue Crossfire 500. Ihre etwas raue, hemdärmelige Optik wirkt durchaus cool und passt zu Kerlen wie Damen gleichermaßen. Fahrer bis 1,80 m fühlen sich pudelwohl und selbst größere bringen ihre Beine noch unter. Ein gerändelter Tankdeckel, gelochte Kühlerblenden aus gebürstetem Aluminium und Brixton-Schriftzüge auf dem Lenker und im Scheinwerfer zeugen von Liebe zum Detail. Erfrischend anders ist die eckige Form der Spiegel. Die Serienblinker der Brixton würde sich wohl manch einer gern an sein Custombike schrauben. Auffälligstes Merkmal der Crossfire ist jedoch ihr Tank. Seine markanten Linien bilden ein Kreuz (englisch „cross“), das dem Modell seinen Namen gab.

Solide Technik

Ungeachtet des fairen Einstiegspreises von weniger als 6.000 Euro vertraut Brixton bei der Wahl der Technikkomponenten auf Markenware. Bosch liefert das ABS. Die Bremsen kommen von J.Juan. Nie gehört? Auch die vorderen Bremssättel einer 790 Duke kaufte KTM beim spanischen Zulieferer ein. Der Brixton genügt eine Bremsscheibe am Vorderrad für die gebotenen Fahrleistungen. Stahlflex-Bremsleitungen gibt es bereits ab Werk. Eine hübsche Edelstahlauspuffanlage, LED-Beleuchtung und griffige Pirelli-Reifen komplettieren die Ausstattung. Die Verarbeitungsqualität – unsere Testmaschine ist ein Vorserienmodell – ist durchweg ordentlich und bietet wenig Anlass zur Kritik.

Stabiles Fahrwerk

Stabil präsentiert sich das Fahrwerk mit seinen KYB-Federelementen. Die Abstimmung der Upside-down-Gabel an der Front und des Zentralfederbeins am Heck bieten einen gelungenen Kompromiss aus alltagstauglichem Fahrkomfort und Schräglagenstabilität. Die eine oder andere harte Kanten im Asphalt reichen sie gelegentlich an den Fahrer weiter. Mit ihrem niedrigen Schwerpunkt ist die Crossfire 500 jederzeit sicher beherrschbar. Handlicher Fahrspaß kommt mit der sehr stabilen Auslegung der Fahrwerksgeometrie jedoch nicht so recht auf. Steif wirkt die Brixton um den Lenkkopf herum und lässt den agilen Schwung aus der Hüfte etwas vermissen.

Zweizylindermotor mit 48 PS

Nur 180 kg wiegt die Maschine und lässt mit ihren 48 PS auch Besitzer des A2-Führerscheins aufhorchen. Vortrieb liefert ein neu entwickelter, wassergekühlter Zweizylinder-Reihenmotor mit 486 ccm Hubraum, der für flüssiges Vorankommen gedreht werden will. Bei 8.500 Touren erreicht er seine Nennleistung. Seine 43 Newtonmeter Drehmoment drückt er bei 6.750/min auf die Kurbelwelle. Zwar wurde das Modell noch vor der Lärmdebatte um Tirol nach Abgasnorm Euro 4 entwickelt und verpasst derzeit mit 96dB(A) Standgeräusch haarscharf den strittigen Grenzwert – der liegt bei 95dB(A) – Brixton deutete im Interview aber bereits an, dass man im Zuge der neuen Euro 5 für 2021 eine Lösung finden wird. Schon im Leerlauf klingt der Reihenmotor kernig und durchaus präsent.

Zwei Modellvarianten

Mit der Crossfire 500 und der Crossfire 500 X stehen von Beginn an zwei Varianten zur Wahl. Die „X“ unterscheidet sich durch einen um 94 mm breiteren Lenker und gröbere Pirelli-MT-60-Bereifung von der Crossfire 500, die auf Pirelli Angel ST rollt. An der Hinterradschwinge hängt das Kennzeichen der Crossfire 500, während es an der „X“ in Verlängerung der Sitzbank schwebt. Letztere verläuft bei der Crossfire 500 X gerade, während die normale Crossfire 500 einen leichten Höcker trägt.

Nicht nur optisch machen diese Details einen Unterschied, auch preislich liegt die „X“ mit 6.141 Euro knapp 300 Euro über der Crossfire 500, die derzeit 5.848 Euro kostet.

Technische Daten
Brixton Crossfire 500 2021-2022
Technische Daten
Brixton Crossfire 500
2021-2022
Motor
Bohrung x Hub 68 x 67 mm
Hubraum 486 ccm
Zylinder, Kühlung,Ventile 4-Takt, 2 Zylinder-Reigenmotor, flüssigkeitsgekühlt
Abgasreinigung/-norm Euro 5
Leistung 48 PS (35 kW) bei 8500 U/min
Drehmoment 43 Nm bei 6750 U/min
Verdichtung 10,7:1
Höchstgeschwindigkeit 160 km/h
Wartungsintervalle Erstinspektion nach 1000 km, danach alle 5000 km
Kraftübertragung
Kupplung Mehrscheiben-Ölbadkupplung
Schaltung 6-Gang
Antrieb Kette
Fahrwerk & Bremsen
Rahmen Stahlrohrrahmen ohne Unterzüge
Federelemente vorn Upside-Down-Teleskopfedergabel, einstellbar
Federelemente hinten Schwinge mit Zentralfederbein, einstellbar
Federweg v/h 115 mm/120 mm
Radstand 1416 mm
Nachlauf 25 mm
Lenkkopfwinkel 37°
Räder Drahtspeichenräder
Reifen vorn 120/70-17
Reifen hinten 160/60 - 17
Bremse vorn hydraulische 320-mm-Scheibenbremse, Zwei-Kolben-Bremssattel, radial montiert
Bremse hinten 240-mm-Scheibenbremse
Maße & Gewicht
Länge 2117 mm
Breite 757 mm
Höhe 1116 mm
Gewicht 190 kg
Maximale Zuladung 160 kg
Sitzhöhe 795 mm
Standgeräusch 96 dB(A)
Fahrgeräusch 77 dB(A)
Tankinhalt 13,5 Liter
Fahrerassistenzsysteme
ABS
Fahrzeugpreis ab 6199 €
Sonstiges Preis ab 2022: ab 6.399,-- Euro
Text: Thomas Kryschan, Janine Sturm, Fotos: Alexander Klose


#Brixton#Test

Umfrage
Welche Berichte interessieren dich am meisten?
Welche Berichte interessieren dich am meisten?

Neues auf motorradundreisen.de

Produkte & Downloads zum Thema
2020/100 Ausgabe M&R
2020/100 Ausgabe M&R e-Paper zum Download
Motorräder: Kawasaki Versys 1000 SE GT vs. BMW S 1000 XR, Brixton Crossfire 500, Yamaha Ténéré 700 Rally Edition, Ducati Scrambler 1100 Pro & Sport Pro, BMW F 750 GS, F 850 GS und F 850 GS Adventure

Touren Best Of : Die schönsten Touren aus 100 Ausgaben M&R

Touren: Unterallgäu: Von Burgen, Fugger & Kneipp, Auf den Pfaden des Trans Euro Trails: Offroad durch Europa

Newsletter

Immer informiert bleiben über unseren kostenlosen M&R Newsletter: