Schon gefahren – Ducati Diavel 1260 S

19.03.2019
| Lesezeit ca. 2 Min.
Ducati hat im Großraum Marbella zur ersten Fahrpräsentation der neuen Diavel 1260 S geladen. Das neue Flaggschiff des vor acht Jahren gelaunchten Power Cruisers ist ab sofort im Handel. Die Preise starten bei 19.990 Euro für die 1260 in Sandstone Grey. Die 1260 S gibt es ab 22.890 Euro, jeweils plus 345 Euro Liefernebenkosten.
Optisch und konzeptionell ist sich die neue Diavel natürlich treu geblieben: Mörderschlappen hinten (240/45 ZR 17), freischwebende Sitzbank, hoher Lenker, tiefer Sitz – und ein gaaaanz langer Tank mit großen vertikalen Lufteinlässen rechts und links, die aussehen wie Muskelpakete. Darunter: der grandiose Ducati Testastretta DVT 1262, der auch in der Multistrada 1260 zum Einsatz kommt.

159 PS entfesselt der desmodromische L-Twin in der Diavel, ein PS mehr als in der Multistrada. Die Wirkung ist indes eine ganz andere: Eingebettet in die 780 mm hohe Fahrersitzmulde der 1260 S, kommt man sich vor, als reite man eine Cruise Missile. Die Diavel geht derart dramatisch nach vorn, dass man bei 5000 Umdrehungen vorsichtshalber hochschaltet - schlicht und ergreifend, weil einem im kurvigen Hinterland von Marbella beim Ausdrehen sonst die Straße ausgeht.
Downloads & Produkte zum Thema
Wobei: Kurven liebt die Diavel. Mit enormer Schräglage und stoischer Gelassenheit zieht sie ihre Bahnen. Im Falle eines Falles sorgt die neue 6-Achsen-IMU von Bosch dafür, dass das Kurven-ABS die Italo-Rakete rechtzeitig auf ihrer Umlaufbahn einbremst. Was die aus der MotoGP stammende Brembo-M50-Bremsanlage gefühlt im Vorbeigehen erledigt.

Einen hervorragenden Job macht auch der Quickshifter. Vor allem nach oben schaltet der Automat derart sanft und flink, dass es gern auch 13 Gänge oder mehr sein dürften statt "nur" sechs. Bis 8000 Touren liefert das raumgreifende Triebwerk spürbar mehr Leistung ab als der Vorgänger. "Design und Konzept des Chassis sind komplett neu", weiß Produktmanager Stefano Tarabusi, hinzu kommen unter anderem zehn Millimeter mehr Federweg hinten (jetzt 130 mm), längerer Radstand, flacherer Lenkkopfwinkel und eine breitere Sitzbank.

Serienausstattung - Diavel
Cruise Control, Ducati Power Launch (DPL) EVO, Hands-Free, hintergrundbeleuchtete Lenkerschalter, 3,5 Zoll TFT-Farbdisplay, LED-Scheinwerfer, automatische Blinkerrückstellung

Serienausstattung - Diavel 1260 S
Voll einstellbare Öhlins Federung, Ducati Quick Shift up/down (DQS), Cruise Control, Ducati Power Launch (DPL) EVO, Hands-Free, hintergrundbeleuchtete Lenkerschalter, 3,5 Zoll TFT-Farbdisplay, LED-Beleuchtung mit Daytime Running Light (DRL), automatische Blinkerrückstellung, Ducati Multimedia System (DMS)


Den ausführlichen Fahrbericht findet ihr in der neuen Ausgabe Motorradlust PUR - Motorräder - erhältlich im M&R Shop und im Kiosk ab 05.04.2019. Der Tourentest folgt in M&R 92.
#Ducati#Test
Technische Daten Ducati Diavel 1260 S 2019-2020
Motor
Bohrung x Hub 106 x 71,5 mm
Hubraum 1.261 ccm
Zylinder, Kühlung, Ventile Zweizylinder, flüssigkeitsgekühlt, 4 Ventile pro Zylinder
Abgasreinigung/-norm Euro 4
Leistung 159 PS (117 kW) bei 9500 U/min
Drehmoment 129 Nm bei 7500 U/min
Verdichtung 13:1
Wartungsintervalle Erstinspektion nach 1000 km, danach alle 15000 km
Kraftübertragung
Kupplung Mehrscheiben-Ölbadkupplung mit Servo-Unterstützung und Anti-Hopping Funktion, hydraulisch betätigt
Schaltung 6-Gang
Antrieb Kette
Fahrwerk & Bremsen
Rahmen Stahl-Gitterrohrrahmen
Federelemente vorn Ø 48 mm Upside-Down-Gabel
Federelemente hinten einstellbare Einarm-Schwinge aus Aluminium
Federweg v/h 120 mm/130 mm
Radstand 1600 mm
Nachlauf 120 mm
Lenkkopfwinkel 27 °
Räder Gussräder
Reifen vorn 120/70 ZR 17
Reifen hinten 240/45 ZR17
Bremse vorn Ø 320 mm halbschwimmend gelagerte Bremsscheiben, radial verschraubte Monoblock-Bremssättel, 4-Kolben-Bremszangen
Bremse hinten Ø 265 mm 2-Kolben-Schwimmsattel
Maße & Gewicht
Länge 2280 mm
Breite 825 mm
Höhe 1050 mm
Gewicht 247 kg
Maximale Zuladung 193 kg
Sitzhöhe 780 mm
Tankinhalt 17 Liter
Weitere Baujahre 2021-2022
Fahrerassistenzsysteme
Kurven-ABS
Wheelie-Kontrolle
Traktionskontrolle
Fahrzeugpreis ab 23090 €
Jetzt mitreden – deine Meinung zählt!
Schon dabei? und mitdiskutieren!