Test-Telegramm – KTM 890 SMT

Der Motor der 890 Adventure, die Felgen der 890 Duke und eine Supermoto-ähnliche Optik, die auf Wunsch mit Kofferset kombiniert werden kann. Ist die neue SMT mehr Tourer oder mehr Sportler?
26.04.2023
| Lesezeit ca. 3 Min.
Francesc Montero

Der Ansatz

SMT – dieses Akronym stand in der Welt von KTM bis ins Jahr 2013 für die Kombination aus Supermoto-Fahrspaß und Tourerqualitäten. Als Basis für die erste SMT diente die „990 Supermoto“, die mit einer niedrigeren Sitzbank und Gepäckhaken etwas langstreckentauglicher gemacht wurde. Für die Neuauflage nähert sich KTM dem Thema aus der anderen Richtung und für die 2023er-SMT spendet mit der „890 Adventure“ eine Reiseenduro die Gene für die Schimäre aus Supermoto und Tourer. Die Grundphilosophie soll aber auch der Neuen innewohnen: ein potenter Kurvenbrenner mit aufrechter Sitzposition und genug Komfort für die längere Tour.

Das Paket

Aus der abenteuerlustigen Schwester stammt der 889 Kubikzentimeter große Antrieb der SMT, der auch in der sportlicheren Version 105 PS und 100 Newtonmeter leistet. Auch der Rahmen ist direkt von der Adventure abgeleitet. Optisch gibt es da schon deutlichere Unterschiede. Neben der knapperen Frontverkleidung fällt vorwiegend der deutlich schlankere, 15,8 Liter fassende Tank ins Auge, der speziell für die SMT entwickelt wurde und Bewegungsfreiheit für die sportliche Gangart ermöglichen soll. Diese soll auch durch die 17-Zoll-Räder und die Michelin-Bereifung vom Typ PowerGP in den sportlichen Dimensionen 120/70 und 180/55 begünstigt werden.
Produkte zum Thema

Die Stärken

Auf dem Papier vereint die SMT das Beste aus zwei Welten und KTM verspricht den „perfekten Spagat zwischen Aggressivität und gemütlichem Cruisen“ sowie ein sportliches Feeling. Tatsächlich deutet schon die erste Sitzprobe an, dass der Versuch dieser nicht einfachen Kombination geglückt sein könnte. Die Sitzbank der SMT empfängt einen in luftigen 860 Millimetern Höhe, der schmale Tank und das gute Schrittbogenmaß machen die SMT aber auch für Piloten ohne Gardemaß zugänglich und schaffen die nötige Bewegungsfreiheit für einen sportlichen Fahrstil. Der breite Lenker liegt gut zur Hand, die Fußrastenposition lässt ebenfalls das sportliche Potenzial erahnen. Dank des steil aufragenden Windschilds und der serienmäßigen Halterung für Gepäck inklusive Soziusgriffen kommt auch die Tourentauglichkeit nicht zu kurz.

Der Ersteindruck

Das Beste aus zwei Welten: die KTM 890 SMT kann Supermoto und Touring, die 206 Kilogramm merkt man ihr nicht an
Das Beste aus zwei Welten: die KTM 890 SMT kann Supermoto und Touring, die 206 Kilogramm merkt man ihr nicht an
Mit den sardischen Landstraßen hat KTM das perfekte Terrain für die Vorstellung der 890 SMT ausgewählt. Auf den teils engen und extrem kurvigen Sträßchen kann man sich dank des Supermoto-Charakters der SMT fast schwindelig fahren, längere Passagen mit toller Aussicht, weiten Bögen und auch schlechtem Asphalt stellen zudem die ausgeprägte Tourentauglichkeit der SMT heraus. Auf einer kurzen Sprinteinlage am Ende der knapp 250 Kilometer langen Präsentationsrunde konnte die KTM noch beweisen, dass auch Autobahnetappen auf ihr bequem und zügig gemeistert werden können. Besonders bemerkenswert: Egal, auf welchem Geläuf die KTM bewegt wurde, immer konnte die „890 SMT“ mit dem stimmigen Gesamtkonzept, ihrer Neutralität sowie dem immensen Vertrauen überzeugen, das die Neuauflage des Supermoto-Tourers ab dem ersten Meter vermittelte.

Fazit – KTM 890 SMT

Die Operation ist geglückt, KTM hat die SMT erfolgreich wiederbelebt. Auch wenn die neue Generation ihre Wurzeln im Adventure-Bereich hat, kommt der Supermoto Charakter nicht zu kurz. Im Gegenteil. Auch die Neuauflage der SMT fokussiert sich auf sportliche Attribute, ohne dabei das T im Modellkürzel zu vernachlässigen. Dafür sorgen unter anderem die komfortable Sitzbank, der solide Windschutz und eine theoretische Reichweite von knapp 300 Kilometern. Einziger Wermutstropfen: Der Schaltautomat und der für den maximalen Supermoto-Fahrspaß nötige Fahrmodus „Track“ sind aufpreispflichtig und müssen zum Basispreis von 14.449,-- Euro dazugebucht werden.
 Pro
  • extrem vertrauenerweckend
  • sehr neutrales Fahrverhalten
  • gut abgestimmtes Fahrwerk
  • tolles Gesamtkonzept
 Contra
  • Quickshifter und Track-Mode aufpreispflichtig
  • Frontpartie nicht so schick wie das Heck
Technische Daten KTM 890 SMT 2023-2024
Motor
Bohrung x Hub 90,7 x 68,8 mm
Hubraum 889 ccm
Zylinder, Kühlung, Ventile flüssigkeitsgekühler Zweizylinder-Viertakt-Reihenmotor
Abgasreinigung/-norm Euro 5
Leistung 105 PS (77 kW) bei 8.000 U/min
Drehmoment 100 Nm bei 6.500 U/min
Verdichtung 13,5:1
Wartungsintervalle alle 15. 000 km
Kraftübertragung
Kupplung Anti-Hopping-Kupplung
Schaltung 6-Gang
Antrieb Kette
Fahrwerk & Bremsen
Rahmen Chrom-Molybdän-Stahlrahmen
Federelemente vorn WP APEX 43
Federelemente hinten WP APEX Monoshock
Federweg v/h 180 mm/180 mm
Radstand 1.502 mm
Nachlauf 111,6 mm
Lenkkopfwinkel 25,79°
Reifen vorn 120/70 ZR 17
Reifen hinten 180/55 ZR 17
Bremse vorn 320-mm-Doppelscheibenbremse
Bremse hinten 260-mm-Bremsscheibe
Maße & Gewicht
Gewicht 206 kg
Sitzhöhe 860 mm
Standgeräusch 95 dB(A)
Tankinhalt 15,8 Liter
Fahrerassistenzsysteme
Kurven-ABS
Traktionskontrolle
Fahrmodi
Fahrzeugpreis ab 14.449,-- Euro (ab Werk)
Jetzt mitreden – deine Meinung zählt!
Schon dabei? und mitdiskutieren!