ZX-10R, RR und Z H2 SE - Kawasaki-Modelle für Leistungshungrige

Kawasaki überarbeitet seine Supersportler ZX-10R und ZX-10RR für das Modelljahr 2021. Die Z H2 SE bekommt ein semi-aktives Fahrwerk.
Kawasaki ZX-10R

Modellpflege für den Supersportler ZX-10R

Kawasaki überarbeitet seinen Supersportler ZX-10R für das Modelljahr 2021. Eine längere Getriebeübersetzung steht einer kürzeren Sekundärübersetzung gegenüber, wodurch unterm Strich im ersten und dritten Gang die Beschleunigung am Kurvenausgang verbessert wird. Ein leichterer LED-Scheinwerfer und ein neues Cockpit werten die ZX-10R auf. Das TFT-Farbdisplay kann zukünftig mit dem Smartphone verbunden werden. 17 Prozent mehr Abtrieb am Vorderrad erzeugen in die Verkleidung integrierte Winglets. Dem Fahrer erleichtern eine optimierte Ergonomie und erweiterte Fahrerassistenzsysteme die Arbeit.


Rennstreckenableger mit Motortuning: ZX-10RR

Noch konsequenter ist nur die ZX-10RR auf den Rennsport zugeschnitten. Neben Titan-Pleueln bekommt ihr Motor für das Jahr 2021 Kolben von Pankl. Gegenüber dem Basismodell besitzt die ZX-10RR dadurch 500 Gramm weniger Schwungmasse, was ihr, in Kombination mit angepassten Steuerzeiten, zu mehr Drehfreude verhilft.
Kawasaki ZX-10RR


Kompressor-Naked-Bike: Z H2 SE

Wer trotz überbordender Leistung lieber ohne Verkleidung, dafür aber mit breitem Lenker unterwegs ist, darf sich im nächsten Jahr über die Z H2 SE freuen.
Als Edelvariante des kompressorbestückten Naked Bikes Z H2 ist sie mit dem elektronischen KECS-Fahrwerk mit Skyhook-Technologie ausgestattet, das sich den unterschiedlichsten Straßenverhältnissen automatisch anpasst. Zudem dosiert eine radiale Bremspumpe den Biss der Brembo-Stylema-Sättel in die vorderen Bremsscheiben.

Die Technik der Kawasaki ZX-10R und ZX-10RR im Video

Text: Thomas Kryschan, Fotos: Kawasaki


#Kawasaki#Supersport#Video

Neues auf motorradundreisen.de