Auktion bei Bonhams – Bühner-Sammlung unterm Hammer

Hildebrand und Wolfmüller, Cudell De Dion, Nimbus, Zedel. Das Auktionshaus Bonhams versteigert in Paris einige der seltensten und teuersten Motorräder der Welt.
Auktion bei Bonhams – Bühner-Sammlung unterm Hammer Bonhams-Versteigerung: die Bühner-Sammlung
Auktion bei Bonhams – Bühner-Sammlung unterm Hammer 1925 Mars „Weiße Mars“. Schätzpreis: 90.000–110.000 Euro. Die Maschine wurde von Ingenieur Claus Franzenburg entworfen und mit einem 986-ccm-Maybach-Boxer-Twin in einem Kastenprofil-Stahlrahmen ausgestattet. Ein technisches Kunstwerk, das ab 1921 hochwertig produziert wurde und einen entsprechenden Preis hatte
9 Bilder
29.01.2023
| Lesezeit ca. 2 Min.
Bonhams
Zum Ersten, zum Zweiten und zum Dritten: Eine bemerkenswerte Sammlung bedeutender Pionier- und Vorkriegs-Motorräder samt einiger Automobile und zugehöriger Automobilia kommt am 1. Februar 2023 um 15 Uhr in Paris unter den Hammer. Aufgebaut wurde die einmalige „Collection“ über Jahrzehnte vom deutschen Sammlerehepaar Peter und Ulrike Bühner aus Hagen.

Hildebrand und Wolfmüller von 1894

„Bonhams Grandes Marques à Paris“ – so lautet der klangvolle Name der Auktion in der französischen Hauptstadt. Mehr als 50 frühe Motorräder sowie Autos, Nutzfahrzeuge, Traktoren und einige landwirtschaftliche Maschinen aus dem späten 19. und frühen 20. Jahrhundert sollen dort neue Besitzer finden. Was gelingen dürfte: Viele Exponate sind absolute Seltenheiten und zum ersten Mal überhaupt auf einer Auktion zu sehen. Mit am Start sind unter anderem eine Hildebrand und Wolfmüller von 1894 – das erste in Serie gefertigte Motorrad der Welt – und eine seltene „Weiße Mars“ mit Maybach-Boxermotor von 1925. Der Wert der Sammlung wird auf mindestens 1,6 Millionen Euro geschätzt.

Esstisch raus, Motorräder rein

Die Sammelleidenschaft von Dr. Peter Bühner begann in den 1980er-Jahren mit einer „Wanderer“ aus den 1950er-Jahren, die er in den 1960er-Jahren besessen hatte. Im Laufe der Jahre kamen frühe Motorräder von BMW Motorrad bis Vincent hinzu. Heute gilt die Bühner-Sammlung als eine der wichtigsten privaten Vorkriegs-Sammlungen der Welt. Bühners Kinder und Erben hatten schon früh gelernt, sich mit der Sammelleidenschaft ihrer Eltern zu arrangieren. Als die Garagen der Familie voll waren, zogen erste Modelle ins Esszimmer – zunächst nur Motorräder, dann auch ein Morgan Three-Wheeler; für den Esstisch blieb kein Platz. Getafelt wurde fortan in der Küche, heißt es bei Bonhams. Später kaufte das Paar eine benachbarte Scheune und baute sie in ein privates, von Ulrike entworfenes Motorradmuseum um.

Alle Modelle möglichst originalgetreu und fahrbereit

Gemäß Peter Bühners Philosophie wurden die Maschinen möglichst originalgetreu instand gehalten und regelmäßig bei Pionierveranstaltungen eingesetzt. Das Paar nahm mehrmals am „London to Brighton Veteran Car Run“ teil und am „Pioneer Run“ für Motorräder, den Peter auf seiner Lieblingsmaschine bestritt, einer „Phänomen“, und Ulrike auf ihrer 200er Zedel. Laut Bonhams behalten die Kinder ausgewählte Fahrzeuge zu ihrem eigenen Vergnügen, „freuen sich aber darauf, dass der Rest der Sammlung an gleich gesinnte Enthusiasten und Sammler geht“.

Ort der prestigeträchtigen Auktion ist das Grand Palais Ephémère am Eiffelturm. Alle Fahrzeuge werden den ganzen Tag über zu besichtigen sein.
#BMW#Oldtimer
Jetzt mitreden – deine Meinung zählt!
Schon dabei? und mitdiskutieren!
Ihr Kommentar wird abgespeichert...