Insolvenz bei E-Roller Hersteller e-bility GmbH

Der E-Roller Hersteller e-bility hat Antrag auf Insolvenz beim Amtsgericht Bad Neuenahr gestellt. Der Insolvenzverwalter zeigt sich trotzdem zuversichtlich.
16.02.2023
| Lesezeit ca. 2 Min.
e-mobility GmbH

Gründe für die Insolvenz

Nach Angaben des Insolvenzverwalters sind die aktuell branchenweit herrschenden Lieferengpässe, sowie der kurzfristige Wegfall einer dringend benötigten Brückenfinanzierung ausschlaggebend für den Verlust der Zahlungsfähigkeit.
„Hinzu kam, dass Motorroller vorwiegend in der Saison von März bis November gekauft und dadurch außerhalb der Saison keine entsprechenden Einnahmen verbucht werden konnten.“
Bereits 2020 brannte die Produktionshalle des Remagener Familienunternehmens komplett nieder und auch die verheerende Flut im Ahrtal 2021 traf das Unternehmen hart.

Löhne und der laufende Betrieb vorerst gesichert

Die Löhne und Gehälter der insgesamt 75 Mitarbeiter sind bis Ende März 2023 über das Insolvenzgeld der Bundesagentur für Arbeit gesichert.
Oberstes Ziel sei die Fortführung des Unternehmens und der Erhalt möglichst vieler Arbeitsplätze. Der Geschäftsbetrieb und die Produktion laufen uneingeschränkt weiter.

Investorengespräche sollen folgen

„Bereits vor Antragsstellung gab es vielversprechende Investorengespräche, an die wir jetzt wieder anknüpfen werden. Das Unternehmen ist im Markt bekannt und hat einen hervorragenden Ruf. Daher sehe ich gute Chancen, eine Sanierung und eine Investorenlösung zu erreichen“, Insolvenzverwalter Dr. Jüchser

e-bility GmbH baut Kumpan-E-Roller komplett in Deutschland

Die 2010 von den drei Brüdern Patrik, Daniel und Philipp Tykesson gegründete Firma stellt ihre E-Roller komplett in Deutschland her – und das mit beachtlichem Erfolg.

Gut am Markt platziert

Roller der Marke Kumpan erfreuen sich größter Beliebtheit. Das Modell 54i:gnite schaffte es auf Platz 7 der Zulassungszahlen von E-Rollern.
Jetzt mitreden – deine Meinung zählt!
Schon dabei? und mitdiskutieren!