Sprit deutlich günstiger als vorher – Tankschlangen fehlanzeige

Nachdem nun der erste Morgen bald vorüber ist, bleiben die schlimmsten Befürchtungen des medialen Hypes aus. Sprit ist verfügbar und deutlich günstiger.
Die Spekulationen über die Spritpreisbremse gingen so weit, dass gar von steigenden Spritpreisen am 01.06.2022 die Rede war. Die stellt sich nun als Blödsinn heraus. Gewinner sind diejenigen, die sich vom medialen Hype der Tagespresse nicht verrückt machen ließen. Eine kleine Recherche im Netz ergibt heute, dass wir von langen Schlangen vor der Tanke, Versorgungsengpässen und anderen Horrorszenarien weit entfernt sind.

Tankstellen geben Tankrabatt weiter – dennoch bleiben Benzinpreise auf einem hohen Niveau

Vor Ort ist der Spritpreis deutlich nach unten gegangen. Zu spüren sind auch die rund 35 Cent, die die Steuerentlastung mit sich bringt. So kostete ein Liter Super E10 am gestrigen Tag noch 2,20 Euro. Heute dagegen sind es zwischen 1,80 Euro und 1,90. Auch wenn die Preise vielerorts in den letzten Tagen noch einmal gestiegen sind, befinden wir uns jetzt wieder auf dem Preisniveau das Mitte Februar in Deutschland vorherrschte. Dennoch sind die Preise weiterhin auf einem sehr hohen Niveau. Im Januar kostete ein Liter E10 noch rund 1,60 Euro. Das wird so bald wohl nicht mehr der Fall sein.
Text: Alexander Klose


Dieser Beitrag gehört zu einer mehrteiligen News
Ampelkoalition beschließt Spritpreisbremse und Einmalzahlung

Neues auf motorradundreisen.de