Italiens Genießerregion Piemont

Im Piemont gibt es weiße Trüffel, herrliche Rotweine, gewaltige Alpengipfel, satte Kurven, den schönen Lago Maggiore und das Mittelmeer ist auch nicht weit!
Genügend Gründe, die flächenmäßig größte Region des italienischen Festlandes unter die Räder zu nehmen. Ausgeschlafen und unbeeindruckt vom schlechten Wetter in der Heimat kommen wir mit dem Autoreisezug im italienischen Verona an, von hier aus sind es noch rund 300 Kilometer bis zu unserem Ziel, der Trüffelstadt Alba. Man ist ja flexibel und so kann uns die Sonne dort mit typisch italienischer Wärme empfangen. Nachdem wir im Hotel eingecheckt haben, erkunden wir zunächst das hügelige Gebiet namens Langhe e Roero.

Barolo: weltbekannt wegen des edlen Rotweins, dessen Nebbiolotrauben hier wachsen
Barolo: weltbekannt wegen des edlen Rotweins, dessen Nebbiolotrauben hier wachsen

Für Weinfreunde ein Muss

Hier warten nicht nur kleine Sträßchen für genialen Schräglagenspaß, sondern es findet sich auch der kleine Ort Barolo, weltbekannt wegen des edlen Rotweins, dessen Nebbiolotrauben hier wachsen und schon seit vielen Jahren mit Hingabe gekeltert werden. Für Freunde des Rotweins ist der Besuch des Weinmuseums ein Muss. Schade nur, dass wir die Weinprobe vor Ort ausfallen lassen müssen, die wir allerdings am Abend nachholen, wenn unsere Motorräder Pause haben. Da bleibt auch Zeit, sich mit den Hotelchefs über das Piemont zu unterhalten, das im deutschsprachigen Raum längst nicht so populär ist wie beispielsweise die Toskana. Eigentlich kann man das kaum verstehen, denn viele Dinge aus der insgesamt wundervollen Region Piemont genießen eine sehr hohe Popularität.

Motorradtour: Genießerregion Piemont

Fiat kommt aus Turin, der Hauptstadt des Piemont, die auch wegen der dort ansässigen Fußballvereine bestens bekannt ist. Ferrero hat seinen Ursprung in Alba, mitten im Weinparadies von Barbaresco und Barolo gelegen. Dieses hübsche Städtchen ist obendrein für das Vorkommen der weißen Trüffel bekannt, die zu den besten der Welt gehören sollen. Und dann liegt Alba auch noch mitten im Motorradparadies Langhe e Roero, das wir jetzt über Barolo hinaus genauer erkunden wollen.

Pollentia: 125 Jahre vor unserer Zeitrechnung gegründet

Vom herrlichen Schlossberg zirkeln wir zunächst durch ein paar verwinkelte Serpentinen bergab nach Pollenzo, heute ein Stadtteil von Bra. Als Pollentia hat dieser Ort, der durch die dort ansässige Slow-Food-Universität italienweit gut bekannt ist, seinen Ursprung allerdings in der Antike. Als römische Stadt schon im Jahr 125 vor unserer aktuellen Zeitrechnung gegründet, spielte sie im Durchzugsgebiet zwischen der Po-Ebene, den nahen Alpenpässen und der ligurischen Küste eine sehr wichtige strategische Rolle.

La Morra in der wunderschönen Langhe Landschaft
La Morra in der wunderschönen Langhe Landschaft
Noch heute erinnern daran bedeutende Relikte, wie die rechteckige Stadtanlage, die Nekropole, ein Aquädukt, Mauerreste, das Amphitheater, ein Tempel, das Forum sowie zahlreiche Inschriften. Archäologisch Interessierte dürften begeistert sein. Wer mehr auf Kurven steht, kommt aber ebenso auf seine Kosten. Wie ein Korkenzieher führt das Asphaltband hinauf nach La Morra, eine der bedeutendsten Weinanbaugemeinden der Region Barolo. Da wir sehr früh unterwegs sind, stoppen wir dort auf einem großen Parkplatz und genießen den weiten Rundumblick über das Langhe-Gebiet, dessen Täler noch im Frühnebel schlummern. Optisch türmen sich darüber mächtige Alpengipfel wie der 4.061 Meter hohe Gran Paradiso, dessen schneebedeckter Gipfel weit in den blauen Himmel hineinragt.

Motorradtour: Genießerregion Piemont

Obwohl er eine magische Anziehungskraft auf uns ausübt, entfernen wir uns zunehmend in südöstliche Richtung und passieren erneut Barolo. Heute halten wir uns aber nicht dort auf, sondern jagen weiter den Kurven nach. Sie führen uns über Novello und Dogliani nach Murazzano, für heute der südlichste Ort der einfach wundervollen Route. Anschließend zeigen unsere Scheinwerfer also nach Nordosten und wir zirkeln durch die Mittelgebirgshöhen, die sich rechts und links des Flusses mit dem Namen Fiume Bormida di Millesimo erheben.
Tourstopp: Acqui Terme
Tourstopp: Acqui Terme

Vorsicht bei den Thermalquellen

Der folgende Tourabschnitt sorgt nicht nur für Schräglagen in allen denkbaren Variationen, sondern er führt letztlich auch nach Acqui Terme. Diese Stadt ist vor allem für ihre heißen und schwefelhaltigen Thermalquellen bekannt, von denen sich eine mitten im Zentrum der Stadt befindet. Logisch, dass wir da hin müssen. Nur sollte man es sich verkneifen, die Hand unter das austretende Wasser der hydrothermalen Quelle zu halten. Die in Stein gemeißelte Temperaturangabe von 74,5° Celsius ist durchaus ernst gemeint. Ein Selbstversuch, der durch schreckhaftes Wegziehen der Hand sehr schnell beendet wird, beweist es.
Nach diesem überraschend heißen Erlebnis entspannt ein Cappuccino auf der Piazza. Ein kurzer Blick auf die Straßenkarte, um den weiteren Routenverlauf zu checken, lässt uns schnell feststellen: „Das Blaue da unten, das ist doch das Mittelmeer. Das sind von hier aus gerade mal 50 Kilometer, also eine knappe Stunde Motorradspaß bis zum Sandstrand!” So planen wir bereits die nächste Tour, bevor wir für heute über Canelli und Barbaresco – auch von dort kommt ein erstklassiger Rotwein – nach Alba fahren.

Der Diamant von Alba: weiße Trüffel

Die „Hauptstadt des weißen Alba-Trüffels” liegt am Fluss Tanaro. Die Siedlungsgeschichte von Alba reicht bis ins 6. Jahrtausend vor unserer Zeitrechnung zurück. Die Ligurer ließen sich hier nieder. 173 vor Christi Geburt kam das Gebiet unter die Herrschaft der Römer und wurde etwas später unter dem Namen Alba Pompeia als römisches Municipium
beurkundet. Im Mittelalter eroberten die Langobarden die Stadt Alba, die sich im 12. Jahrhundert als freie Stadt dem Lombardenbund der norditalienischen Städte anschloss. Seit dem 17. Jahrhundert gehört Alba zu Savoyen, aus dessen Herrschaftshaus 1861 der erste König vom damals neu entstandenen Italien proklamiert wurde.

Castelvecchio di Rocca Barbena
Castelvecchio di Rocca Barbena
Am letzten Tag unserer Reise geht es am Tanaro entlang Richtung Süden. Finale Ligure ist das Ziel und das wird auf flotter Fahrt über das rund 1.000 Meter hoch gelegene Melogno erreicht, wo ein altes Sperrfort aus der Zeit Savoyens passiert wird.
Dem herrlichen Badetag an der ligurischen Küste, bei uns besser als Riviera bekannt, folgt eine Kurvenpartie, die über Borghetto und Balestrino nach Castelvecchio di Rocca Barbena führt. Der zuletzt genannte Ort liegt genau unterhalb einer weiten Kehre und schmiegt sich an eine alte Burganlage. Etwas weiter kurven wir über den knapp 1.000 Meter hohen Colle San Bernardo in den Ligurischen Alpen, bevor wir über Garéssio, den 1.381 Meter hohen Colla di Casotto in den Seealpen und Mondovì zurück zu unserem Schlosshotel kommen. Dort wartet zum Abschluss unserer Reise ins Piemont bereits ein erlesenes Menü auf uns.

Finale Ligure – unser Etappenziel ist erreicht
Finale Ligure – unser Etappenziel ist erreicht




#Italien#Reise

Neues auf motorradundreisen.de

Produkte & Downloads zum Thema
Bella Piemonte
Bella Piemonte e-Paper zum Download
Motorradtour - Bella Piemonte

- PDF-Reportage
Sonderausgabe Roadbooks Piemont
Sonderausgabe Roadbooks Piemont e-Paper zum Download
M&R Sonderausgabe Roadbooks Piemont ( 8 Touren + Bonustour )

- 68 Seiten PDF - Reportagen inkl. Roadbooks
- Garmin GPS
- TomTom GPS
- GPX
- Google Earth
Motorradlust Pur Ausgabe 2
Motorradlust Pur Ausgabe 2 e-Paper zum Download
Motorradlust Pur Ausgabe 2 als PDF mit folgendem Inhalt:

Reiseberichte: Mongolei, Japan, Fünf Emirate, Piemont, Route 66, Florida, Kalifornien, Rocky Mountains, Wilder Südwesten, Neuengland, Südstaaten, The Great Mile 2018

Motorräder: BMW R 1250 GS & RT

8 Tage : Die Seealpen & die Blumenriviera in Ligurien

8 Tage : Die Seealpen & die Blumenriviera in Ligurien

Gebirge am Meer ... wo sich Seealpen und Apennin ins Meer stürzen   Nirgendwo sonst rücken die Seealpen näher ans Meer als im Grenzgebiet von Frankreich und Italien. Sie...
Dauer: 8 Tage
Gruppengröße: max. 10 Fahrer
Art: Onroad
Schwierigkeit:
Icon mittel Icon mittel Icon mittel

Newsletter

Immer informiert bleiben über unseren kostenlosen M&R Newsletter: