Doppelsieg für Akrapovič bei der Rallye Dakar

Die Partnerschaft zwischen Akrapovic und KTM hat sich in den vergangenen Jahren als äußerst erfolgreich erwiesen. Ein Beleg für die erfolgreiche Zusammenarbeit war der erste und zweite Platz für KTM bei der Rallye Dakar 2012, wo beide KTM-Werksmaschinen mit speziell entwickelten Akrapovic-Auspuffanlagen ausgerüstet waren.

Red-Bull-KTM-Werkspilot Cyril Despres überquerte am Sonntag, den 15. Januar, als Erster die Ziellinie bei dem 14-tägigen Rennen über 9000 km, vor dem MRW-KTM-Werksfahrer Marc Coma.

Bei der 34. Auflage des Härtetests, die in Südamerika stattfand, hatten die Teams mit Schotterpisten, ausgetrockneten Flussbetten, klebrigem Dreck, weichen Sanddünen und wasserführenden Flüssen zu kämpfen. Nach dem Start im argentinischen Mar Del Plata führte die Dakar durch die Atacama-Wüste und die Anden, um schließlich in der peruanischen Hauptstadt Lima zu enden.

Akrapovic war bereits 2011 Partner von KTM, als Coma auf Rang eins fuhr und Despres den zweiten Platz belegte.

Peter Pavlic , Manager Racing Projects bei Akrapovic, sagte zu dem hervorragenden Ergebnis:
„Die Dakar hat erneut gezeigt, was für ein schwerer Wettbewerb sie ist. In diesem Jahr sorgten die Bedingungen dafür, dass für Fahrer und Maschinen von einer Etappe zur nächsten unvorhersehbare Situationen entstanden – ein perfektes Gelände, um die Haltbarkeit und Zuverlässigkeit des Materials zu testen.
„Die Resultate und die Feedbacks der Fahrer waren extrem positiv und daher ist Akrapovic glücklich und stolz auf den Erfolg.

Der Sieg ist der vierte Titel des Franzosen Despres bei der Dakar und er sagte, dass das diesjährige Rennen das härteste seiner Karriere war: „Es war physisch anstrengend, noch höher war jedoch die psychische Belastung. Sich jeden Morgen herauszufordern und über die Piste zu kämpfen ist schwer.

„Jeder Sieg ist schön, aber dieses Rennen war besonders, weil es bis zum Schluss spannend war und erst im letzten Augenblick entschieden wurde. Es war ein unvorstellbares Szenario, denn die Führenden lagen nur Sekunden auseinander. Ich habe in meinem Leben an 85 oder 90 Rallyes teilgenommen, aber bei dieser musste ich am härtesten kämpfen. Das werde ich nie vergessen.”

Auch der Spanier Marc Coma, der bei der Dakar bereits dreimal siegreich war, hatte seinen Anteil am Erfolg. Er sagte: „Ich bin bei einer schwierigen Rallye Zweiter geworden. Ich habe jeden Tag alles gegeben. Ich möchte Cyril gratulieren. Er ist der Champion. Aber ich werde hart arbeiten und versuchen, im nächsten Jahr wieder zu gewinnen. Wenn wir uns weiter abwechseln, sollte ich ja wieder an der Reihe sein!“



#Rallye

Neues auf motorradundreisen.de