Lorenzo siegt in Silverstone

Yamaha-Werksfahrer Jorge Lorenzo zeigte beim Großen Preis von Großbritannien in Silverstone eine weltmeisterliche Leistung und sicherte sich den dritten Sieg in Folge in dieser Saison. Von Startplatz vier ging es für den Spanier ins Rennen. Lorenzo verlor am Start eine Position und fuhr bis zur sechsten Runde auf Rang fünf um den Kurs. In den folgenden Runden konnte Lorenzo das Führungsquartett bestehend aus Spies, Stoner, Bautista und Hayden einholen und nach einem sehenswerten Zweikampf mit Stoner in der elften Runde die Führung erobern. Lorenzo fuhr beeindruckenden Rundenzeiten und konnte so den Abstand auf seine Verfolger Runde um Runde erhöhen, bevor er nach einem Fahrfehler vier Runden vor Schluss fast stürzte. Am Ende überquerte der Mallorquiner mit 3,313 Sekunden Vorsprung auf Stoner den Zielstrich und konnte so seine Führung in der WM-Wertung auf 25 Punkte ausbauen. Für Lorenzo, der in diesem Jahr bereits vier der sechs Rennen gewinnen konnte, geht es nun weiter nach Assen, wo in zwei Wochen das nächste Rennen ansteht. Mit Lorenzos Sieg konnte sich auch Yamaha in der Herstellerwertung weiter absetzen und führt nun mit 14 Punkten Vorsprung auf Honda.

Teamkollege Ben Spies erwischte einen guten Start ins Rennen und führte in den ersten Runden das Feld an. Der Texaner lieferte vier perfekte Runden, bevor er aufgrund nachlassender Reifen bis auf Rang fünf zurückgereicht wurde. Diese Position hielt Spies auch bis zum Ende inne und sicherte sich so das beste Ergebnis in dieser Saison. In der WM-Tabelle liegt Spies nun mit 35 Punkten auf dem elften Rang.

Jorge Lorenzo, Platz 1
„Das war heute ein schwieriges Rennen, denn die Jungs an der Spitze waren sehr stark und schnell und es war nicht einfach, da wieder ran zu fahren. Stück für Stück habe ich mich dann rangekämpft und dann ich merkte, dass ich schneller war. Als ich dran war, wollte ich auf keinen Fall stürzen und habe mich etwas geduldet. Mit Casey hatte ich dann einen tollen Zweikampf, der glücklicherweise gut für mich ausging, als ich ihn überholen konnte. Vier Runde vor Ende hatte ich dann einen Fehler und wäre beinahe gestürzt! Ich bin sehr glücklich über das Ergebnis, denn das Team hat mir wieder ein sehr gutes Motorrad zur Verfügung gestellt.“

Ben Spies, Platz 5
„Das war ein bittersüßer Tag heute, denn ich hatte einen guten Start und konnte von Beginn an schnell fahren. Nach vier, fünf Runden bekam ich dann Probleme mit dem Hinterreifen und habe mit einem Schlag so viel verloren. Danach fuhr ich im Safety-Modus! Wenn man den Saisonverlauf betrachtet, ist Rang fünf nicht schlecht. Das Motorrad lief heute sehr gut und ich hätte sicherlich um einen Podiumsplatz oder sogar um den Sieg gegen Jorge fahren können.“

Neues auf motorradundreisen.de