Suzuki GSX 1100 S Katana Baujahr 1981✔-Datenblatt-Technische Details
Einige technische Daten für Suzuki GSX 1100 S Katana könnten fehlen oder falsch sein. Korrekturen können Sie uns über das „Fehler gefunden“ Formular vorschlagen.

Suzuki GSX 1100 S Katana Baujahr 1981, 1982, 1983, 1984, 1985 Datenblatt - Technische Details

Suzuki GSX 1100 S Katana
Abb. kann vom Baujahr abweichen
Suzuki GSX 1100 S Katana - Technische Details
Letzte Aktualisierung: 10.09.2021
Motor
Bohrung x Hub:
Vervollständigen!
Hubraum:
1100 ccm
Bauart:
Vierzylinder, luftgekühlt, 4 Ventile pro Zylinder
Abgasreinigung/-norm:
-
Leistung:
100 PS (74 kW)
Vervollständigen!
Drehmoment:
85 Nm bei 6.500 U/min
Verdichtung:
Vervollständigen!
Höchstgeschwindigkeit:
220 Km/h
Wartungsintervalle:
Vervollständigen!
Maße & Gewicht
Länge:
Vervollständigen!
Breite:
Vervollständigen!
Höhe:
Vervollständigen!
Gewicht:
232 kg
Maximale Zuladung:
213 kg
Sitzhöhe:
serienmäßig mm
Standgeräusch:
Vervollständigen!
Fahrgeräusch:
Vervollständigen!
Kraftübertragung
Kupplung:
Vervollständigen!
Schaltung:
5 Gänge
Antrieb:
Kette
Fahrwerk & Bremsen
Rahmen:
Vervollständigen!
Federelemente vorn:
Vervollständigen!
Federelemente hinten:
Vervollständigen!
Federweg v/h:
/
Radstand:
Vervollständigen!
Nachlauf:
Vervollständigen!
Lenkkopfwinkel:
Vervollständigen!
Räder:
Vervollständigen!
Reifen vorn:
19 x 1,8 Zoll
Reifen hinten:
17 x 1,85 Zoll
Bremse vorn:
Vervollständigen!
Bremse hinten:
Vervollständigen!
Tankinhalt:
22 Liter
Preis
Fahrzeugpreis ab:
Vervollständigen!
Fehler gefunden? | Dein Motorrad existiert nicht?

avatar
30.06.2021 15:06

Kommentar zu Baujahr 1985
Neues Design für das Firmenimage
Als Suzuki die Katana 1981 zum ersten Mal der Weltöffentlichkeit präsentierte, blickte man in erstaunte Gesichter. Man kann sich nicht vorstellen, was in den Köpfen aller Beteiligten vorging, denn so ein Design gab es noch nie zuvor. Entworfen wurde es übrigens von dem deutschen Target Design Team mit der Zielsetzung das Firmenimage ordentlich aufzupolieren.

Kleines Windschild und betonter Motorblock
Die spitze rahmenfeste Halbverkleidung verschmilzt optisch mit dem Tank, der seinerseits nach hinten spitz zuläuft. Statt der bis dato bekannten Frontscheibe spendierten die Entwickler der Katana nur ein kleines Windschild, das sportliche Aspekte setzen sollte. Um den Motor zu betonen, gab es eben nicht mehr die großen Seitendeckel, sondern nur noch eine sehr kleine steil vor der Sitzbank liegende Seitenverkleidung. Selbst vor der Sitzbank machten die Designer nicht halt. Neben einer farblichen Trennung von Fahrer- und Soziussitz verzichtete man auch auf den üblichen Bürzel am Ende. So entstand eine gestreckte und schlanke Linienführung, die der Katana ihren Charakter als Sporttourer verleihen sollte. Noch heute verwendet man dieses Stilelement, um den freibleibenden Motor hervorzuheben.

Die Technik nichts neues - 1075 ccm bei 110-117 PS - weitere Modelle folgten
Die Technik entsprach weitgehend den bereits bestens bekannten Vierventil-Modellen mit 1.100 cm³ und 750 cm³ Hubraum. So brachte es die Katana mit 1.075 cm³ auf sportliche 100 PS und ein maximales Drehmoment von 85 Nm bei 6.500 Umdrehungen/Minute. Außerhalb Deutschlands erreichte die GSX 1100 S mit geänderten Nockenwellen übrigens 117 PS. Auch die Beschleunigungswerte konnten sich sehen lassen. In nicht einmal vier Sekunden schaffte sie es auf 100 km/h. Schon recht bald nach der Einführung präsentierte Suzuki auch kleinere Modelle der Katana. Diese verfügten dann über 650 cm³ und 550 cm³ und wurden seinerzeit unter anderem unter dem Kürzel GS 650 G verkauft. Dabei verzichtete man bei diesen Modellen vollständig auf die Verkleidungsteile und vermarktete sie als Naked-Bikes. Darüber hinaus verfügten die kleineren Modelle auch über einen fortschrittlichen Kardanantrieb und nicht mehr über die O-Ring-Rollenkette. In Japan konnte man wenig später sogar noch kleinere Modelle mit 250 cm³ und 400 cm³ erwerben, allerdings wurden diese nie offiziell nach Europa ausgeliefert.

In Deutschland kein Hit - neues Modell bereits 1985 vorgestellt
Leider konnten die Ingenieure in Deutschland mit der ersten Katana nicht wirklich punkten.
Ob dies jetzt an dem neuen Design oder der bereits bekannten Technik lag, vermag heute keiner mehr einzuschätzen. Allerdings ließ man sich von den niedrigen Verkaufszahlen nicht einschüchtern und arbeitete fleißig an einem Nachfolger, der dann bereits 1985 vorgestellt wurde. Mit der Final Edition aus dem Jahr 2000, diese wurde nur in einer Kleinserie von 200 Stück produziert, schließt sich das Kapitel der Katana dann allerdings endgültig.
Motorrad & Reisen Redaktion