Ducati stellt neuen Motor vor: Superquadro Mono

Hohe Leistung, enormen Durchzug und lange Wartungsintervalle verspricht Ducati mit seinem neuen Einzylinder-Motor. Doch in welchem Modell kommt er zum Einsatz?
31.10.2023
| Lesezeit ca. 7 Min.
Ducati
Ducati

Neuer Motor Superquadro Mono

Pünktlich zur bevorstehenden EICMA in Mailand stellen die Italiener aus Borgo Panigale einen neuen Einzylinder-Motor vor. Der trägt den klangvollen Namen Superquadro Mono, hat einen Hubraum von 659 ccm und verfügt über die von Ducati bevorzugte desmodromische Ventilsteuerung.

Technische Basis ist die Ducati Panigale 1299

Bei der Entwicklung konnte Ducati dabei auf technische Entwicklungen und Materialien anderer Motoren zurückgreifen und diese im neuen Einzylinder kombinieren und zusammenführen. So stammen Kolben, Brennraum und Ventile samt Desmodromik aus der Panigale 1299.
Bezeichnend ist dabei das Verhältnis Bohrung zu Hub von 1,86. Der 116 mm breite Kolben wird dabei nur 62,4 mm im Zylinder gehoben. Der breite Kolben und die im Verhältnis relativ großen Ventile sollen dann in Verbindung mit der Desmodromik und einer hohen Drehzahl für eine höhere Leistung und einen insgesamt größeren Drehzahlbereich sorgen. Die Wartungsintervalle für die Kontrolle und das Einstellen der Ventile betragen 30.000 Kilometer.

Stärkster Einzylinder auf dem Markt

Als Leistungsdaten des Motors werden von Ducati satte 77,5 PS bei 9.750 U/Min und eine maximale Drehzahl von 10.250 U/Min genannt. Das maximale Drehmoment liegt laut Hersteller bei 8.000 U/min an, soll aber über den gesamten Drehzahlbereich relativ gleichmäßig abrufbar sein. Bei Verwendung des Termignoni-Auspuffs verspricht Ducati sogar eine Leistung von 84,5 PS aus 9.500 U/Min. Übertragen wird die Leistung über ein Sechsgang-Getriebe mit Racing-Übersetzung, die im Ölbad gelagerte Kupplung mit progressiver hydraulischer Verriegelung soll besonders leicht zu ziehen sein.

Antrieb der neuen Ducati Hypermotard?

Verbaut sein dürfte der erste Ducati-Einzylinder seit über 30 Jahren in der neuen und von uns bereits ertappten Hypermotard sein. Dort war bereits zu erkennen, dass ein Einzylinder-Motor verbaut wurde. Lediglich die öffentliche Bekanntmachung und Verlautbarung der technischen Details stand noch aus. Die endgültige Bestätigung kündigt Ducati für den 2. November an, wenn dort im Rahmen der Ducati World Première 2024 „Live. Play. Ride.“ um 16 Uhr auf dem YouTube-Kanal die fünfte Episode ausgestrahlt und ein neues Motorrad vorgestellt wird.


Offizielle Mitteilung des Herstellers
Ducati Superquadro Mono: Der neue Maßstab unter den Einzylinder-Serienmotoren
  • 77,5 PS, die mit dem Racing-Auspuff zu 84,5 PS werden, und eine maximale Drehzahl von 10.250 U/min: Leistungswerte, die noch nie von einem Einzylinder-Serienmotor erreicht wurden
  • Der Superquadro Mono ist vom Zweizylinder der 1299 Panigale abgeleitet, von dem er den Kolben mit 116 mm Bohrung, den Brennraum, die Einlass- und Auslassventile aus Titan und die desmodromische Ventilsteuerung übernommen hat
  • Mit einem extrem kurzen Hub von 62,4 mm hat der Superquadro Mono ein Bohrung-Hub-Verhältnis von 1,86: Der bisher extremste Wert eines Einzylinder-Motors für die Straße
  • Der Superquadro Mono setzt nicht nur bei der Performance neue Maßstäbe, sondern ist zudem der Einzylinder mit den längsten Wartungsintervallen: 30.000 km für die Kontrolle und eventuelle Einstellung des Ventilspiels
30 Jahre nach der legendären Supermono 550 kehrt Ducati zur Produktion eines Straßen-Einzylinders zurück. Er heißt Superquadro Mono hat einen Hubraum von 659 ccm, ist mit der desmodromischen Ventilsteuerung ausgestattet und setzt in dieser Kategorie neue Maßstäbe in Sachen Performance. Dieser Einzylinder basiert auf dem Motor der Panigale 1299, dem Superquadro mit 1285 ccm, der die finale Entwicklungsstufe des straßenzugelassenen Zweizylinders von Ducati darstellt. Beim neuen Superquadro Mono kommen einige raffinierte Materialien und Lösungen zum Einsatz. Mit dem Motor der Panigale 1299 teilt er sich die Kolben mit 116 mm Durchmesser, die Form des Brennraums, die Einlassventile aus Titan mit 46,8 mm Durchmesser, die Auslassventile aus Stahl mit 38,2 mm Durchmesser und das Desmodromik-System.

Der Name Superquadro leitet sich von dem extremen Verhältnis zwischen Bohrung und Hub ab, das es dank des sehr kurzen Hubs ermöglicht, die für Rennmotoren typischen Drehzahlen zu erreichen. Beim Superquadro Mono beträgt dieses Verhältnis 1,86 und ist dank eines Hubs von nur 62,4 mm das extremste in dieser Kategorie. Die Rekordbohrung von 116 mm ermöglicht die Verwendung von Ventilen mit großem Durchmesser, was der Leistung zugutekommt, die jedoch ohne die Desmodromik nicht möglich wäre. Dieses System, das Ducati auch bei den
MotoGP-Motorrädern einsetzt, ermöglicht es, die von Ventilfedern auferlegten Grenzen zu überwinden und extrem schnelle Öffnungen und Schließungen zu realisieren. Auf diese Weise trägt die Desmodromik erheblich zur Performance und zum Erreichen sehr hoher Drehzahlen bei.

Dank dieser Lösungen liefert der Superquadro Mono eine maximale Leistung von 77,5 PS bei 9.750 U/min und kann eine maximale Drehzahl von 10.250 U/min* erreichen – Werte, die noch nie zuvor von einem Serien-Einzylinder erreicht wurden. Das Drehmoment, dessen Höchstwert 63 Nm bei 8.000 U/min beträgt, kann besonders gleichmäßig abgerufen werden. Das führt zu einer linearen und gut nutzbaren Leistungsabgabe. Dabei werden die Grenzwerte der Abgasnorm Euro 5+ eingehalten. In der Racing-Konfiguration mit Termignoni-Auspuff erreicht dieser Einzylinder die unglaubliche Spitzenleistung von 84,5 PS bei 9.500 U/min.

Der Superquadro Mono wird auch bei Motorrädern für die Führerscheinklasse A2 in einer leistungsreduzierten Version eingesetzt.

Technische Lösungen und raffinierte Materialien für hohe Leistung und geringes Gewicht
Der Kolben mit 116-mm-Bohrung stellt einen absoluten Rekord für einen Serien-Einzylinder dar. Er stammt aus dem Rennsport und zeichnet sich durch ein „Box in Box“-Layout aus. Dieses Konzept kommt auch bei den Kolben der Panigale V4 R zum Einsatz. Es kombiniert Steifigkeit und Widerstandsfähigkeit, indem Druckflächen reduziert werden, was die interne Reibung verringert. Aus dem gleichen Grund ist der Kolbenbolzen mit der Oberflächenbeschichtung Diamond Like Carbon (DLC) versehen. Dieses Behandlungsverfahren kommt auch bei den Panigale V4
R-Motoren zum Einsatz. Das Verdichtungsverhältnis beträgt 13,1:1.

Wie beim MotoGP-Motor der Desmosedici sind auch die Kipphebel des Desmodromik-Systems mit
einer DLC-Oberflächenbeschichtung versehen, um die Reibung zu verringern und die Ermüdungsfestigkeit zu erhöhen. Der Antrieb erfolgt über ein „geräuscharmes“ Zahnrad-/Kettensystem.

Die Kraftstoffzufuhr erfolgt über eine einzige ovale Drosselklappe mit einem äquivalenten Durchmesser von 62 mm, die von einem Ride-by-Wire-System gesteuert wird. Das System arbeitet mit drei verschiedenen Power Modes (High, Medium, Low), um die Leistung des Motors an verschiedene Fahrsituationen anzupassen.

Das Kurbelgehäuse aus Druckguss integriert den Wassermantel um die Zylinderlaufbuchse, die wie bei der 1299 Superleggera aus Aluminium und nicht aus Stahl besteht. Aufgrund der dünnen Wände ergeben sich Vorteile in Bezug auf Gewicht und Kühlung. Diese Lösung ermöglicht es auch, den Zylinderkopf direkt am Kurbelgehäuse zu befestigen, wodurch ein wesentlich kompakterer Motor bei gleicher Steifigkeit der Struktur erreicht wird. Die Abdeckungen der Kupplung, der Lichtmaschine und des Zylinderkopfes sind aus einer Magnesium-Legierung
gegossen, um auch hier das Gewicht des Motors auf ein Minimum zu reduzieren und gleichzeitig eine hohe mechanische Festigkeit zu gewährleisten.

Die Kurbelwelle ist asymmetrisch und auf unterschiedlichen Hauptlagern montiert, um das Gewicht zu reduzieren. Die Auswuchtung des Motors wird durch zwei Ausgleichswellen (eine vordere und eine hintere) gewährleistet, die auf Kugellagern im Kurbelgehäuse montiert sind und über Zahnräder gesteuert werden. Die Ausgleichswellen steuern auch die Wasser- und Ölpumpen. Die beiden Ausgleichswellen ermöglichen es, die Trägheitskräfte erster Ordnung vollständig auszugleichen, ohne weitere unerwünschte Kräfte oder Momente zu kreieren. Dank dieser Lösung ist der Motor in der Lage, sehr hohe Drehzahlen zu erreichen und dabei ein Vibrations-Niveau zu
halten, das mit dem eines 90°-V-Twins vergleichbar ist.

Der Superquadro Mono verfügt über zwei Drehkolbenpumpen: Eine Förderpumpe, die eine effiziente Schmierung des Motors gewährleistet, und eine Rückgewinnungspumpe, die sich im Pleuelraum befindet und das Öl aus den Seitenräumen der Lichtmaschine und der Kupplungsdeckel aufnimmt, um die Reibungsverluste des Schmiermittels mit den beweglichen Teilen zu verringern. Diese Pumpe sorgt zusammen mit einem Ventil im Blow-by-Kreislauf für einen Unterdruck im Kurbelwellenraum, um den Widerstand der beweglichen Teile zu verringern
und eine wirksame Rückgewinnung des Schmieröls unter allen Betriebsbedingungen des Motors zu gewährleisten. Dieses System kommt bei vielen Rennmotoren zum Einsatz.

Die Kraftübertragung erfolgt über ein Sechsgang-Getriebe mit Racing-Übersetzung. Die Abstufung des Getriebes basiert auf den Erfahrungen mit der Panigale V4. Der erste Gang ist lang übersetzt, um in langsamen Kurven die maximale Beschleunigung ausnutzen zu können. Die Kupplung befindet sich in einem Ölbad mit progressiver hydraulischer Verriegelung, die sich durch eine besonders geringe Handkraft auszeichnet. Sie wurde speziell entwickelt, um ein einfaches und intuitives Bremsverhalten zu erreichen, mit maximaler Dosierbarkeit beim Lösen und bei der Steuerung der Motorbremse, um das Driften in die Kurven zu erleichtern.

Das Getriebe kann mit Ducati Quick Shift (DQS) Up&Down ausgestattet werden. Bei dieser Anwendung stützt sich das DQS auf einen magnetischen Hall-Effekt-Sensor und nicht auf den traditionellen Drucksensor, um die Genauigkeit und Zuverlässigkeit zu verbessern.
Mehr anzeigen
Jetzt mitreden – deine Meinung zählt!
Schon dabei? und mitdiskutieren!