Politiker stimmen gegen Motorradlärm-Initiative Silent Rider

31.08.2020 15:09

Die Initiative „Silent Rider“ versucht stetig weitere Gemeinden für den Kampf gegen Motorradlärm zu gewinnen und zu einem Betritt zu bewegen.


Streckensperrungen und Fahrverbote für Motorräder - Silent Rider sucht Unterstützer im Kampf gegen Motorradlärm

Die Initiative „Silent Rider“ versucht weitere Gemeinden für sich zu gewinnen und zu einem Betritt zu bewegen. Die in der Eifel gegründete Initiative hat dem Motorradlärm den Kampf angesagt. Dazu schlossen sich 2019 acht Kommunen zur Initiative „Silent Rider“ zusammen. Seit neustem suchen sie offenbar deutschlandweit Zuspruch bei weiteren Städten und Gemeinden, mit dem Ziel sie zu einem Beitritt zu bewegen.


Schalksmühle und Nordrach stimmen mehrheitlich gegen die Initiative Silent Rider

Sowohl Schalksmühle als auch Nordrach sagten jetzt: Nein! Bei einer Abstimmung entschieden sich die Stadträte gegen einen Betritt, in Nordrach mit einer deutlichen Mehrheit von acht zu zwei Stimmen. Die Begründung: „Verstöße gegen Geschwindigkeitsbeschränkungen, Manipulation von Auspuffanlagen sowie mutwilliges und nicht angepasstes Verhalten fallen in die Zuständigkeit der Polizei.“ Würden sich alle Verkehrsteilnehmer an die aufgestellte Beschilderung und geltendes Recht halten, gäbe es auch kein Problem. Es sei letztlich nicht Aufgabe der Gemeinden der Lärmbelästigung durch sogenannte „schwarze Schafe“ entgegenzuwirken. Deshalb lehnten auch die Politiker in Schalksmühle den Beitritt zu Silent Rider mehrheitlich ab.

Text: Thomas Kryschan , Fotos: M&R

Newsletter

Immer informiert bleiben über unseren kostenlosen M&R Newsletter:

Neues auf motorradundreisen.de