M&R-PlusÖsterreich vom Allerfeinsten – historische Städte (Teil 1)

17 kleine historische Städte liegen wie Perlen auf einer 3.500 Kilometer langen Landstraßenstrecke, die kreuz und quer durch Österreich führen. Auf vier Etappen geht es von Steyr bis nach Hallein.
Österreich vom Allerfeinsten – historische Städte (Teil 1) 17 kleine historische Städte liegen wie Perlen auf einer 3.500 Kilometer langen Landstraßenstrecke, die kreuz und quer durch unser Nachbarland führt.
Österreich vom Allerfeinsten – historische Städte (Teil 1) Grandioser Ausblick über die Dreiflüssestadt Passau
11 Bilder
Ulf Böhringer, adobestock.com – lexpixelart
Exakt 533 Kilometer Luftlinie beträgt die Distanz von Bregenz, der westlichsten Stadt Österreichs, zur östlichsten (Neusiedl im Burgenland), und ziemlich genau halb so weit sind Waidhofen an der Thaya, die nördlichste Stadtgemeinde, und Bad Eisenkappel als südlichste Gemeinde voneinander entfernt, nämlich 270 Kilometer.

Rundfahrt durch Österreich

M&R-Plus
 Die Vivien liegt am Ufer des Attersees
Die Vivien liegt am Ufer des Attersees
Wer glaubt, ein Motorradbesuch im östlichen Nachbarland sei aufgrund der geringen Entfernungen eine Kleinigkeit, sieht sich schon bald gründlich getäuscht: Wer von Österreich mehr sehen will, als man von den gut ausgebauten Autobahnen erblickt, kann zwischen Bodensee im Westen und dem Neusiedler See an der Grenze zu Ungarn beinahe unendlich viel Zeit verbringen. 3.500 Kilometer misst eine überaus abwechslungsreiche Rundtour, die alle sieben österreichischen Bundesländer berührt und die man guten Gewissens als Traumstrecke bezeichnen darf: Sie ist in 15 Etappen gegliedert. Vorab ein Überblick über diese speziell für Genussfahrer zusammengestellte Tour. Die einzelnen Tagesabschnitte folgen entsprechend detailliert in Unterkapiteln.
Österreich ist – manche Leser werden es wissen – ein vielfältiges Land: Gebirgszüge wechseln mit Hügellandschaften, weite Ebenen gibt es nur wenige – am ehesten im äußersten Osten, wo die Pannonische Tiefebene beginnt, deren Hauptteil freilich bereits jenseits der Landesgrenze, nämlich in Ungarn, liegt. Auch wenn Österreich weniger Superlative als die Schweiz zu bieten vermag (nur eine statt vier Amtssprachen, kein einziger Viertausender, keine Palmenregion wie das Tessin), so ist das Land weit mehr als nur eine Reise wert: Städte wie Wien, Salzburg oder Innsbruck genießen Weltruf, Tirol wirbt – nicht völlig überzogen – als „Herz der Alpen“, das gleichermaßen seenreiche wie gebirgige Salzkammergut ist ganz zweifellos eine Landschaft „wie aus dem Bilderbuch“. Dazu kommen zahlreiche Schlösser und Burgen, hübsche Dorfbilder – und charmante kleine Städte.

17 hübschen Städte mit schönen Strecken

Linzer Tor in Schärding
Linzer Tor in Schärding
Einige von ihnen haben sich schon vor Jahren zu einer Arbeitsgemeinschaft zusammengeschlossen, um im Wettbewerb um Gäste gegenüber den bedeutenden (Groß-)Städten einigermaßen bestehen zu können. Die meisten der kleinen Städte sind in Deutschland weitgehend unbekannt: Beispielhaft genannt seien Gmunden am Traunsee, Freistadt oder Hartberg. Steyr, recht zentral im Bundesland Oberösterreich gelegen und größte der „kleinen Städte“, mag derjenige vielleicht noch kennen, der eine Beziehung zur Automobilindustrie hat: Dort betreibt BMW nicht nur das größte seiner Motorenwerke, sondern zahlreiche andere Firmen von Weltruf wie ZF, Magna oder MAN stellen in der 38.000-Einwohner-Stadt teils ganze Fahrzeuge, teils Fahrzeugteile und -komponenten her. Die besondere Attraktivität der auch als „Austria Classic Tour“ bezeichneten 3.500-Kilometer-Rundfahrt durch Österreich besteht darin, dass die 17 hübschen Städte auf denkbar schönen Strecken miteinander verknüpft werden. Autobahnen und Schnellstraßen sind so gut wie tabu, fast ausschließlich werden Bundes- und Landstraßen unter die Räder genommen. Und natürlich werden zahlreiche der österreichischen Passstraßen nicht ausgespart: Genannt seien beispielhaft der gut 2.000 Meter hohe Staller Sattel in Osttirol, die 1.783 Meter hohe Turracher Höhe und das 1.644 Meter messende Klippitztörl in Kärnten sowie das 1.894 Meter hohe Hahntennjoch in Tirol. Der Fokus liegt aber nicht auf den Pass­routen selbst, sondern auf schönen, angenehm zu fahrenden und dabei landschaftlich abwechslungsreichen Strecken durch die Vielfalt österreichischer Landschaften. Die Kleinen Historischen Städte bilden dabei die jeweiligen Anfangs- und Endpunkte der Tagesabschnitte. Sie weisen alle einen sehenswerten historischen Stadtkern und eine zumeist viele hundert Jahre alte Geschichte auf. Alle lohnen einen ausgiebigen Stadtspaziergang, alle bieten für ihre jeweilige Region typische Gaststätten und Wirtshäuser; oftmals gehören diese sogar zur ausgesprochen urigen Sorte.
Grandioser Ausblick über die Dreiflüssestadt Passau
Grandioser Ausblick über die Dreiflüssestadt Passau
Dort, aber auch entlang der Route, finden sich zahlreiche Einkehrstationen, die echte kulinarische Spezialitäten offerieren, wie Kärntner Nudeln oder burgenländischen Uhudler, einen außergewöhnlichen Wein. Eine Übersicht in Texten und Bildern über die „Austria Classic Tour“ bietet die auch mit detaillierten Karten aufwartende Broschüre „Traumstraßen durch Österreich“ aus dem Verlag Schubert & Franzke. Erhältlich ist das 90-seitige Tourenbuch zum Preis von 10,90 Euro auf der Website der Kleinen Historischen Städte (www.khs.info). An diesem Informationsgerüst haben wir uns orientiert, die nachfolgend vorliegende Tour aber immer wieder abgewandelt, wo wir das für sinnvoll hielten.

Von Klein nach Fein (oder Fein nach Klein?)

Etappe eins über Traumstraßen in Österreich führt von Steyr nach Schärding durch Oberösterreich
Etappe eins über Traumstraßen in Österreich führt von Steyr nach Schärding durch Oberösterreich
Jeder Motorradfahrer weiß, wo – fahrtechnisch gesehen – Österreich die größten Herausforderungen bereithält: entlang des Alpenhauptkamms, nämlich in den Hohen Tauern oder den Zillertaler Alpen. Wir nehmen heute ein ganz anderes, viel milderes, aber keineswegs weniger schönes Stück Österreich unter die Räder: die Hügel und Täler des Mühlviertels sowie die des Innviertels, gelegen im Bundesland Oberösterreich. Natürlich auf ausgesucht schönen, kurvenreichen und zugleich verkehrsarmen Straßen. Ausgangs- und Endpunkt sind zwei hübsche Städte mit großer Historie, beide zugleich klein wie auch fein: Steyr und Schärding. Beide liegen, wie es sich gehört, malerisch an eindrucksvollen Flüssen.

Start im tausend Jahre alten Steyr

Schlossberg-Enge in Steyr
Schlossberg-Enge in Steyr
Steyr, eine halbe Fahrstunde südlich von Oberösterreichs umtriebiger Landeshauptstadt Linz gelegen, gehört zu den 1000-jährigen Städten unseres Nachbarlandes; Keimzelle der Stadt ist der Zusammenfluss von Steyr und Enns. Insbesondere der Stadtplatz mit seinen aus verschiedenen Epochen stammenden Bürgerhäusern beeindruckt; hervorzuheben sind das repräsentative Rathaus, das zu den bedeutendsten Rokoko-Baudenkmälern des gesamten Landes zählt, und das gegenüber vom Rathaus gelegene „Bummerlhaus“. Es entstammt der Gotik und gilt als einer der besterhaltenen Profanbauten dieser Zeit (ca. 1250 bis 1500); das Gebäude ist das Wahrzeichen Steyrs.
Weiter lohnt sich der kurze Spaziergang in nördlicher Richtung durch die Enge Gasse in Richtung zur prominent gelegenen Michaelerkirche; die beiden Brücken über Steyr bzw. Enns eröffnen wunderschöne Ausblicke. Auch von der Terrasse des Hotels Minichmayr, eines der zertifizierten Bikerhotels, hat man einen eindrucksvollen Blick auf Altstadt und Michaelerkirche. So schön Steyr ist – noch schöner sind die folgenden 185 Kilometer Strecke nach Schärding; teils führen sie über Landesstraßen, teils auch über Bundesstraßen. Letztere sind aber, anders als oftmals in Deutschland, in dieser Region über weite Strecken nicht großmächtig ausgebaut, sondern richtig kurvenreich, sodass das österreichische Landstraßen-Tempolimit von 100 km/h auf zahlreichen Streckenabschnitten unerreichbar hoch liegt.
Wunderbarer Blick über Steyrs Altstadt hinüber zur Stadtpfarrkirche hl. Ägydius und Koloman
Wunderbarer Blick über Steyrs Altstadt hinüber zur Stadtpfarrkirche hl. Ägydius und Koloman
Als erster Stopp unterwegs bietet sich das Städtchen Enns an, wohl älteste Stadt des Landes. Lohnend ist vor allem die Besteigung des 60 Meter hohen Stadtturms mit super Blick auf die sehenswerte Altstadt. Nichts für empfindsame Gemüter ist ein Halt mit Museumsbesichtigung im ehemaligen KZ-Lager Mauthausen; mehr als 100.000 Menschen kamen zwischen 1938 und 1945 im größten Konzentrationslager Österreichs ums Leben. Wer bis Freistadt zeitlich abkürzen will, kann die Schnellstraße S 10 nutzen, sollte aber eine Autobahnvignette besitzen; zeitraubender ist der Kurventanz über Güterwege und Landesstraßen nordwärts. Freistadt, nordöstlichster Punkt dieser Etappe und mit einer weitestgehend erhaltenen mittelalterlichen Stadtbefestigung gesegnet, weist mit der örtlichen Braucommune eine europaweit einmalige Sache auf: In der „Commune“ hatten sich vor Jahrhunderten die brauberechtigten Stadtbürger zusammengeschlossen. Diese Rechtsform ist noch heute gültig, aber überall sonst in Europa nicht mehr zu finden. Das Freistädter Bier ist den Versuch übrigens wert. Freistadt war kein Gründungsmitglied der Kleinen Historischen Städte, sondern schloss sich diesen erst später an.

Der kurvige Höhepunkt des Tages endet am Donau-Ufer

Diesen fantastischen Blick über das Donautal genießt man vom Aussichtspunkt Penzenstein
Diesen fantastischen Blick über das Donautal genießt man vom Aussichtspunkt Penzenstein
Die nächsten 51 Kilometer folgen wir der Bundesstraße 38 durch das Mühlviertel; mindestens 40 davon sind höchst vergnüglich, da abwechslungs- und kurvenreich. Die danach folgenden 12 Kilometer der bestens ausgebauten B 127 wurden scheinbar extra für Goldwing-Fahrer in die Route genommen, dann kommt der kurvige Höhepunkt der heutigen Route: die Abfahrt über Lembach im Mühlkreis hinunter zur Donau. Wer den ultimativen Überblick über die Donaulandschaft sucht, muss sich – nicht in der GPS-Unterlage verzeichnet – vor der Donau-Überquerung in Niederranna donauaufwärts orientieren und nach den Schildern „Aussichtspunkt Penzenstein“ Ausschau halten. 15 Minuten zusätzliche Fahrzeit pro Richtung sind mindestens nötig, aber die Mühe lohnt sich: Wie aus einer Flugzeugkanzel reicht vom Penzenstein der Blick weit übers Donautal und hinunter auf das eindrucksvolle Klosterstift Engelszell.
Blick über die Donau nach Niederranna
Blick über die Donau nach Niederranna
Die heutige Stiftskirche aus der Mitte des 18. Jahrhunderts, einen astreinen Rokokobau, erreichen wir nach einigen Kilometern entspannter Uferfahrt entlang der Donau (B 130); ihr Besuch lohnt sehr. In Engelhartszell, also unmittelbar beim Kloster, biegen wir bergwärts ab und folgen höchst vergnüglich der kurvenreichen B 136 durch Wiesen, Wälder und eine Reihe kleiner Ortschaften. Nur 22 Kilometer Luftlinie liegt Schärding, unser heutiges Ziel, von Engelhartszell entfernt, doch die Route durch das hügelige Innviertel summiert sich auf 33 Kilometer. Genüsslich sind sie auch deshalb, weil die Verkehrsdichte, wie schon zuvor im Mühlviertel, bescheiden ist.
Ein kleines Stück von Schärdings „Silberzeile“
Ein kleines Stück von Schärdings „Silberzeile“
Und nun Schärding: Der barocke Stadtplatz, Silberzeile genannt, zwingt Besucher förmlich zu einem Aufenthalt. Die aneinandergereihten barocken Hausfassaden, aber auch das Linzer Tor, das Wassertor drunten am Inn (Markierungen verdeutlichen die unfassbaren Hochwasserpegel!) und die vielen Gassen und Gässchen versprechen einen abwechslungsreichen Spaziergang. Eine Besonderheit können Bierliebhaber seit dem Frühjahr 2016 genießen: Da begann Innschifffahrtskapitän Manfred Schaurecker die Touren mit Europas erstem Brauschiff; an Bord hergestellt wird im „Kanonenbräu“ (theoretische Kapazität 300 Flaschen pro Tag) das „Pulverfassl-Bier“.
Der „Kanonenbräu“ hat ein Brauschiff am Innufer
Der „Kanonenbräu“ hat ein Brauschiff am Innufer
Die kupferne Brauanlage folgt dem Vorbild historischer Brauanlagen in Schärding, das 2016 sein 700-jähriges Bestehen feierte. Wer eher an Natur- als an Biergenuss interessiert und früh genug in Schärding eingetroffen ist, kann täglich ab 16 Uhr an einer kurzen Schiffsfahrt zum Inndurchbruch bei Wernstein teilnehmen; aus der Flussperspektive höchst eindrucksvoll!

Motorradtour Österreich vom Allerfeinsten – Infos

Motorradtour Österreich vom Allerfeinsten
17 kleine historische Städte liegen wie Perlen auf einer 3.500 Kilometer langen Landstraßenstrecke, die kreuz und quer durch unser Nachbarland führt. Exakt 533 Kilometer Luftlinie beträgt die Distanz von Bregenz, der westlichsten Stadt Österreichs, zur östlichsten (Neusiedl im Burgenland), und ziemlich genau halb so weit sind Waidhofen an der Thaya, die nördlichste Stadtgemeinde, und Bad Eisenkappel als südlichste Gemeinde voneinander entfernt, nämlich 270 Kilometer.

Allgemeine Infos

Österreich ist ein vielfältiges Land: Gebirgszüge wechseln mit Hügellandschaften, weite Ebenen gibt es nur wenige – am ehesten im äußersten Osten, wo die Pannonische Tiefebene beginnt, deren Hauptteil freilich bereits jenseits der Landesgrenze, nämlich in Ungarn, liegt. Auch wenn Österreich weniger Superlative als die Schweiz zu bieten vermag (nur eine statt vier Amtssprachen, kein einziger Viertausender, keine Palmenregion wie das Tessin), so ist das Land weit mehr als nur eine Reise wert: Städte wie Wien, Salzburg oder Innsbruck genießen Weltruf, Tirol wirbt – nicht völlig überzogen – als „Herz der Alpen“, das gleichermaßen seenreiche wie gebirgige Salzkammergut ist ganz zweifellos eine Landschaft „wie aus dem Bilderbuch“. Dazu kommen zahlreiche Schlösser und Burgen, hübsche Dorfbilder – und charmante kleine Städte.
  • So lang ist diese Motorradtour: ca. 1.060 km
  • Der höchste Punkt der Strecke: 841 Meter über NN

Anreise

Startpunkt der ersten Etappe ist Steyr in Oberösterreich. Das lässt sich über die A 3 gut erreichen. Alternativ kann auch Hallein nahe der deutschen Grenze als Startpunkt gewählt werden. Über die A 8 erreicht man die Bezirkshauptstadt des Tennengaus.

Beste Reisezeit

Für diese Tour eignet sich – je nach Großwetterlage – am besten der Zeitraum zwischen Mai und Ende September.

GPS-Daten, Karten & Reiseführer passend zur Tour

Produkte


Downloads


Motorradreisen in dieser Region


Hotels

Die folgenden M&R Motorradhotels befinden sich im oder in der näheren Umgebung des Routenverlaufs dieser Motorradtour:

Kontakt & Buchung

Hotels auswählen
Name
Telefon
E-Mail
Anreise
Abreise
Personen
Nachricht an das Hotel


M&R-PlusÖsterreich vom Allerfeinsten – Der (Um-)Weg ist das Ziel (Teil 2)

Nur 37 Kilometer Tourenlänge? Richtig: Der (Um-)Weg ist das Ziel der zweiten Etappe über Traumstraßen in Österreich von Schärding nach Braunau.
Ulf Böhringer, KTM, adobestock.com – naturenow, saiko3p, Animaflora PicsStock
Wer sich den in Journalistenkreisen gängigen Ausspruch „Von hinten durch die Brust ins Auge“ anhören muss, ist entweder ein äußerst umständlich agierender Mensch oder einer, der gute Gründe für sein weit ausholendes Vorgehen hat. Der zweiten Etappe der Route über Traumstraßen in Österreich kann man getrost attestieren, sie folge exakt jenem vorwurfsvollen Prinzip, von hinten durch die Brust ins Auge zu treffen, beträgt doch die
M&R-Plus
Luftliniendistanz zwischen Start- und Zielpunkt läppische 37 Kilometer, die Fahrtstrecke misst dagegen 200 Kilometer! Das hat Gründe, die jeder nachvollziehen kann, der diese verschlungene Route von Schärding nach Braunau absolviert hat.

Alt und Neu vertragen sich in Wernstein bestens

Startpunkt dieser Tour befindet sich in Schärding
Startpunkt dieser Tour befindet sich in Schärding
Vom hübschen Schärding aus mit seinem barocken Stadtplatz, der Silberzeile, starten wir in nordöstlicher Richtung, obwohl unser Zielort Braunau im Südwesten liegt. Denn das erste Zwischenziel ist die deutsche Stadt Passau, äußerst malerisch am Zusammenfluss gleich dreier Flüsse gelegen, nämlich Donau, Inn und Ilz. Das Innviertel, in dem wir heute überwiegend unterwegs sind, gehört erst seit etwa 235 Jahren zu Österreich; bis 1779 war es ein Teil des Königreichs Bayern. Doch vor Passau ist ein Stopp im Ort Wernstein am Inn unvermeidlich. Nicht wegen des Schlosses Neuburg drüben auf der bayerischen Seite hoch über dem Inn und auch nicht wegen der uralten, bestens restaurierten Burg Wernstein, sondern wegen eines besonders gelungenen Beispiels guter moderner Architektur.
Moderner Steg über den Inn bei Wernstein mit Schloss Neuburg
Moderner Steg über den Inn bei Wernstein mit Schloss Neuburg
Der 144 Meter lange Mariensteg ist eine asymmetrische Hängeseilbrücke, die von einem einzigen Pylon von 30 Metern Höhe getragen wird. Sie darf freilich nur von Fußgängern und Radlern benutzt werden. Der Gehbelag befindet sich acht Meter über dem Wasser des Inn. Wir brauchen sage und schreibe eine gute Stunde für den Ausflug ans jenseitige Flussufer und wieder zurück, so faszinierend finden wir das außergewöhnliche Bauwerk. Es ist konstruktiv auf das Wesentliche reduziert; man kann nichts hinzufügen, aber auch nichts weglassen. Schade, dass wir die nur nachts sichtbare Lichtinstallation in Regenbogenfarben nicht wahrnehmen können; bei unserem Besuch strahlt die Sonne vom wolkenlosen Himmel. Die Brücke wurde 2008 für den Deutschen Brückenbaupreis nominiert, gewann ihn aber nicht. Natürlich würdigen wir auch die vor der Burg Wernstein platzierte Mariensäule aus dem Jahr 1646 eines längeren Blicks; sie ist nach dem Vorbild der Münchener Mariensäule gestaltet worden und kam per Schiff von ihrem ersten Aufstellort in Wien nach Wernstein.
Burg Wernstein mit Mariensäule
Burg Wernstein mit Mariensäule
Zwei Jahre dauerten die Renovierung und das Aufstellen; seit 1670 befindet sich das Kunstwerk an Ort und Stelle. Über Ingling erreichen wir das Ende des Inn und damit das erste heutige Zwischenziel Passau. Die Stadt in ihrer aktuellen Erscheinung ist im barocken Stil erbaut; 1662 hatte ein riesiger Brand das alte Passau zerstört. Seither richtet vor allem das Wasser immer wieder schwerste Schäden an: Hochwässer sind häufig. Schlagzeilen machte Passau deshalb zuletzt im Juli 2021, doch mit 8,24 Metern Wasserstand wurde „nur“ Warnstufe drei erreicht. Die letzte wirklich gewaltige Überflutung im Juni 2013 blieb mit 12,89 Metern nur knapp unter der Rekordmarke von 13,2 Metern aus dem Jahr 1501. Die materiellen Schäden 2013 dürften bei rund 200 Millionen Euro gelegen haben; es waren mehr als 800 Gebäude der Stadt betroffen; neun Tage in Folge herrschte Katastrophenalarm. Längst erinnern nur noch die Wasserstandsmarkierungen am Rathaus an die fürchterlichen Überflutungen. Nicht entgehen lassen sollte man sich selbst bei einem Kürzestbesuch in Passau einen Blick in den Dom St. Stephan (mit der größten Domorgel der Welt) und das Panorama von der Veste Oberhaus über die Stadt und ihr Umland. Dabei ist auch gut erkennbar, wie sich die Wasser der drei Flüsse langsam mischen: Aufgrund unterschiedlicher Sedimente ist das Donauwasser nämlich blau, der Inn grün und die Ilz schwarz; sie wird aus einem Moorgebiet gespeist.
Blick von der Veste Oberhaus auf die Spitze des Passauer Ortsteils Ort; vorne die Donau, hinten der Inn
Blick von der Veste Oberhaus auf die Spitze des Passauer Ortsteils Ort; vorne die Donau, hinten der Inn
Als „spektakulär unspektakulär“ lässt sich die Fahrt von Passau in Richtung Südosten wohl am besten beschreiben: Sie führt auf kleinen Landstraßen durch ein „Land der Äcker“. Sanfte Hügel, intensiv genutzte landwirtschaftliche Flächen und kleine Ortschaften säumen das Landschaftsbild.

Kurvenswing im Hausruck

Nach gut 60 Kilometern ist – zwischenzeitlich war ein Stück auf der B 129 zurückzulegen – der Ort Grieskirchen erreicht; dort wird seit 500 Jahren Bier gebraut. Die B 135 führt zum sogenannten Hausruckviertel; auch dieses Gebiet ist nur wenig bewaldet, die landwirtschaftliche Nutzung erfolgt überwiegend durch Ackerbau. Das ändert sich erst, wenn man an der Hügelkette „Hausruck“ angekommen ist; sie erreicht etwa 700 bis 800 Meter Seehöhe und ist etwa 30 Kilometer lang; ihr Zentrum ist zu etwa 90 Prozent bewaldet. Hier werden die Straßen deutlich kurviger, denn die Höhenunterschiede wachsen. Das gilt auch für die B 143, die über Ampflwang am Hausruckwald nordwärts nach Ried im Innkreis führt; ähnlich beschwingte Streckenabschnitte bieten nicht viele übergeordnete Straßen. Ampfl­wang ist nicht PS-, sondern pferdedominiert: Hier befindet sich das größte Isländergestüt Europas und es gibt zahlreiche Reiterhöfe. Lieblich ist die Landschaft allemal. Ried ist das wirtschaftliche Zentrum des Innviertels. In der Innenstadt finden sich verschiedene schöne Plätze mit hübsch gelegenen Einkehrmöglichkeiten, sehenswert sind u. a. die zwei von der einstigen Stadtmauer übrig gebliebenen Tore, das Braunauer und das Schärdinger Tor. Mit dem Bier hat man’s in Ried übrigens auch: Es gibt nicht nur eine Brauerei, sondern auch ein Biermuseum. Von Ried führt die Route streng westwärts über zumeist kleine Landstraßen; einen Höhepunkt stellt die kurvenreiche Oberinnviertler Landesstraße zwischen Maria Schmolln und Mattighofen dar.
Architektur-Ikone und Wallfahrtsort aller KTM-Fans: die Motohall in Mattighofen
Architektur-Ikone und Wallfahrtsort aller KTM-Fans: die Motohall in Mattighofen
Die 6.000-Einwohner-Stadt am Ufer des Flüsschens Mattig ist durch und durch „orange“; hier werden die KTMs gebaut. Ein Muss ist der Besuch der KTM Motohall, Mittelding zwischen Werksmuseum und Showplace sowie Ehrenhalle.
Mit der Brauerei Vitzthum in Uttendorf liegt eine weitere der sieben Privatbrauereien im Innviertel auf der Route; sie existiert auch schon seit dem Jahr 1600. Von hier aus ist Braunau, Zielort unserer vielfältigen Etappe, quasi „ums Eck“. Die größte und älteste Stadt des Innviertels liegt unmittelbar an der Grenze zu Bayern; die Braunau mit Simbach verbindende Innbrücke mit hunderten wartender Menschen hat im Zuge der europäischen Flüchtlingskrise unschöne Berühmtheit erlangt. Außer diversen attraktiven Baudenkmälern sowie dem wunderbaren Stadtplatz weist Braunau auch noch reichlich Kultur auf. Und Bierkultur: In der etwa 17.500 Einwohner zählenden Stadt gibt es seit fast 30 Jahren mit der Hausbrauerei Bogner die nach eigener Aussage „kleinste Weißbierbrauerei der Welt“. Sie liegt im Dorf Haselbach am Stadtrand von Braunau.
Überflieger: Freestyler Mat Rebeaud
Überflieger: Freestyler Mat Rebeaud

Die Seen locken schon …

Einrollen ist angesagt nach dem morgendlichen Start in der Inn-Stadt Braunau. Die B 156 durch das westliche Innviertel ist recht gut ausgebaut, dabei aber deutlich verkehrsärmer und abwechslungsreicher als die nur wenig weiter östlich ebenfalls nach Süden führende B 147. Spannend wird es ab der Abzweigung, die zum Salzburger Seengebiet führt. Es besteht aus Grabensee, Mattsee und dem Obertrumer See. Die Route führt auf schmaler, mooriger Landzunge bis auf wenige Meter an das Ufer aller drei Gewässer hin. Während der Grabensee vollkommen naturbelassen ist, sind Matt- und vor allem der Obertrumer See auch touristisch genutzt.
Obertrumersee, Salzburger Land
Obertrumersee, Salzburger Land
Bierliebhaber werden sich ein Foto am legendären Bierbrunnen der örtlichen Privatbrauerei Sigl im Zentrum von Obertrum kaum entgehen lassen; Bier zapfen kann man dort aber nur auf Vorbestellung.
Auf der Mattseer Landesstraße führt die Route streng südlich weiter an den Stadtrand von Salzburg. Klar, dass diese herrliche Stadt eigentlich zumindest einen ganztägigen Aufenthalt erfordert. Angesichts der Tagesstrecke von 145 Kilometern ist ein ausgiebiger Stopp, aber eben nicht mehr drin. Dringend empfohlen sei ein Besuch des Domplatzes, des zum UNESCO-Welterbe zählenden Domes aus dem 17. Jahrhundert und der Festung Hohensalzburg. Von hier, einer der größten Burganlagen Mitteleuropas, bietet sich ein fantastischer Blick über die Salzach-Stadt. Nach der mehr oder minder kurzen Salzburgerkundung muss man sich entscheiden, auf welchem Weg man die Stadt verlässt. Eine besonders eindrucksvolle, aber zugleich umständliche Tour ist die über die (streng tempolimitierte) Wiestal-Landesstraße; diese Strecke beginnt südlich von Salzburg, nämlich in Hallein. Von da aus geht’s kurvenreich durch eine attraktive Landschaft in nordöstlicher Richtung, bis man beim Dörfchen Strub rechts in Richtung Strubklamm abbiegt. Die Straße ist eng, unübersichtlich und in schlechtem Zustand, aber die Trassierung durch die enge, kernige Klamm inklusive eines roh aus dem Fels geschlagenen, einspurigen Tunnels ist eindrucksvoll. Über Faistenau gelangt man kurvig hinaus nach Hof, wo es wieder übersichtlicher wird. Über Thalgau ist die B 1 bei Henndorf erreichbar. Alternativ wählt man in Salzburg gleich die Bundesstraße 1.
Mattsee, Salzburger Land
Mattsee, Salzburger Land
Sie war in Vor-Autobahnzeiten eine der wichtigsten und damit am stärksten frequentierten Straßen Österreichs. Heute kann man sie guten Gewissens auch Motorradfahrern empfehlen; viele Ortsumgehungen machen sie nicht lästig. Auf der B 1 umfahren wir die Seenlandschaft des Salzkammergutes – nächste Etappe! – in einem nördlich verlaufenden Halbkreis. Die Landschaft hier ist mild gewellt. Vorbei am Wallersee (Bademöglichkeiten gibt es vor allem am Nordende des Sees) führt die B 1 über Straßwalchen weiter östlich. Man merkt, dass die Straße einst angelegt worden ist, um möglichst geringe Höhenunterschiede ausgleichen zu müssen: Die Berge und Hügel links (Hausruck) und rechts waren seinerzeit mächtige Hindernisse, für deren Überwindung Kunstbauten nötig gewesen wären.

Dramatischer Wechsel der Landschaft

Traunbrücke & Traunsee
Traunbrücke & Traunsee
Vöcklabruck wird gern als Tor zum Salzkammergut bezeichnet, das wiederum als eine der attraktivsten Landschaften Österreichs gilt. Die bald 900-jährige Stadt hat eine sehr wechselvolle Geschichte hinter sich. Lohnend ist ein Blick auf die Fresken an den Stadttürmen am Stadtplatz: Sie sind mehr als 500 Jahre alt, wurden aber erst 1960 entdeckt. Gmunden ist nur noch 17 Kilometer entfernt. Jetzt wechselt die Landschaft dramatisch: Von den weitläufigen Waldgebieten Oberösterreichs geht es zu den schmalen Tälern des Salzkammergutes. Gmunden selbst liegt malerisch am Nordufer des Traunsees: Wer nach Süden schaut, erblickt links den dominanten Traunstein, rechts steht das zweiteilige See- und Landschloss Ort. Wer Platz im Gepäck hat und auf außergewöhnliche Keramik steht, sollte durch Gmunden streifen: Hier ist echt was geboten!
Rathaus in Gmunden mit Keramik­glockenspiel
Rathaus in Gmunden mit Keramik­glockenspiel
Einzigartig ist das Museum „Klo und So“: Hier finden sich historische Toiletten und andere Sanitärkeramik. Vollkeramisch ist auch das Läutwerk des Glockenspiels aus dem 16. Jahrhundert an der Fassade des Gmundener Rathauses; es steht am schönen Marktplatz, der direkt am Seeufer liegt. Technik-Freaks dürfte die Gmundner Staßenbahn faszinieren: Sie führt vom Franz-Josef-Platz zum Hauptbahnhof. Mit gerade mal 2,3 Kilometern Länge ist sie die wohl kürzeste Trambahn der Welt, dazu aber mit zehn Prozent Steigung auch noch die steilste Adhäsionsbahn auf dem Globus. Die Bahn verkehrt im 30-Minuten-Takt, die Fahrzeit beträgt neun Minuten. Die haben es in sich – versprochen! Maximal 40 km/h wird man hier schnell …

Den dritten Teil findet ihr an dieser Stelle ab dem 19.04.2023!

Motorradtour Österreich vom Allerfeinsten – Infos

Motorradtour Österreich vom Allerfeinsten
17 kleine historische Städte liegen wie Perlen auf einer 3.500 Kilometer langen Landstraßenstrecke, die kreuz und quer durch unser Nachbarland führt. Exakt 533 Kilometer Luftlinie beträgt die Distanz von Bregenz, der westlichsten Stadt Österreichs, zur östlichsten (Neusiedl im Burgenland), und ziemlich genau halb so weit sind Waidhofen an der Thaya, die nördlichste Stadtgemeinde, und Bad Eisenkappel als südlichste Gemeinde voneinander entfernt, nämlich 270 Kilometer.

Allgemeine Infos

Österreich ist ein vielfältiges Land: Gebirgszüge wechseln mit Hügellandschaften, weite Ebenen gibt es nur wenige – am ehesten im äußersten Osten, wo die Pannonische Tiefebene beginnt, deren Hauptteil freilich bereits jenseits der Landesgrenze, nämlich in Ungarn, liegt. Auch wenn Österreich weniger Superlative als die Schweiz zu bieten vermag (nur eine statt vier Amtssprachen, kein einziger Viertausender, keine Palmenregion wie das Tessin), so ist das Land weit mehr als nur eine Reise wert: Städte wie Wien, Salzburg oder Innsbruck genießen Weltruf, Tirol wirbt – nicht völlig überzogen – als „Herz der Alpen“, das gleichermaßen seenreiche wie gebirgige Salzkammergut ist ganz zweifellos eine Landschaft „wie aus dem Bilderbuch“. Dazu kommen zahlreiche Schlösser und Burgen, hübsche Dorfbilder – und charmante kleine Städte.
  • So lang ist diese Motorradtour: ca. 1.060 km
  • Der höchste Punkt der Strecke: 841 Meter über NN

Anreise

Startpunkt der ersten Etappe ist Steyr in Oberösterreich. Das lässt sich über die A 3 gut erreichen. Alternativ kann auch Hallein nahe der deutschen Grenze als Startpunkt gewählt werden. Über die A 8 erreicht man die Bezirkshauptstadt des Tennengaus.

Beste Reisezeit

Für diese Tour eignet sich – je nach Großwetterlage – am besten der Zeitraum zwischen Mai und Ende September.

GPS-Daten, Karten & Reiseführer passend zur Tour

Produkte


Downloads


Hotels

Die folgenden M&R Motorradhotels befinden sich im oder in der näheren Umgebung des Routenverlaufs dieser Motorradtour: