Trotz Rekordjahr – Ducati baut nur das zweitbeliebteste Motorrad aus Italien

Trotz Rekordjahr – Ducati baut nur das zweitbeliebteste Motorrad aus Italien

Rekord: 61.562 weltweit ausgelieferte Motorräder bescheren Ducati einen ordentlichen Zuwachs. Mit gleich acht neuen Modellen geht es im Jahr 2023 wieder auf Rekordjagd.
Schon für 2021 vermeldete Ducati ein Rekordjahr – zumindest was den Umsatz anging. Die Zulassungszahlen waren zuletzt rückläufig. Dies hat sich im Jahr 2022 geändert – insgesamt wurden laut IVM in Deutschland rund 7 % mehr Ducati-Bikes zugelassen als im Vorjahr. Der Konzern beziffert den Zuwachs hierzulande gar auf 9 %. Das Wachstum weltweit gibt Ducati mit 3,6 % an, was zeigt, dass der Absatz in Deutschland überdurchschnittlich wächst. In absoluten Zahlen bedeutet dies eine Veränderung von 6.076 auf nun 6.503 neu zugelassene Motorräder. Auch weltweit läuft es für die Italiener – 61.562 ausgelieferte Motorräder bedeuten einen neuen Rekord. Die Hürde von 60.000 ausgelieferten Fahrzeugen übersprang man dabei erstmals in der Geschichte der Marke. 

Italien bleibt Hauptabsatzmarkt – USA schwächeln

Claudio Domenicali - Ducati CEO
Kann zufrieden sein – Claudio Domenicali, Ducati CEO
Für den Heimatmarkt Italien vermeldet Ducati einen Zuwachs von rund 10 %. Dabei ist das beliebteste Modell südlich der Alpen, anders als in Deutschland, die Multistrada V4. Exakt 9.578 ausgelieferte Einheiten gibt man in Bori Panigale als Kennzahl an und gibt zugleich zu Protokoll, dass Italien der Hauptabsatzmarkt sei. In den USA, die den zweitwichtigsten Markt darstellen, verliert man rund 6 %. Als Grund nennt der Hersteller Lieferschwierigkeiten. Deutschland folgt auf Platz 3. 

Liebling der Deutschen: Ducati Monster 950

Hierzulande steht die Ducati Monster 950 auf Platz 1 – dicht gefolgt von der Multistrada V4. Markenübergreifend findet man die beiden Modelle auf Platz 19 und 25 der Modellhitliste. Somit liegt Ducati voll im Trend. Sowohl Naked Bikes als auch Reiseenduros erfreuten sich 2022 bei deutschen Kunden größter Beliebtheit, wie aktuelle Zulassungszahlen zeigen. Alle fünf Topseller entstammen diesen Marktseegmenten. 
Dieses Verkaufsergebnis ist das Resultat unserer Bemühungen, kontinuierlich in die Entwicklung innovativer Motorräder zu investieren und stets bestrebt zu sein, die Qualität unserer Produkte und die damit verbundenen Erlebnisse für unsere leidenschaftlichen Ducatisti zu verbessern. Darüber hinaus war die Marke Ducati noch nie so beliebt und begehrt wie heute […]. Das Erreichen eines Umsatzergebnisses, das über dem bereits ausgezeichneten Ergebnis aus dem Jahr 2021 liegt, macht uns stolz. Und das in einem so schwierigen Jahr für die gesamte Fahrzeugbranche, das von schwerwiegenden Lieferunterbrechungen, insbesondere in der Welt der Halbleiter, betroffen war. […]“Claudio Domenicali, CEO Ducati

Aprilia italienische Lieblings-Motorradmarke der Deutschen

Bei aller Euphorie der Jungs aus Borgo Panigale – mindestens ein Wermutstropfen bleibt. Denn trotz Rekordjahr, Zuwächsen und Ehrung zum schönsten Bike der EICMA (Ducati Diavel V4), konnte Aprilia in der Gunst der Deutschen an Ducati vorbeiziehen und ist die beliebteste Marke aus Italien im Gesamtmarkt und baut auch das meistverkaufte Italo-Bike (Aprilia RS 660). 

Acht neue Modelle für 2023

Ducati Scrambler Familie
Ducati Scrambler Familie 2023
Für das Jahr 2023 hat Ducati bereits acht neue Modelle vorgestellt, um einer möglichst breiten Kundschaft das passende Motorrad zu bieten. Zu den am meisten erwarteten Modellen gehören sicherlich die Multistrada V4 Rally, das Motorrad für große Reisen, und die neue Diavel V4. Auch die zweite Generation der Ducati-Scrambler-Familie dürfte einige Interessenten zu den 821 Ducati-Händlern weltweit locken. Alle genannten Modelle werden wir im Frühjahr testen dürfen. Die Berichterstattung findet ihr in den kommenden Ausgaben Motorrad & Reisen und auf motorradundreisen.de.

Text: Alexander Klose, Fotos: Ducati


#Aprilia#Deutschland#Ducati#EICMA#Italien#MotoGP#PR-Meldung#Scrambler#USA

Neues auf motorradundreisen.de