Baby-Reiseenduro - Kawasaki Versys-X 300 

Baby-Reiseenduro - Kawasaki Versys-X 300 

Lange Zeit gab es für den Normalfahrer oder den Führerschein- A2-­Inhaber keine Alternative, doch das ist mittlerweile vorbei: Kawasakis Versys-X 300 ist die erste Reiseenduro für das kleine Segment. 
Bei den Reiseenduros herrscht seit einigen Jahren der Spruch „Je mehr, desto besser“, auf Amerikanisch klingt das mit „The Bigger, The Better“ noch knackiger. Doch manchem Fahrer ist das alles viel zu viel – zu viel Leistung, zu viel Gewicht, zu viel Drumherum. Lange Zeit gab es für den Normalfahrer oder den Führerschein- A2-­Inhaber keine Alternative, doch das ist mittlerweile vorbei: Kawasakis Versys-X 300 ist die erste Reiseenduro für das kleine Segment.

Speziell für Europäer eine höhere Sitzbank

Dabei ist die Maschine ursprünglich nicht für uns gedacht, sondern für Südostasien, wo sie als Big Bike die Kawa-Palette mit anführt. Deshalb bekommt sie für den europäischen Markt eine höhere Sitzbank verpasst. Schon passen Proportionen und Abmessungen auch groß gewachsenen Europäern, sodass sich selbst diese auf ihr gut untergebracht fühlen. Lässige Kniewinkel und ein aufrechter Oberkörper vermitteln sogar richtige Tourentauglichkeit, die von der nicht einstellbaren Scheibe mit erstaunlich gutem Windschutz noch erhöht wird. Sehr lange Etappen werden mit der ­Versys-X aber die Ausnahme bleiben – die Sitzbank ist für verwöhnte europäische Hinterteile einfach zu hart gepolstert. Für einen innigen Kontakt zum Motorrad ist das indes nicht schlecht, auch die gute Fahrerintegration fördert das Vertrauen in die kleine Grüne.

Kritik muss sich jedoch der Komfort gefallen lassen, denn nicht nur auf pockennarbigem Untergrund agieren Gabel wie Federbein stuckerig und unangenehm hart
Kritik muss sich jedoch der Komfort gefallen lassen, denn nicht nur auf pockennarbigem Untergrund agieren Gabel wie Federbein stuckerig und unangenehm hart
Das zahlt die Baby-Reiseenduro mit agilem Benehmen zurück, erfrischend handlich, aber keineswegs nervös. Das liegt an der konservativen Auslegung des unkomplizierten, in jeder Hinsicht bewährten Fahrwerkskonzepts: Mittig gibt ein Rückgratrahmen aus Stahl Halt, die beiden Federelemente lassen allenfalls mittellange Federwege zu und die im Endurobereich üblichen Raddimensionen im Format 19 Zoll vorn und 17 Zoll hinten lassen die Kawa Kurven jeglicher Couleur angenehm handlich und lagestabil unter die Räder nehmen. Auch hohes Tempo – auf der Autobahn sind 155 km/h drin – meistert sie ohne Klagen. Kritik muss sich jedoch der Komfort gefallen lassen, denn nicht nur auf pockennarbigem Untergrund agieren Gabel wie Federbein stuckerig und unangenehm hart. Auch gibt es bessere Reifen als die aufgezogenen IRC-Pneus.

Extrakurze Endübersetzung mit unkompliziertem Charakter

Dafür kann der kleine Reihenzweizylinder mit überraschenden Manieren gefallen. Trotz des kleinen Hubraums von 296 Kubikzentimetern rollt der Vierventiler brav im sechsten Gang durchs Dorf und nimmt am Ende flüssig Fahrt auf. Das liegt an der extrakurzen Endübersetzung, die einen unkompli­zierten Charakter mit leichtester Fahrbarkeit kombiniert – die ersten drei Gänge braucht es nur zum Anfahren, danach genügen die Stufen vier bis sechs für alle Lebenslagen. Wer engagiert durchs Winkelwerk pflügen möchte, kommt um satte Drehzahlen nicht herum. Bei 40 PS Maximalleistung und 11.500 Touren entwickelt der Zweizylinder seine Kraft sehr gleichförmig, bis 7.000 Touren richtig zaghaft. Darüber legt der Motor spürbar zu. Diese harmlose Charakteristik kann vor allem Neueinsteigern gefallen. Für diese sind auch die sehr zurückhaltend zupackenden Bremsen gemacht, was ganz nebenbei auch im losen Gelände Sinn ergibt. Auf Asphalt wünschen sich Erfahrene aber mehr Biss, so braucht es schon unsensible Hand­werkerhände, um das Bosch-ABS zum Eingreifen zu zwingen.

Die im Endurobereich üblichen Raddimensionen lassen die Kawa Kurven angenehm handlich und lagestabil unter die Räder nehmen
Die im Endurobereich üblichen Raddimensionen lassen die Kawa Kurven angenehm handlich und lagestabil unter die Räder nehmen
Zweckmäßig ist das richtige Wort, geht es um die Ausstattung. Die kleine Reiseenduro ist mit einem robusten Gepäckträger und großem 17-Liter-
Spritfass versehen, das Reichweiten weit über 300 Kilometer garantiert. Ein sehr großer Lenkeinschlag erlaubt das Durchwuseln selbst im dichtesten Verkehr, notfalls auch das Wenden auf einspurigen Straßen in einem Zug. Aber klar: Mit besonderen Highlights kann die Versys-X nicht aufwarten. Allerdings braucht sie das auch nicht, denn mit ihrer rundum unkomplizierten Natur rundet sie das Thema Reiseenduro glaubhaft nach unten ab – und das bei 5.795,-- Euro auch noch zu einem reellen Preis.
Technische Daten
Kawasaki Versys-X 300 2017-2018
Technische Daten
Kawasaki Versys-X 300
2017-2018
Motor
Bohrung x Hub 62 x 49 mm
Hubraum 296 ccm
Zylinder, Kühlung,Ventile Zweizylinder, wassergekühlt, 4 Ventile pro Zylinder
Abgasreinigung/-norm Euro 4
Leistung 40 PS (29 kW) bei 11.500 U/min
Drehmoment 25,7 Nm bei 10.000 U/min
Verdichtung 10,6:1
Höchstgeschwindigkeit 155 km/h
Wartungsintervalle Erstinspektion bei 1.000 km, danach alle 6.000 km
Kraftübertragung
Kupplung Mehrscheiben-Ölbad
Schaltung 6-Gang
Antrieb Kette
Fahrwerk & Bremsen
Rahmen Zentralrohrrahmen aus Stahl
Federelemente vorn 41-mm-Teleskopgabel
Federelemente hinten Zentralfederbein
Federweg v/h 130 mm/148 mm
Radstand 1.450 mm
Nachlauf 108 mm
Lenkkopfwinkel 24,3°
Räder Speichenräder
Reifen vorn 100/90-19
Reifen hinten 130/80-17
Bremse vorn 290-mm-Einscheibenbremse
Bremse hinten 220-mm-Einscheibenbremse
Maße & Gewicht
Länge 2.170 mm
Breite 860 mm
Höhe 1.390 mm
Gewicht 175 kg
Maximale Zuladung 180 kg
Sitzhöhe 845 mm
Tankinhalt 17 Liter
Fahrerassistenzsysteme
ABS
Fahrzeugpreis ab 5.795,-- Euro
Text: Dirk Bertram, Fotos: Kawasaki


#Enduro#Kawasaki

Neues auf motorradundreisen.de

Produkte & Downloads zum Thema
Motorräder Pur Ausgabe 1
Motorräder Pur Ausgabe 1 e-Paper zum Download
Die komplette Ausgabe Motorräder Pur Ausgabe 1 als PDF

Inhalt:
- PDF-e-Paper-Ausgabe - 132 Seiten

Newsletter

Immer informiert bleiben über unseren kostenlosen M&R Newsletter: