Triumph Bonneville Speedmaster & Bobber

Wie viele Arbeitsstunden mögen da wohl drinstecken? Das dürfte sich so ziemlich jeder fragen, der zum ersten Mal vor der Triumph Bonneville Bobber steht.
Der einsitzige Ableger der Triumph-Ikone Bonneville sieht aus, als käme er direkt vom Customizer. Von einem dieser Spezialisten, die meist für richtig viel Geld aus gewöhnlichen Motorrädern extravagante Einzelstücke zusammenbasteln.
Breiter, geschwungener Ein-Mann-Sattel aus Aluminium und Leder. Kleine runde Lenker-Enden-Spiegel. Starrahmenoptik hinten. Speichenräder. Kleines rundes Rücklicht. Das ganze Bike: sehr reduziert, sehr extravagant, sehr authentisch. Und – Überraschung – genau so im Triumph-Werk Thailand vom Band gelaufen.

Extracooles Design im Hardtail-Look

Vorbild sind die klassischen „Bobber“ aus den 40er-Jahren. Serienmotorräder, die von ihren Fahrern weitgehend gestrippt wurden. Motto: alles abbauen, was nicht wirklich dran sein muss. Für viel Bums dank wenig Ballast. Triumph hat diesen US-Trend schon früh bedient: Die „British Bobber“ waren damals die leichtesten Maschinen unter all den Indians und Harleys. Und damit echte Fahrspaß-Garanten. Genau wie die neue, 2017 gelaunchte Bonneville Bobber im urwüchsigen Hardtail-Look.
Triumph Bonneville Bobber Black
Triumph Bonneville Bobber Black
Innerhalb von zwölf Monaten hat sich der Einsitzer zur meistverkauften Triumph in Deutschland gemausert. 746 Neuzulassungen im letzten Jahr – damit liegt das Lonesome-Rider-Bike noch vor der deutlich günstigeren, „nackten“ Street Triple, bislang der Stückzahlen-Garant von Triumph. Dieses Jahr dürfte ein neuer Highscore programmiert sein: Mit der Bobber Black und der soziustauglichen Speedmaster gibt es jetzt ein echtes Bobber-Trio. Drei gebobbte Bonnies. Und jede hat ihren eigenen Charakter.

Sehr lässig: die klassische Bobber

Triumph Bonneville Bobber
Triumph Bonneville Bobber
Entspannter Fahrstil, überlegenes Handling, fettes Drehmoment.
Der „High Torque“-Zweizylindermotor aus der Bonneville T120 leistet in der Bobber 77 PS bei 6.100 Touren. Die Triumph-Techniker haben das bewährte Kraftpaket gezielt auf die Bobber abgestimmt, unter anderem mit einem neuen Ansaugtrakt samt spezieller Auspuffanlage. Im mittleren Drehzahlbereich liegen Leistung und Drehmoment satte zehn Prozent über den Werten der Bonnie T120. Zwischen 3.000 und 5.000 Touren beträgt das Drehmomentplateau durchgehend über 100 Nm. Ein Topwert in dieser Leistungsklasse.
 Die Triumph Bobber - Regenfahrt bestanden
Die Triumph Bobber - Regenfahrt bestanden
Die Sitzposition lässt sich mit wenigen Handgriffen stufenlos variieren: Die Zwei-Achsen-Verstellung ermöglicht es, den Abstand der Sitzschale zum Tank sowie die Höhe auf einer Schiene zu justieren. 690 mm über dem Boden fühlt man sich wie auf einem Vorkriegsmotorrad. Die aufrechte Sitzhaltung des Fahrers sieht brav aus, spornt aber an. Ein Dreh am Gasgriff – und die Bobber stürmt los wie ein Patrouillenboot. Mit prächtigem Sound.

Satt, potent, rau. Typisch Triumph

Fürs Audio-Doping sorgen die neu entwickelte doppelte Airbox und die extrakurzen Auspufftöpfe. Ein wirklich feines, anspornendes Klangpaket, das perfekt zur kernigen Leistungsentfaltung passt, ohne der Umwelt maßlos Aufmerksamkeit abbringen zu wollen. Auch der Verbrauch gibt sich moderat: 4,1 l/100 gibt Triumph offiziell an. Wer ordentlich am Hahn zieht, sollte sich auf ca. fünf Liter einstellen. Und regelmäßiges Nachfüllen: Der formschöne Tank fasst nur 9,1 Liter.

Der Bobber-Motor mit seitlichem Zündschloss
Der Bobber-Motor mit seitlichem Zündschloss
Fünf Farboptionen haben die Triumph-Designer für die Bobber ersonnen: vier glänzende Lackierungen – Jet Black, Morello Red sowie die Zweifarblackierungen Competition Green und Crannberry Red/Frozen Silver – und einen matten Anstrich in Ironstone (grau). Dazu gibt es rund 130 Original-Zubehörteile. Und zwei „Inspiration Kits“: den „Old School“-Look mit hoch aufragendem „Affenlenker“ und das sportliche „Quarter-Mile“-Package.

Sehr konsequent: die Bobber Black

Kerniger, maskuliner, schärfer – so lauteten schon früh die Kundenwünsche für einen möglichen Ableger des Einsitzers. Das Ergebnis ist die Bobber Black. Tank, Schutzbleche, Faltenbälge, Motorteile, Lenker, Brems- und Kupplungshebel, Auspuffanlage – nahezu jedes Teil an dieser Bobber ist schwarz. Das lässt sie noch ein bisschen böser und kraftvoller aussehen. Einzige Farboption für Tank und Schutzbleche: matt oder glänzend „black“.
Technisch unterscheidet sie sich von der klassischen Bobber unter anderem durch die breitere Vorderradgabel (47 statt 41 mm), die beherzter zupackende Vorderradbremse (zwei Scheiben vorn statt einer) und besseres Licht (LED serienmäßig). Durch das deutlich kleinere Vorderrad (16 statt 19 Zoll) geht sie spürbar dynamischer zu Werk als die klassische Bobber.
Der Geradeauslauf mit dem breiteren Vorderrad ist perfekt. Wie eine Walze klebt die Bobber Black am Boden. Neutral, ausgewogen, vertrauenerweckend – nicht nur, weil selbst kleine Fahrer jederzeit beide Füße auf den Boden kriegen. Die serienmäßige Traktionskontrolle (abschaltbar) und das reaktionsschnelle ABS garantieren hohe Sicherheitsreserven. Die elektronische Drosselklappensteuerung (E-Gas) sorgt für ein spontanes und präzises Ansprechverhalten.

Bobber Black — Customizing ab Werk
Bobber Black — Customizing ab Werk
Zwei Fahrmodi (Straße/Regen), drehmomentunterstützte Kupplung, Heizgriffe – technisch ist das Factory-Custom-Bike auf dem neusten Stand. Der Tempomat ist bei der Bobber Black (und der Speedmaster) serienmäßig an Bord. Die Bedienung erfolgt über eine einzelne Taste links am Lenker. Easy und unaufgeregt, wie das ganze Bike. Stylisches Gimmick der Bobber-Drillinge ist das seitliche Zündschloss rechts auf Kniehöhe. Auch das Cockpit setzt auf alte Werte: Eine Uhr muss reichen. Geschwindigkeit, Drehzahlniveau, Tankstand, Ganganzeige, Fahrmodus, Restreichweite – sämtliche Fahrerinfos bündelt das angenehm schlichte, in der Neigung verstellbare Kombiinstrument.
Mit dem Spritzschutz für den Fahrer nimmt es die werksgestrippte Triumph bei Regen nicht ganz so genau. Dafür haften die serienmäßigen Avon-Reifen erstaunlich gut für ein Bike dieser Machart. Hohe Kurventempi sind auch bei Nässe drin.

Perfekt für zwei: die Speedmaster

„2-in-1-Bobber” Speedmaster
„2-in-1-Bobber” Speedmaster
Klassische Hinterradnabe im Trommelbremsen-Look, traditionelles Batteriegehäuse, Zierleiste mittig auf den Kotflügeln – die Speedmaster trägt den großen Namen ihrer Touren-Vorgänger und zelebriert den lässigen Stil eines klassischen Custom-Cruisers. Dazu gehören natürlich auch nach vorn verlegte Fußrasten und ein nach hinten gezogener Lenker.
Der Tank schluckt gut drei Liter mehr als bei der Bobber. Das sorgt für eine rechnerische Reichweite von fast 300 km. Fahrer und Beifahrer(in) haben jeweils einen Einzelsitz. Das hintere Brötchen fällt für Langstrecken recht knapp aus. Gleichwohl sitzt man auf dem geformten Schaumstoff erstaunlich gut, ein Kederband schmeichelt der Optik. Praktisch: Will der Fahrer seine Ruhe haben, kann er den hinteren Sitz einfach abschrauben und durch eine schwungvoll geformte Gepäckbrücke ersetzen. Das macht die Speedmaster zur echten „2-in-1”-Bobber.

Das hintere Brötchen fällt für Langstrecken recht knapp aus
Das hintere Brötchen fällt für Langstrecken recht knapp aus
Voll-LED-Licht inklusive Tagfahrlicht ist wie bei der Bobber Black Serie. Für mehr Tourentauglichkeit gibt es das Inspiration Kit „Highway“: Gewachste Gepäcktaschen aus Baumwolle und Leder, verstellbare Touring-Windschutzscheibe, Fahrersitz mit integrierter Steißlehne und passendem Soziussitz, dazu jede Menge Chrom-Elemente wie Motorbügel, Sozius-Rückenlehne und polierter Öleinfülldeckel – hier dürften vor allem eingefleischte US-Fans zuschlagen.
Das zweite Inspiration Kit „Maverick“ macht die Speedmaster ein bisschen böser: Einzelsitz aus gestepptem braunem Leder, flacher Lenker, schwarze Auspuffanlage von Vance & Hines, schwarzer Auspuffkrümmer und Öleinfülldeckel, dazu gibt es ein Set zum Entfernen des Sitzbankbügels mit Kotflügelabschluss. Für welche Variante man sich letztlich auch entscheidet: Mit der Bobber-Familie hat Triumph einen Volltreffer gelandet. In jeder Hinsicht.
Vergleich Triumph Bonneville Bobber 2018, Triumph Bonneville Bobber Black 2018 und Triumph Bonneville Speedmaster 2018
Triumph Bonneville Bobber
2018
Triumph Bonneville Bobber Black
2018
Triumph Bonneville Speedmaster
2018
Motor
Bohrung x Hub 97,6 x 80 mm 97,6 x 80 mm 97,6 x 80 mm
Hubraum 1200 ccm 1200 ccm 1200 ccm
Zylinder, Kühlung,Ventile Zweizylinder, flüssigkeitsgekühlt Zweizylinder, flüssigkeitsgekühlt Zweizylinder, flüssigkeitsgekühlt
Abgasreinigung/-norm Euro 4 Euro 7 Euro 4
Leistung 77 PS (57 kW) bei 6100 U/min 77 PS (57 kW) bei 6100 U/min 77 PS (57 kW) bei 6100 U/min
Drehmoment 106 Nm bei 4000 U/min 106 Nm bei 4000 U/min 106 Nm bei 4000 U/min
Verdichtung 10:1 10:1 10:1
Wartungsintervalle Erstinspektion bei 800 km, danach alle 10000 km Erstinspektion bei 800 km, danach alle 10000 km Erstinspektion bei 800 km, danach alle 10000 km oder jährlich
Kraftübertragung
Kupplung Mehrscheiben-Ölbad mit Drehmomentunterstützung Mehrscheiben-Ölbad mit Drehmomentunterstützung Mehrscheiben-Ölbad
Schaltung 6-Gang 6-Gang 6-Gang
Antrieb Kette Kette Kette
Fahrwerk & Bremsen
Rahmen Stahlrohr-Schleifenrahmen Stahlrohr-Schleifenrahmen Stahlrohr-Schleifenrahmen
Federelemente vorn 41-mm-KYB Gabel 47-mm-Showa Gabel 41-mm-KYB Gabel mit Kartuschendämpfung
Federelemente hinten KYB Zentralfederbein KYB Zentralfederbein mit Umlenkung YB Monoshock mit Anlenkung, gestufter Vorspannungseinsteller
Federweg v/h 90 mm/77 mm 90 mm/77 mm 90 mm/73,3 mm
Radstand 1510 mm 1510 mm 1510 mm
Nachlauf 87,9 mm 92 mm 91,4 mm
Lenkkopfwinkel 25,8° 25,4° 25,3°
Räder Drahtspeichenräder Drahtspeichenräder Drahtspeichenräder
Reifen vorn 100/90-19 130/90 B16 130/90 B16
Reifen hinten 150/80 R16 150/80 R16 150/80 R16
Bremse vorn 310-mm -Einscheibenbremse, 2-Kolben- Schwimmsattel 310-mm-Doppelscheiben- bremse, 2-Kolben- Schwimmsattel 310-mm-Doppelscheibenbremse, 2-Kolben-Schwimmsattel
Bremse hinten 255-mm-Einscheibenbremse, 2-Kolben-Schwimmsattel 255-mm -Einscheibenbremse, 2-Kolben-Schwimmsattel 255-mm-Doppelscheibenbremse, 2-Kolben-Schwimmsattel
Maße & Gewicht
Länge 2235 mm 2235 mm 2195 mm
Breite 800 mm 760 mm 770 mm
Höhe 1025 mm 1025 mm 1040 mm
Gewicht 242 kg 249 kg 267 kg
Maximale Zuladung 125 kg 118 kg 210 kg
Sitzhöhe 690 mm 690 mm 705 mm
Tankinhalt 9 Liter 9 Liter 12 Liter
Weitere Baujahre 2021-2022
Fahrerassistenzsysteme
ABS
Traktionskontrolle
Fahrzeugpreis ab 12700,-- Euro 13750,-- Euro 13750,-- Euro
Text: Ralf Bielefeldt, Fotos: Friedemann Kirn, Alessio Barbanti, Andreas Kleiberg, Triumph


#Bobber#Motorrad & Reisen#Triumph

Neues auf motorradundreisen.de

Produkte & Downloads zum Thema
Motorräder Pur Ausgabe 1
Motorräder Pur Ausgabe 1 e-Paper zum Download
Die komplette Ausgabe Motorräder Pur Ausgabe 1 als PDF

Inhalt:
- PDF-e-Paper-Ausgabe - 132 Seiten

Newsletter

Immer informiert bleiben über unseren kostenlosen M&R Newsletter: