Fahrtest des Luxus-Dreirads Kymco CV3 – Made in Taiwan

Der Kymco CV3 setzt mit einem Zweizylindermotor und sehr gelungener Neigetechnik ein bemerkenswertes Ausrufezeichen.
Fahrtest des Luxus-Dreirads Kymco CV3 – Made in Taiwan Lange Distanzen sind aber nur komfortabel möglich, wenn man nicht größer als 1,75 Meter ist
Fahrtest des Luxus-Dreirads Kymco CV3 – Made in Taiwan Wer nicht permanent „volle Kanne“ unterwegs ist, schafft 300 Kilometer, ohne nachzutanken
5 Bilder
29.03.2024
| Lesezeit ca. 5 Min.
Ulf Böhringer/SP-X
fbn
Der taiwanesische Zweiradhersteller Kymco lässt aufhorchen. Zumindest jene, die ein Faible haben für gute Motorisierung im Segment der mit dem Führerschein B ab 21 Jahren fahrbaren Dreiradroller. CV3 heißt das vollkommen neu entwickelte Mobil mit Neigetechnik der Vorderräder; angetrieben wird es als einziges Fahrzeug dieser Kategorie von einem Zweizylindermotor. Der 550 Kubikzentimeter große Reihentwin leistet stramme 37,5 kW/51 PS und beschleunigt das immerhin 282 Kilogramm schwere Gefährt bei Bedarf auf bemerkenswerte 158 km/h. Damit ist der CV3 klarer Leistungsprimus vor dem Piaggio MP3 530, der erst im vergangenen Jahr präsentiert worden ist; preislich liegt der Kymco CV3 mit 13.950,-- Euro allerdings mit an vorderster Front.

Charakterstarker, potenter Motor

Das Antriebsaggregat für den CV3 entnimmt Kymco dem ersten Zweizylinder-Scooter der Taiwaner, dem AK 550i. Der Twin zeigt sich auch im CV3 als sehr animierender Motor; charakterstark vermeldet er seine Potenz, ohne aber als laut empfunden zu werden. Die prächtige Leistungsentwicklung sowie die ausgezeichnete Gasannahme verführen in Kombination mit der satten Straßenlage zu zügiger Fortbewegung. Dabei flitzt die Drehzahlmesseranzeige im Cockpit flott bergauf, bis das stufenlose CVT-Getriebe die Drehzahl im Bereich des maximalen Wirkungsgrads des Motors um die 6.000 Touren fixiert und den Scooter kräftig vorwärts drückt.

Mühelos und sanft um die Kurven

Das gerne gewählte flotte Tempo ist nicht alleine eine Folge des starken Antriebs, sondern auch des guten Fahrwerks. Der Dreiradler legt sich sanft und fast mühelos in die Kurve; nur bei geringem Tempo ist etwas mehr Druck am Lenker erforderlich. Nach etwa einer Stunde fröhlicher Fahrt ist das dritte Rad meist schon vergessen; erst bei Schritttempo tritt es wieder ins Bewusstsein. In schnell gefahrenen Kurven ist es möglich, den CV3 an die mit 40 Grad angegebene Schräglagenfreiheit voll auszureizen; instabil wird das Fahrzeug dabei nicht. Insgesamt vermittelt es ein hohes Sicherheitsgefühl. Auch bei vollkommen nasser Fahrbahn hält das gute Gefühl am Lenker weit länger an als bei einem konventionellen Roller.

Ernsthafte Konkurrenz für flotte Motorräder

Obwohl der Kymco CV3 auf kurvenreichen Landstraßen eine ernsthafte Konkurrenz zu flott gefahrenen Motorrädern darstellen kann, ist er keineswegs unkomfortabel. Die Federelemente sprechen ordentlich an, Rühren um Hoch- oder Längsachse trat auf den mehr als 2.000 Kilometern Teststrecke nicht auf. Die drei Scheibenbremsen überzeugen in puncto Wirksamkeit und Dosierbarkeit; am stärksten ist die Wirkung beim Tritt auf die Fußbremse, die alle drei Scheiben zugleich aktiviert. Allerdings drängt der CV3 in Schräglage beim Verzögern der Vorderräder spürbar in Richtung Kurvenaußenrand.

Wenig Platz für Großgewachsene, dafür für den Sozius

Lange Distanzen sind aber nur komfortabel möglich, wenn man nicht größer als 1,75 Meter ist. Denn der Raum für den Fahrer ist begrenzt; sowohl der Fußraum ist sparsam bemessen als auch die Sitzfläche. Sie ist nach hinten durch eine kräftige Rückenlehne stark eingeschränkt. Was anfangs kommod erscheint, wird auf der Langstrecke lästig. Vorteilhaft ist der elektrisch verstellbare Windschild. Gut ist die Unterbringung der Sozia, für die es ebenfalls eine gut gestylte Sissybar sowie sehr gute Haltegriffe gibt. Sparsam fällt wegen des großen, zwischen den Rädern eingebauten Motors auch der Untersitz-Stauraum aus; nicht alle Helme finden darin Platz. Geöffnet wird der nach vorne öffnende Sitz dank des Keyless-Systems auf Tastendruck. Auf längeren Fahrten haben wir ein Ablagefach im Cockpit vermisst. Der 15,5 Liter fassende Tank liegt zentral; befüllt wird er bei aufgeklapptem Fahrersitz. Wer nicht permanent „volle Kanne“ unterwegs ist, schafft 300 Kilometer, ohne nachzutanken. Die Reservewarnung fällt arg dezent aus; eine zusätzliche gelbe Warnleuchte wäre nicht falsch. Dafür verdient der optimal wahrnehmbare Blinkertacker ein Sonderlob. Die mechanische Feststellbremse links am Lenker ist bestens bedienbar.
infotainment

Digitales Cockpit mit Kymco-App-Konnektivität

Wiewohl die links im Zentralinstrument platzierten digitalen TFT-Cockpitanzeigen klar gezeichnet sind und reichlich Informationen bereithalten, leidet ihre Ablesbarkeit unter starken Spiegelungen. Kommt die Sonne direkt von hinten, erscheinen die Anzeigen sehr deutlich. Auf dem Rundinstrument rechts werden die von der Kymco-App auf dem gekoppelten Smartphone bereitgestellten Daten oder auch die Route dargestellt. Schade, dass nur eine der Kymco-Straßenkarten kostenfrei heruntergeladen werden kann; weitere sind recht teuer. Google Maps kann nicht aufgespielt werden. Praktisch ist der Taster zum Ein- und Ausschalten der Zündung in der Lenkermitte. Schnell schaltet man allerdings versehentlich die Warnblinkanlage an. Prima bedienbar ist die Verriegelung der Neigetechnik; ab etwa Tempo 5 ist das auch im Heranrollen an eine rote Ampel möglich, sodass man dann beim Stehen die Füße auf den Trittbrettern lassen kann. Beim Gasgeben löst sich die Neigetechnik-Sperre automatisch.

Zwei Abstellmöglichkeiten – wie es einem beliebt

Abgestellt wird der CV3 entweder mit verriegelter Neigetechnik und aktivierter Feststellbremse auf seinen drei Rädern stehend oder aber man hievt ihn auf den Hauptständer; das funktioniert mit akzeptablem Kraftaufwand.

Fazit

Antrieb und Fahreigenschaften begeistern insbesondere auf Land- und Bergstraßen, überzeugen aber auch auf der Autobahn sowie im Stadtverkehr. Weniger eindeutig ist die Bewertung der Praxistauglichkeit; mit etwas geringem Raumangebot, mäßigem Abblendlicht bei zügiger Nachtfahrt und den stark spiegelnden Instrumenten hat sich doch ein gewisses Verbesserungspotenzial gezeigt. Sehr nützlich kann der mit einem recht guten Wetterschutz aufwartende Kymco CV3 für Pendler auf dem Arbeitsweg sein, wenn dieser auch Autobahnen oder Schnellstraßen enthält; souveräner – auch bei Regen – ist kaum ein anderer Roller fahrbar. Das Vergnügen, den Technik-Spitzenreiter zu fahren, ist mit 13.979,-- Euro allerdings auch nicht gerade günstig.
#Kymco#Roller#Test
Technische Daten Kymco CV3 2023
Motor
Hubraum 550 ccm
Zylinder, Kühlung, Ventile 2-Zylinder, 4 Takt flüssigkeitsgekühlt Vierventil-Technik
Abgasreinigung/-norm Euro 5
Leistung 51 PS (38 kW) bei 7.500 U/min
Drehmoment 52 Nm bei 5.750 U/min
Höchstgeschwindigkeit 158 km/h
Verbrauch pro 100 km 4,8 Liter
Kraftübertragung
Kupplung Fliehkraftkupplung
Schaltung CVT-Getriebe
Antrieb Riemenanantrieb
Fahrwerk & Bremsen
Rahmen Aluminiumgussrahmen
Federelemente vorn Parallelogramm-Aufhängung mit doppelten Gabeln (Neigetechnik, verriegelbar)
Federelemente hinten liegendes Zentralfederbein (Vorspannung einstellbar)
Radstand 1.580 mm
Reifen vorn 110/70-13
Reifen hinten 160/60-15
Bremse vorn 2 Bremsscheiben – 250 mm ø
Bremse hinten 1 WAVE-Bremsscheibe – 260 mm ø
Maße & Gewicht
Länge 2.140 mm
Breite 800 mm
Höhe 1.485 mm
Gewicht 282 kg
zul. Gesamtgewicht 447 kg
Maximale Zuladung 165 kg
Sitzhöhe 795 mm
Standgeräusch 93 dB(A)
Tankinhalt 15,5 Liter
Fahrerassistenzsysteme
ABS
Fahrmodi
Reifendruckkontrollsystem
Tempomat
Fahrzeugpreis ab 13.979,-- Euro
Jetzt mitreden – deine Meinung zählt!
Schon dabei? und mitdiskutieren!
Kommentare (10)
Eifel65
13.04.2024 07:16


Meine Meinung
Der leistungsstarke Motor und die innovative Neigetechnik zeigen, dass Dreiradroller absolut nicht unterschätzt werden sollten!
Hans
10.04.2024 23:57


Nichts für Goliaths
Also, ich musste echt lachen, als ich gelesen habe, dass man nicht größer als 1,75 sein sollte, um auf dem Kymco CV3 bequem zu sitzen. Ich stell mir gerade vor, wie ich mit meinen 1,90m da versuche, mich einzufalten. Könnte glatt als Nummer im Zirkus durchgehen!
Lukas
08.04.2024 16:43


3-Rad-Power
Mehr davon!
RiderView
08.04.2024 07:00


Platzmangel
Überzeugende Technik hin oder her, aber wenn man als Fahrer größer als 1,75m ist, wirkt der begrenzte Raum problematisch. Das mag ja für kurze Strecken noch gehen, aber auf Langstrecken wird das bestimmt unbequem. Kymco sollte hier dringend nachbessern, sonst bleibt der CV3 ein Luxus-Spielzeug für kleinere Leute.
Horst64
07.04.2024 15:40


Nix für mich
Die Begrenzung des Platzangebots für den Fahrer, besonders bei größeren Personen, und der knapp bemessene Untersitz-Stauraum sind für mich klare Minuspunkte. Das widerspricht der Idee eines praktischen und komfortablen Luxusrollers. Auch die Tatsache, dass nicht alle Helme in den Stauraum passen, ist enttäuschend. Für den Preis erwarte ich mehr Praktikabilität.
Johannes
01.04.2024 23:20


Kymco CV3
Der CV3 von Kymco klingt vielversprechend. Schade jedoch, dass er für Großgewachsene nicht optimal ist.
Roman
01.04.2024 20:29


Elektrisch verstellbarer Windschild
"Vorteilhaft ist der elektrisch verstellbare Windschild."

Ich habe einen CV3 und der Windschild ist nicht elektrisch verstellbar
Gerd2707
01.04.2024 16:51


Was gibt es denn da zu berichtigen ?
Leergewicht um Zulässiges Gesamtgewicht Stimmem !
Django
31.03.2024 19:43


Gewichte
Hallo,checkt mal das Gesamt Gewicht....Zuladung und Eigengewicht....lach....
1 Antwort
avatar
01.04.2024 11:10
Motorrad Reisen Motorradmagazin


Korrigiert
Danke für den Hinweis, die Angaben waren wohl vertauscht. Frohe Ostern!
Motorrad & Reisen Redaktion
Orakel
31.03.2024 12:12


CV3 da kommt Freude auf !
Ich fahre dieses Teil seit März 23.
Doch erst als mein Händler in Ilsfeld, die Vorspur richtig ( minutiös ) eingestellt hatte, wurde aus Spaß an der Leistung, auch die Kurven"jagt" zur puren Freude ! Die Vorspur war ab Werk, knapp um 5mm ungenau.
Habe bereits einige Kommentare von Motorradfahrern erhalten, die erstaunt waren daß ich auf kurvenreichen ( schlechten ) Straßen mithalten konnte ! Ja, tatsächlich kann man in Kurven viel früher wieder Gas geben ...
Bis auf den Stauraum bin ich rundum zufrieden !
_LG Bernd_