Honda E-Clutch – Weltneuheit aus Japan für die Motorradkupplung

Manuell schalten und automatisch kuppeln – das verspricht Honda mit der E-Clutch. Das System soll dabei sogar beim Anfahren und Anhalten funktionieren.
07.11.2023
| Lesezeit ca. 2 Min.

Hondas Kupplungsinnovation für Motorräder mit Schaltgetriebe

Das Beste aus zwei Welten – so kann man wohl die Weltneuheit „Honda E-Clutch“ beschreiben, die der japanische Motorradhersteller auf der EICMA 2023 offiziell vorstellte. Das zwei Kilogramm schwere System wird auf der rechten Motorseite integriert und soll die Vorteile von Quickshiftern, DCT-Doppelkupplungsgetriebe und halbautomatisch sowie konventionell betätigten Kupplungen kombinieren.

Anfahren, Schalten, Anhalten – alles ohne Kupplung

Honda verspricht mit dem System einfacheres Motorradfahren, ohne auf den manuellen Schaltvorgang verzichten zu müssen. Dabei funktioniert das System sogar beim Anfahren und Anhalten, was vor allem Motorradneulingen den Einstieg ungemein erleichtern sollte. Sobald der Motor läuft, funktioniert die elektronisch gesteuerte Hydraulik und übernimmt auf Wunsch in jeder Situation den Kupplungsvorgang. Auf Wunsch? Richtig gelesen. Das System macht den Kupplungshebel zwar theoretisch obsolet, Motorräder mit E-Clutch besitzen den Hebel aber weiterhin – und die Kupplung kann darüber auch ganz klassisch bedient werden. Greift man zum Hebel, wird die E-Clutch kurzzeitig deaktiviert. Wer will, kann das System über einen Schalter am Lenker auch dauerhaft abstellen.

E-Clutch – elektronisch betätigte Kupplungshydraulik von Honda

Honda E-Clutch Kupplung
Das zwei Kilo schwere E-Clutch System sitzt auf der rechten Motorseite und steuert über eine Aktuatoreinheit mit zwei Stellmotoren die halbautomatische Kupplung
Wie das funktioniert? Über eine Aktuator-Einheit mit zwei Stellmotoren steuert die E-Clutch eine halbautomatische Kupplung. Einzige Bedingung: Der Motor muss laufen. Das System berücksichtigt dabei Parameter wie Geschwindigkeit, Motordrehzahl, Drosselklappenstellung, die jeweilige Gangposition sowie die Betätigung des Schalthebels. Hier kann für den Schaltvorgang sogar die nötige Trittkraft aus den Optionen Hard, Medium und Soft gewählt werden. Damit die Schaltvorgänge sanft ablaufen, werden Zündung und Kraftstoffeinspritzung mitgesteuert.

CB650R und CBR650R ab 2024 optional mit Honda E-Clutch

Das System wird ab 2024 eingeführt und mit der CB650R und CBR650R sind es typische A2- und Einstiegsmotorräder, die zuerst optional mit der E-Clutch bestellt werden können. Dass das Feature aber keine Innovation ausschließlich für Neulinge ist und eine große Fangemeinde finden kann, wird jeder bestätigen, der sich schon einmal mit viel Kupplungsarbeit durch den Feierabend- oder Stadtverkehr gequält hat.

Honda kommuniziert Aufpreis für Honda E-Clutch

Auf der EICMA 2023 präsentierte Honda die Kupplungsinnovation E-Clutch für Motorräder mit Schaltgetriebe. Nun gibt es einen offiziellen Preis.
29.01.2024
| Lesezeit ca. 1 Min.
Lange hat es gedauert – nun nennt Honda endlich den Aufpreis für das zwei Kilogramm schwere System, das Vorteile von Quickshiftern, DCT-Doppelkupplungsgetriebe und halbautomatisch sowie konventionell betätigten Kupplungen kombinieren soll.

Günstiger als DCT – zunächst nur in zwei Modellen verfügbar

Laut einer offiziellen Mitteilung beträgt der Aufpreis für das Honda-E-Clutch-System in Deutschland 400,-- Euro. Vorerst ist es den Modellen CB650R und CBR650R vorbehalten. DCT kostet seit diesem Jahr einen Aufpreis von 1.100,-- Euro.
Jetzt mitreden – deine Meinung zählt!
Schon dabei? und mitdiskutieren!