Piaggio MP3 530 hpe Exclusive: Die Macht auf drei Rädern

Piaggio hat in Paris die neuen Dreiradroller MP3 400 und 530 Exclusive präsentiert. Das Topmodell kann es in puncto Assistenzsysteme mit jedem Kompaktwagen aufnehmen.
Paris, die Stadt der Liebe und der Großroller mit drei Rädern. Frankreichs Hauptstadt wimmelt nur so von den hierzulande oft belächelten Maxi-Scootern mit zwei Vorderrädern. In Frankreich wie bei uns bedeutet die Frontradverdoppelung: Führerscheinklasse B reicht aus, um die Dreiradroller bewegen zu dürfen. Das lockt jede Menge Autofahrer als Kunden an, die mit Motorrollern oder –rädern mangels Fahrerlaubnis „eigentlich“ nichts am Hut haben.

Drei Räder stehen für mehr Sicherheit in Kurven

Piaggio MP3 Sitzbank
Da geht was rein: Ins beleuchtete Staufach unter der Sitzbank passen locker zwei Integralhelme plus Krimskrams
Sicherheit spielt folglich die entscheidende Rolle bei den dreirädrigen Vehikeln. Und Marktführer Piaggio hat hier jetzt ein ganz dickes Ausrufezeichen gesetzt: Das neue, frisch präsentierte Topmodell MP3 530 hpe Exclusive ist weltweit das erste Personenfahrzeug ohne Dach, das mit den automobilen Sicherheitsfeatures Heckradar, Spurwechselassistent und Toter-Winkel-Warner ausgestattet ist. Nähern sich Fahrzeuge von hinten mit hoher Geschwindigkeit oder fahren im toten Winkel der Rückspiegel, schlägt das System mit einem plakativen Dreieck im Zentraldisplay Alarm. Das klappt erstaunlich gut und nervt nicht durch kirres Blinken oder irres Piepen wie bei vielen Autos.

Piaggio MP3 400 hpe
Länge läuft: Der Radstand misst 1.580 mm beim 400er MP3, beim 530er sind es 1.550 mm
„Advanced Rider Assistance System“ – kurz ARAS – hat Piaggio das Fahrassistenzpaket getauft. Hinzu kommen wie beim neu aufgelegten „kleinen Bruder“ MP3 400 hpe eine abschaltbare Traktionskontrolle (ASR) und ein 3-Kanal-ABS, das über die Handbremshebel rechts und links sowie über ein Fußbremspedal wirkt. Mehr aktive Sicherheit bietet derzeit kein anderer Zwei- oder Dreiradroller. Und auch kein Motorrad.
Angesichts des Wetters bei der Fahrpremiere sind das beruhigende Voraussetzungen: Es schifft ordentlich in der Seine-Metropole. Das Thermometer zeigt morgens um neun Uhr noch kumpelhafte 18 Grad. Im Laufe des Tages werden daraus – bei anhaltendem Regen – 13 Grad. Temperaturen, die man aus Klimakrisen-Deutschland gar nicht mehr kennt. Aber egal, denkst du beim Losfahren: Wir haben ja einen großen Windschild, großzügig dimensionierte Trittbretter und natürlich die rollertypischen Beinschilder. Und dazu: zwei Vorderräder. Nässebedingtes Abschmieren in Kurven oder auf glitschigen Fußgängerüberwegen wird damit deutlich unwahrscheinlicher.

Wetterschutzfrage: drüber oder durch?

Piaggio MP3 Fahrbild
Rein in die Kurve: Die beiden 13-Zoll-Räder vorn halten den Piaggio MP3 sicher in der Spur, auch bei Regen
Bei lotrecht fallendem Dauerregen und häufigen Stopps an Ampeln bringt der rollertypische Wetterschutz allerdings nur wenig: Der neue Piaggio MP3 wird diesbezüglich in Paris nach allen Regeln der Kunst ausgetrickst. Wohl dem, der an Regenklamotten gedacht hat. Und an wasserdichte Handschuhe. Die Oberkörper aller Kollegen sind kurz nach dem Start sichtlich nass – trotz der opulenten Rauchglasscheibe vorm neu gestalteten Cockpit. „Im Zubehör gibt es alternativ eine große Reisescheibe“, versichert Piaggio-Chefsprecher Fabio Gilardenghi. Dahinter sei man vor Witterungseinflüssen weitgehend sicher, muss als Preis dafür aber durch statt über die Scheibe schauen. Nicht jeder mag das.
Egal erst einmal, auf in die morgendliche Rushhour. Das Verkehrsgeschehen in Frankreich ist – wie in den meisten europäischen Metropolen mit Ausnahme der deutschen – ausgesprochen gelassen und großzügig, was das Befahren der mittleren Spur betrifft. Wer hier reüssieren will, muss möglichst schmal gebaut sein. 815 mm sind es im Fall des neuen MP3. Das passt. Fahrfertig bringt es der neue Dreirad-Hero auf 260 Kilogramm (400 hpe) beziehungsweise 280 kg (530 hpe). Das sind im Falle des 530ers sieben Kilogramm weniger als beim Vorgänger MP3 500. Das zulässige Gesamtgewicht beträgt 440 kg bzw. 460 kg.

Blockiermechanismus stabilisiert die Vorderradaufhängung des MP3

Parallelogramm-Vorderradaufhängung
Optisches Erkennungsmerkmal des MP3 530 hpe Exclusive (hier in Blau Oxygen Matt): bronzefarbene Akzente an den Felgen, der Getriebeabdeckung und den Steppnähten der Sitzbank
Beim Anhalten hilft der serienmäßige „Roll-Lock“-Mechanismus, die Dreiradfuhre im Gleichgewicht zu halten, ohne groß mit den Füßen arbeiten zu müssen: Betätigt wird die Blockierfunktion der Parallelogramm-Vorderradaufhängung mit einer Taste im Blinker-Stil rechts am Lenker bzw. links vom Gasgriff. Einmal nach links rüberschieben, dann verwandelt sich das Fahrwerk des Piaggio MP3 von dynamisch in statisch. Aber Obacht: Wer den von einem Piepen begleiteten Mechanismus zu früh aktiviert beim Ausrollen, läuft Gefahr, unfreiwillig nach rechts oder links abzuzweigen, so die Räder noch nicht völlig gerade stehen. Also lieber erst im Stand aktivieren. Zum Lösen und Losfahren reicht Gas geben – oder man schiebt den Schalter einmal nach rechts rüber, auch dann wird die Aufhängung entsperrt. So oder so kann man auf diese Weise anhalten und losfahren, ohne die Füße auf den Boden zu setzen. Schon lässig, solange man es im Griff hat. Beim dauerhaften Abstellen zementiert die Parkbremse das Manöver und sichert den MP3 gegen Wegrollen.

Drei Fahrmodi: Sport, Comfort, Eco

Sport, Comfort, Eco – so heißen die drei Fahrmodi, die Piaggio für den MP3 angerührt hat. Um ehrlich zu sein: Bei unserer Regentour fielen die Unterschiede nicht allzu eklatant aus. Eco kappt die Leistung und lässt die ASR früher eingreifen. Comfort ist die Standardausführung, Sport verspricht weniger und spätere Eingriffe durch die Elektronik. Aber bei Regen und Großstadt-Tempo? Fühlt sich das Fahrprogramm-Trio recht homogen an. Was sicherlich ein Verdienst des stufenlosen CVT-Getriebes mit Riementrieb ist, das den MP3 zuverlässig vorwärts zieht. 135 km/h bzw. 145 km/h Spitze gibt Piaggio an. Den Verbrauch beziffert der Hersteller mit 3,8 bzw. 4,0 l/100 km. Das kam im Großraum Paris ziemlich genau hin.

stufenlosen CVT-Getriebes mit Riementrieb
Konventionelle Alternative zum Abstellen mit „Roll-Lock“ und Parkbremse ist der Hauptständer
Die Höchstgeschwindigkeit des MP3 ist hier eher zweitranging. In den allermeisten Fällen werden Dreiradroller im urbanen Raum gefahren, dem Eldorado der Verkehrskontrollen und fest installierten Blitzer. Das gilt auch für Paris. Unser Tourguide scheint alle neuralgischen Punkte zu kennen. Mal hier, mal dort zeigt er beiläufig nach oben oder an den Straßenrand. Und da hängen oder stehen sie dann, die blitzenden Schlingel, die in Frankreich gern von hinten zuschlagen, um auch Zweiradfahrer zu erwischen.

Souveräner Sound des Piaggio MP3 530 hpe Exclusive

Ein geschmeidiges Fahrgefühl für den neuen MP3 stellt sich frühzeitig ein. Gutmütig und vertrauenerweckend setzt sich das 2.160 mm lange Gefährt in Bewegung. Der Sound ist mit 90 dB(A) souverän, hält sich aber insgesamt angenehm zurück. Bis zu 2 dB(A) haben die Piaggio-Entwickler der Abgasablage abgenommen im Vergleich zum Vorgänger. Dafür haben sie Drehmoment (38 bzw. 50 Nm) und Beschleunigung spürbar verbessert. Etwas mehr als 44 PS treiben den 530 hpe Exclusive an, knapp über 35 PS sind es beim MP3 400 hpe und 400 hpe Sport, der optisch aufgehübschten Dynamikvariante des 399-ccm-Motors.

Piaggio MP3 TFT-Farbdisplay
Hochwertig: großes 7-Zoll-TFT-Farbdisplay mit detailreicher Darstellung
Die Beleuchtung hat Piaggio komplett auf LED umgerüstet. Das neue 7 Zoll große TFT-Farbdisplay arbeitet mit Splitscreen-Ansicht und blitzschnellem Helligkeitssensor. Das riesige Staufach unter der breiten Sitzbank fasst locker zwei Integralhelme plus Regenmantel und vermutlich auch noch die Hauskatze oder den Hund des Nachbarn. Der bereits vom Vorgängermodell MP3 500 bekannte Rückwärtsgang aktiviert jetzt beim Einlegen mittels Taster (links hinterm Lenker) automatisch die Rückfahrkamera. Diese überträgt ihr Bild samt farbiger Abstandsmarkierungen auf die rechte Seite des Displays. Für zeitgemäße Vernetzung mit dem Smartphone sorgt die bewährte Piaggio-Mia-App. Sie spiegelt unter anderem die Routenführung auf den Bildschirm und managt Playlists und Anrufe beim Fahren.

Piaggio MP3 Rückfahrkamera
Sehr praktisch: Rückfahrkamera wie im Auto. Das Bild wird samt farbigen Orientierungslinien auf den Splitscreen-Bildschirm projiziert
Zudem liefert das neue TFT-Farbdisplay eine Vielzahl an Informationen, z. B. die zurückgelegte Strecke oder den Fahrzeugstatus sowie Histogramme der Durchschnittsgeschwindigkeit samt Verbrauchs-, Leistungs- und Drehmomentkurven in Echtzeit. Alle Fahrinformationen werden von der App aufgezeichnet und können auf dem Smartphone als Statistiken oder als Grafiken angezeigt werden. Per App kann darüber hinaus die Bike-Finder- und Follow-me-Funktion aktiviert werden.

Laufruhig, kultiviert und individuell

Ziemlich beeindruckend ist der ruhige Lauf des Dreiradrollers. Piaggio hat ihm Vibrationen und Nebengeräusche nahezu komplett ausgetrieben; in diesem Segment eine absolute Seltenheit. Gleiches dürfte für die Farbvielfalt gelten, die je nach Modell unterschiedlich ausfällt. Der neue Piaggio MP3 400 hpe (ab 10.799,-- Euro) kann in den Farben Schwarz Cosmo und Grau Cloud mit schwarzer Sitzbank und schwarzen bzw. grauen Steppnähten sowie graphitgrau lackierten Felgen geordert werden. Den Piaggio MP3 400 hpe Sport (ab 11.299,-- Euro) gibt es in den Farben Schwarz Meteora, Weiß Luna, Grau Titanio und Orange Sunset Matt mit schwarz lackierten Felgen und einer schwarzen Sitzbank mit roten Steppnähten.

Piaggio MP3 Farbvarianten
Ab Juli 2022 im Handel: Die Preise starten bei 10.799,— Euro für den MP3 400 hpe. Das Topmodell 530 hpe Exclusive kostet 2.500,- Euro mehr (ab 13.299,— Euro)
Das Topmodell MP3 530 hpe Exclusive (ab 13.299,-- Euro) kommt in vier matten Farben – Blau Oxygen Matt, Grau Titanio, Schwarz Meteora und Grau Cloud Matt. Allesamt werden mit bronzefarbenen Details kombiniert an den Felgen, der Getriebeabdeckung und den Steppnähten der Sitzbank. Wave-Bremsscheiben und die Aluminiumeinsätze auf den Trittbrettern gehören zur Serienausstattung. Die Auslieferung des Top-of-the-List-Dreiradrollers startet im Juli 2022. Nur eins fehlt bei all der wegweisenden Technologie: eine Automatikfunktion fürs Abschalten der Blinker. Auf der Wunschliste der Kunden tauchte die nicht auf, erklärt Piaggio.
 Pro
  • Technologieführer
  • sicheres Fahrverhalten
  • fahrbar mit Klasse B
 Contra
  • mäßiger Regenschutz für den Oberkörper
  • keine automatische Abschaltung des Blinkers
Vergleich Piaggio MP3 400 hpe 2022, Piaggio MP3 400 hpe Sport 2022 und Piaggio MP3 530 hpe Exclusive 2022
Piaggio MP3 400 hpe
2022
Piaggio MP3 400 hpe Sport
2022
Piaggio MP3 530 hpe Exclusive
2022
Motor
Bohrung x Hub 84 x 72 mm 84 x 72 mm 97,5 x 71 mm
Hubraum 399 ccm 399 ccm 530 ccm
Zylinder, Kühlung,Ventile Einzylinder, flüssigkeitsgekühlt, vier Ventile pro Zylinder Einzylinder, flüssigkeitsgekühlt, vier Ventile pro Zylinder Einzylinder, flüssigkeitsgekühlt, vier Ventile pro Zylinder
Abgasreinigung/-norm Euro 5 Euro 5 Euro 5
Leistung 35 PS (26 kW) bei 7500 U/min 35 PS (26 kW) bei 7000 U/min 44 PS (32 kW) bei 7250 U/min
Drehmoment 38 Nm bei 5750 U/min 38 Nm bei 5500 U/min 50 Nm bei 5250 U/min
Höchstgeschwindigkeit 135 km/h 135 km/h 145 khm/h
Kraftübertragung
Kupplung Fliehkraft-Trockenkupplung Fliehkraft-Trockenkupplung Fliehkraft-Trockenkupplung
Schaltung stufenloses Automatikgetriebe stufenloses Automatikgetriebe stufenloses Automatikgetriebe
Antrieb Riemen Riemen Riemen
Fahrwerk & Bremsen
Rahmen Doppelschleifenrahmen aus hochfestem Stahl Doppelschleifenrahmen aus hochfestem Stahl Doppelschleifenrahmen aus hochfestem Stahl
Federelemente vorn Parallelogramm, zwei hydraulische Federbeine Parallelogramm, zwei hydraulische Federbeine Parallelogramm, zwei hydraulische Federbeine
Federelemente hinten Triebsatzschwinge, zwei hydraulische Federbeine Triebsatzschwinge, zwei hydraulische Federbeine Triebsatzschwinge, zwei hydraulische Federbeine
Radstand 1.580 mm 1.560 mm 1.550 mm
Räder Aluminiumfelgen Aluminiumfelgen k. A.
Reifen vorn 110/70 - 13 110/70 - 13 110/70-13
Reifen hinten 140/70 - 14 140/70 - 14 140/70-14
Bremse vorn 258-mm-Scheibenbremse 258-mm-Scheibenbremse 258-mm-Wave-Bremsscheiben
Bremse hinten 240-mm-Scheibenbremse 240-mm-Scheibenbremse 240-mm-Einscheibenbremse
Maße & Gewicht
Länge 2.160 mm 2.160 mm 2.160 mm
Breite 815 mm 815 mm 815 mm
Höhe 1.470 mm 1.470 mm 1.470 mm
Gewicht 260 kg 260 kg 280 kg
Maximale Zuladung 180 kg 180 kg 180 kg
Sitzhöhe 790 mm 790 mm 790 mm
Standgeräusch k. A. k. A. 90 dB(A)
Tankinhalt 13,7 Liter 13,2 Liter 13,7 Liter
Fahrerassistenzsysteme
ABS
Traktionskontrolle
Fahrmodi
Totwinkelerkennung
Fahrzeugpreis ab 10.799,-- Euro 11.299,-- Euro 13.299,-- Euro
Text: Ralf Bielefeldt, Fotos: Piaggio


#Piaggio#Roller#Test

Neues auf motorradundreisen.de

Newsletter

Immer informiert bleiben über unseren kostenlosen M&R Newsletter: