Honda CL500 – Rebel-Scrambler - Motorrad & Reisen

Honda CL500 – Rebel-Scrambler

Cleane Anmutung, sauberer Auftritt: Honda baut seinen Bestseller CMX500 Rebel zum Scrambler um. Vorbild ist die Honda CL72 aus den seligen 1960er-Jahren. Erfolgsaussichten: bestens.
Man nehme ein erfolgreiches Mittelklasse-Motorrad, schraube ein bisschen am Rahmen herum, montiere andere Räder, ändere Lenker, Ergonomie und Auspuff-Führung – und fertig ist der nächste Bestseller. So einfach könnte man die Erfolgsformel der Honda CL500 zusammenfassen. Denn am Erfolg dieses Bikes dürfte keiner ernsthaft zweifeln – zu gut sind die Zutaten. Und zu begehrt sind lässige Scrambler und leichte Adventure-Bikes.

Honda CL500 hat die Erfolgsgene der CMX500 Rebel

47 PS und 43 Nm mobilisiert der Reihenzweizylinder. Geschaltet wird per 6-Gang-Box. Den Endantrieb übernimmt eine Kette
47 PS und 43 Nm mobilisiert der Reihenzweizylinder. Geschaltet wird per 6-Gang-Box. Den Endantrieb übernimmt eine Kette
Die neue Honda CL500 trifft mit ihren 47 PS im A2-Segment auf ziemlich lässige Konkurrenz: Fantic Caballero 500, Benelli Leoncino 500, Brixton Crossfire 500 XC, dazu ein paar aussichtsreiche 300er wie F.B Mondial HPS und Voge ACX. Keine dieser Maschinen bringt allerdings das Renommee einer Honda mit und zieht eine vergleichbare Erfolgsspur hinter sich her wie der Genspender CMX500 Rebel (ab 6.960,-- Euro).

Erfrischend neuer Look im Scrambler-Segment

Niedrige Sitzbank, geringes Gewicht, zuverlässiger Reihenzweizylinder, cooler Look – die CMX500 Rebel ist Stammgast in den Top 10 der deutschen Motorrad-Neuzulassungs-Hitliste. Manch begeisterte Fahrer und sicher auch Fahrerinnen könnten jetzt verschärft ein Auge auf die neue CL500 werfen. Sie bringt einen erfrischenden neuen Look ins Scrambler-Segment. Wo andere auf verspielte Lochblenden und Chrom setzen, hält sich die neue Honda markentypisch distinguiert zurück.

Penibles Finish und stimmige Zutaten

Typisch Scrambler: Der Auspuff ist hochgezogen und auf Höhe der Sitzbank verlegt. Eine gelochte Edelstahlblende schützt den Sozius und sorgt für verwegene Optik. Den Sound bezeichnet Honda als „niederfrequent bassig“. Klingt gut
Typisch Scrambler: Der Auspuff ist hochgezogen und auf Höhe der Sitzbank verlegt. Eine gelochte Edelstahlblende schützt den Sozius und sorgt für verwegene Optik. Den Sound bezeichnet Honda als „niederfrequent bassig“. Klingt gut
Penibles Finish, schwarzer Motor, hochgezogener mattschwarzer Auspuff mit breiter Edelstahlblende, schwarze Faltenbälge, Kniepads am Tank, flache Sitzbank – die Zutaten sind absolut stimmig. Über dem modernen Rundscheinwerfer mit vier LED-Linsen (1:1 aus der Rebel) informiert ein schlichtes Rundinstrument digital über alles Notwendige. Gang, Tempo, Tankstand, dazu – kleiner – Kilometerstand und Uhrzeit, darunter bei Bedarf die Warnleuchten, gut is’.
Der LED-Scheinwerfer der neuen Honda CL500 stammt eins zu eins von der CMX500 Rebel. Vier LED-Linsen sorgen für eine charakteristische Lichtsignatur
Der LED-Scheinwerfer der neuen Honda CL500 stammt eins zu eins von der CMX500 Rebel. Vier LED-Linsen sorgen für eine charakteristische Lichtsignatur
Genauso stimmig: die kleinen LED-Blinker und das flache, frei stehende LED-Rücklicht. Der schwarze Lenker reckt sich dem Fahrer Scrambler-typisch breit und hoch entgegen. So soll das sein.

Geringer Verbrauch und moderate Sitzhöhe

19 Zoll misst die vordere Aluminiumgussfelge, 17 Zoll sind es hinten. Vorn greift eine schwimmend gelagerte 2-Kolben-Bremszange nach der 310-mm-Scheibe, hinten packt sich eine Einkolben-Bremszange die 240-mm-Bremsscheibe
19 Zoll misst die vordere Aluminiumgussfelge, 17 Zoll sind es hinten. Vorn greift eine schwimmend gelagerte 2-Kolben-Bremszange nach der 310-mm-Scheibe, hinten packt sich eine Einkolben-Bremszange die 240-mm-Bremsscheibe
Bei den Rädern hat sich Honda für eine 19-Zoll-Felge vorn und eine 17-Zoll-Felge hinten entschieden. So sind die meisten Scrambler-Bikes ebenfalls bestückt. Zum Vergleich: Der kleine Power-Cruiser CMX500 Rebel setzt vorn und hinten auf 16-Zoll-Räder. Der Radstand der Maschinen ist quasi identisch (CL500: 1.485 mm, CMX500: 1.490 mm), Gleiches gilt fürs Gewicht (192 kg/191 kg). In puncto Sitzhöhe legt die CL500 dafür zehn Zentimeter zu auf 790 mm. Der Verbrauch der Rebel-Scrambler fällt mit 3,6 l/100 km moderat aus (CMX500: 3,7 l/100 km).

Modifizierter Rahmen und reichlich Zubehör

Der modifizierte Heckrahmen der neuen CL500 ist laut Honda auf die einfache Montage von Anbauteilen wie Softbags ausgelegt. Dazu gibt es eine Gepäckbrücke, auf der ein 35-Liter-Topcase mitreisen kann. Wie üblich hat Honda Zubehörpakete geschnürt. Zum Adventure-Paket gehören unter anderem Handprotektoren und ein kurzes Frontschutzblech. Das Travel-Paket kommt u. a. mit einer 14 Liter fassenden Soft-Satteltasche links inklusive Trägersystem und Tankprotektor. Am dicksten ist das Style-Paket: Dazu zählen Scheinwerfermaske samt passender Beklebung, Felgendekor-Aufklebersatz für vorne und hinten, Seitenabdeckung hinten samt Beklebung und eine höhere Sitzbank.
„Simple, raw, tough“ – so lauteten die Vorgaben fürs Design-Team. Haben sie umgesetzt. Große Teile der CL500 sind in Schwarz gehalten. Vier Farben stehen zur Wahl: Candy Energy Orange, Matt Laurel Green Metallic, Candy Caribbean Blue Sea und Matt Gunpowder Black Metallic
„Simple, raw, tough“ – so lauteten die Vorgaben fürs Design-Team. Haben sie umgesetzt. Große Teile der CL500 sind in Schwarz gehalten. Vier Farben stehen zur Wahl: Candy Energy Orange, Matt Laurel Green Metallic, Candy Caribbean Blue Sea und Matt Gunpowder Black Metallic
Start ist voraussichtlich im Frühjahr 2023. Zu den Preisen hat sich Honda noch nicht geäußert. Wir tippen auf rund 7.300,-- Euro.
Technische Daten
Honda CL500 2023
Technische Daten
Honda CL500
2023
Motor
Bohrung x Hub 67 x 66,8 mm
Hubraum 471 ccm
Zylinder, Kühlung,Ventile flüssigkeitsgekühlt, Parallel-Zweizylinder, vier Ventile pro Zylinder
Abgasreinigung/-norm Euro 5
Leistung 47 PS (35 kW) 8.500 U/min
Drehmoment 43,4 Nm bei 6.250 U/min
Verdichtung 10,7:1
Kraftübertragung
Kupplung Mehrscheiben-Ölbad mit Anti-Hopping-Funktion
Schaltung 6-Gang
Antrieb Kette
Fahrwerk & Bremsen
Rahmen Stahlrohrrahmen
Federelemente vorn 41-mm-Teleskopgabel
Federelemente hinten 46-mm-Rundrohr-Schwinge
Federweg v/h 150 mm/145 mm
Radstand 1.485 mm
Nachlauf 108 mm
Lenkkopfwinkel 27°
Räder Aluminiumgussräder
Reifen vorn 110/80-R19 M/C 59H
Reifen hinten 150/70-R17 M/C 69H
Bremse vorn 310-mm-Bremsscheibe
Bremse hinten 240-mm-Bremsscheibe
Maße & Gewicht
Länge 2.175 mm
Breite 831 mm
Höhe 1.135 mm
Gewicht 192 kg
Sitzhöhe 790 mm
Tankinhalt 12 Liter
Fahrerassistenzsysteme
ABS
Text: Ralf Bielefeldt, Fotos: Honda


#EICMA#Honda#Neuheiten#Scrambler

Neues auf motorradundreisen.de