Indian Pursuit: Challenger im Touring-Outfit

Die derzeit überzeugendste amerikanische Tourenmaschine will Indian mit der neuen Pursuit auf die Räder stellen.
In Gestalt der neuen Pursuit ergänzt Indian die bekannte Challenger mit ihrer rahmenfesten Verkleidung um Lower Fairings (Zusatzverkleidungen auf Höhe der Unterschenkel) sowie ein Topcase mit integrierter Rückenstütze und dritter Bremsleuchte. Das Trockengewicht steigt dadurch um 19 kg auf 400 kg. Im Gegenzug stehen 133 Liter Stauraum zur Verfügung. Optionale Fächer in den unteren Verkleidungen mit ihren integrierten LED-Leuchten bunkern zusätzliche Accessoires. Alternativ nehmen Lautsprecher der Surround-Sound-Anlage den Platz der Staufächer ein und beschallen Fahrer samt Sozia dann aus Frontverkleidung, Kofferdeckeln und Topcase von allen Seiten.
Indian Pursuit
Der Pursuit-Schriftzug prangt auf den Lower Fairings des neuen Indian-Tourers

Infotainmentsystem mit Turn-by-Turn-Navigation

Gesteuert wird das Infotainmentsystem über einen 7-Zoll-Touchscreen, der sich auch mit Handschuhen bedienen lässt. Neben einer Turn-by-Turn-Navigation bietet die Indian Pursuit Smartphone-Konnektivität, unterstützt Apple CarPlay und lässt damit allenfalls Wünsche von Android-Nutzern offen.
Infotainmentsystem der Indian Pursuit mit 7-Zoll-Touchscreen
Unterhalb der analogen Instrumente sitzt ein 7-Zoll-Touchscreen

Stark: der flüssigkeitsgekühlte V-Twin

Der flüssigkeitsgekühlte PowerPlus-Motor mit 121 PS bei 5.500 U/min und 178 Nm bei 3.800 U/min konnte uns bereits während des Tests der Indian Challenger mit seiner Drehfreude und Elastizität begeistern. Auch die Brembo-Bremsanlage mit radial montierten Sätteln und die Metzeler-Cruisetec-Bereifung gefielen. Dass endlich ein Tourer auf Basis dieses dynamischen Pakets auf den Markt kommt, freut uns daher umso mehr. Guten Wetterschutz verspricht die breite Front mit ihrem verstellbaren Windschild, Langstreckentauglichkeit die Komfortsitze. Diese sind, genau wie die Griffe, beheizt.
beheizte Sitzbank der Indian Pursuit
Die Komfortsitze der Indian Pursuit sind beheizt


Beladungsausgleich per Tastendruck

Über eine serienmäßig elektronisch einstellbare Federvorspannung dürfen sich Pursuit-Kunden ebenfalls freuen. Per Knopfdruck lässt sich das Fahrwerk so an den Beladungszustand anpassen. Für die Challenger ist das System zukünftig als Zubehör erhältlich. Eine Bosch-IMU stellt sich in den Dienst der Assistenzsysteme, steuert die schräglagenabhängige Traktionskontrolle und das Kurven-ABS.
Indian Pursuit
Zwei Passagiere genießen reichlich Platz

Farben und Preise der Indian Pursuit

Ein zusätzliches Plus an Sicherheit bietet die LED-Beleuchtung mit adaptivem Kurvenlicht. Sie gehört allerdings zum optionalen Zubehör und ist in den Listenpreisen nicht inbegriffen. Die beginnen bei 34.190,-- Euro (Österreich: 40.390,-- Euro) für die Indian Pursuit Limited in Metallicschwarz. Das chromblitzende Modell ist damit zugleich das günstigste des Trios. Zwei matt lackierte Dark-Horse-Varianten werden ihr zur Seite gestellt. Für die mattschwarze Version ohne jegliches Chrom ruft Indian 34.440,-- Euro (Österreich: 40.590,-- Euro) auf. Die Pursuit in Mattsilber beginnt bei 34.740,-- Euro (Österreich: 40.990,-- Euro).


Vergleich Indian Pursuit Dark Horse 2022 und Indian Pursuit Limited 2022
Indian Pursuit Dark Horse
2022
Indian Pursuit Limited
2022
Motor
Bohrung x Hub 108 x 96,5 mm 108 x 96,5 mm
Hubraum 1768 ccm 1768 ccm
Zylinder, Kühlung,Ventile Zweizylinder, flüssigkeitsgekühlt, 4 Ventile pro Zylinder Zweizylinder, flüssigkeitsgekühlt, 4 Ventile pro Zylinder
Abgasreinigung/-norm Euro 5 Euro 5
Leistung 122 PS (90 kW) bei 5500 U/min 122 PS (90 kW) bei 5500 U/min
Drehmoment 178 Nm bei 3800 U/min 178 Nm bei 3800 U/min
Verdichtung 11:1 11:1
Wartungsintervalle Erstinspektion nach 800 km und 4000 km, danach alle 8000 km Erstinspektion nach 800 km und 4000 km, danach alle 8000 km
Kraftübertragung
Kupplung Mehrscheiben-Nasskupplung Mehrscheiben-Nasskupplung
Schaltung 6-Gang 6-Gang
Antrieb Riemen Riemen
Fahrwerk & Bremsen
Rahmen Aluminiumgussrahmen Aluminiumrahmen
Federelemente vorn 43-mm-Upside-down-Gabel 43-mm-Upside-down-Gabel
Federelemente hinten Fox-Einzelstoßdämpfer, elektronisch einstellbare Vorspannung Fox-Einzelstoßdämpfer, elektronisch einstellbare Vorspannung
Federweg v/h 130 mm/114 mm 130 mm/114 mm
Radstand 1668 mm 1668 mm
Nachlauf 150 mm 150 mm
Lenkkopfwinkel 25° 25°
Räder Leichtmetallgussräder Leichtmetallgussräder
Reifen vorn 130/60 B 19 130/60 B 19
Reifen hinten 180/60 R 16 180/60 R 16
Bremse vorn 320-mm-Brembo-Doppelscheibe halbschwimmend, radiale Vierkolbensättel 320-mm-Brembo-Doppelscheibe halbschwimmend, radiale Vierkolbensättel
Bremse hinten 298-mm-Brembo-Scheibenbremse schwimmend, Zweikolbensattel 298-mm-Brembo-Scheibenbremse schwimmend, Zweikolbensattel
Maße & Gewicht
Länge 2609 mm 2609 mm
Breite 990 mm 990 mm
Höhe 1444 mm 1444 mm
Gewicht 416 kg 416 kg
Maximale Zuladung 212 kg 212 kg
Sitzhöhe 672 mm 672 mm
Standgeräusch k. A. 93 dB(A)
Tankinhalt 22,7 Liter 22,7 Liter
Fahrerassistenzsysteme
ABS
Traktionskontrolle
Fahrmodi
Tempomat
Fahrzeugpreis ab 34440 Euro 34190 Euro
Text: Thomas Kryschan, Fotos: Indian


#Cruiser#Indian#Neuheiten#Tourer

Umfrage
Gefällt dir die neue Suzuki GSX-S1000GT?
Gefällt dir die neue Suzuki GSX-S1000GT?

Neues auf motorradundreisen.de