Impfzertifikate ab 01.02.2022 nur noch neun Monate gültig

Nochmal rechtzeitig für diejenigen, die es nicht mitbekommen haben: die Gültigkeitsdauer von EU-Impfzertifikaten verkürzt sich ab Februar von zwölf auf neun Monate.
Diese Verkürzung gilt in der gesamten EU. Somit sind alle EU-Zertifikate künftig drei Monate kürzer gültig. Gemeint ist das EU-Zertifikat nach vollständiger Grundimmunisierung. Dies bedeutet gewöhnlich zwei Impfdosen oder eine Kombination aus Impfung und Genesung.

Eine Einzelimpfing Johnson & Johnson genügt nicht

Wer nur eine einzelne Impfung Johnson & Johnson erhalten hat darf ab vier Wochen nach Injektion noch einmal antreten und sich einen mRNA-Impfstoff wie Biontech oder Moderna spritzen lassen. Eine Einzelimpfung von Johnson & Johnson gilt nicht mehr als Grundimmunisierung.

Boosterimpfung verfällt derzeit nicht

Folgt man der Empfehlung der STIKO und erhält eine dritte Boosterimpfung mindestens drei Monate nach der Grundimmunisierung gilt keine Gültigkeitsdauer. Somit verfällt diese auch nicht. Dies gilt so lange bis eine Gültigkeitsdauer festgelegt wird, was früher oder später passieren dürfte, sofern die Pandemie hartnäckig bleibt.

Flickenteppich BRD – jedes Bundesland hat seine eigenen Regeln

Zusätzlich zum Impfstatus gibt es in jedem Bundesland unterschiedliche Vorschriften wann man als geboostert gilt, ob eine Wartefrist nach der Impfung fällig ist oder ob man sofort die Vorzüge genießen darf. Auch können hier Tests fällig werden, die man andernorts nicht benötigt. Deren Gültigkeitsdauer legt dann auch jedes Land unterschiedlich fest, wenn es denn mag. Dazu ändern Politiker und Gerichte täglich Vorschriften, das zusammen mit Forderungen und Vorschlägen vieler Experte im Mix dürfte für viele kaum zu durchschauen sein. Somit bleibt nur der regelmäßige Blick in das Corona-Portal des Landes oder der Kommune.
Text: Alexander Klose


Dieser Beitrag gehört zu einer mehrteiligen News
Der Corona-Fahrplan 2022 für Motorradfahrer im Ticker

Neues auf motorradundreisen.de