Trident 660 - Triumphs Einstiegs-Triple im Test

Triumph startet mit der neuen Trident 660 in die Motorradsaison 2021. Der Dreizylinder im neuen Einstiegsbike überzeugt mit kleinem Preis und großem Fahrspaß.
Triumph Trident 660
Neue Style-Ikone in der Mittelklasse: Die Triumph Trident 660 steht für den „British Way of Driving“ im Midsize-Roadster-Segment.

Schlank und fast zierlich steht sie da. Und dann diese Wespentaille. Was für ein Hingucker. Mit der neuen Triumph Trident 660 schicken die Briten ein Motorrad ins Mittelklasserennen, das alles mitbringt, um der Marke einen kräftigen Absatzschub zu bescheren. Knaller-Startpreis von 7.343 Euro inklusive 16 Prozent Mehrwertsteuer, geringe Wartungskosten, eigenständiger Look. Und dann noch der einzige Dreizylinder im Midsize-Roadster-Segment. Das ist doch mal ein Pfund – und eine klare Kampfansage in Richtung Yamaha MT-07, Kawasaki Z650 und Honda CB650R.

„Das Beste aus zwei Welten“ soll die neue Trident 660 bieten, genau wie die großen Triple-Baureihen Tiger 900 und 1200, Street Triple und Speed Triple. Kerniger Antritt wie ein Zweizylinder, hohe Laufruhe wie ein Vierzylinder, schöner Schub fast übers gesamte Drehzahlband – Triumph verspricht viel für sein neues Baby, das die rund 1.100 Euro teurere Street Triple S als Einstiegsmodell ablöst. „Wir glauben, dass die Trident 660 ein echter Meilenstein in dieser Kategorie ist und einer ganz neuen Generation von Fahrern auf der ganzen Welt die Marke sowie die Vorteile eines Dreizylinder-Triebwerks näherbringt“, sagt Steve Sargent, Chief Product Officer von Triumph.


67 neue Motorkomponenten für den Triple der Trident 660

Dann mal rauf auf die 805 Millimeter hohe Sitzbank. Und dann hoch zum Teide: Den ersten Fahrtermin der Trident 660 hat Triumph coronabedingt von Lissabon nach Teneriffa verlegt. Auf der Fährte der Rocket 3, die hier Ende 2019 vorgestellt wurde, geht es rauf zu Spaniens höchstem Berg, der gleichzeitig der mit Abstand mächtigste der rund dreihundert Vulkane auf der Kanareninsel ist. Schlüssel rein, kurz nach rechts gedreht, das fein gezeichnete TFT-Rundinstrument flammt auf. Erster Eindruck: schöne Grafik in Weiß und Blau. Sehr klar, sehr reduziert, sehr wertig.
Triumph Trident 660 TFT-Rundinstrument
Brillante Grafik: Das neue Rundinstrument überzeugt mit klar ablesbaren Infos. Gegen Aufpreis kann das Smartphone gekoppelt werden. Die Navigationshinweise erscheinen unten im Display.

67 Motorkomponenten hat Sargents Team speziell für die neue Trident 660 entwickelt. Unterm Strich kommen 81 PS und 64 Nm heraus. Die Leistungsabgabe erfolgt schön linear und direkt. Mehr als 90 Prozent des maximalen Drehmoments liegen bereits ab 3.600 Touren an. Damit ist genügend Dampf in allen Lebenslagen garantiert. Zumal das Bike fahrfertig – also nahezu vollgetankt und mit allen Flüssigkeiten – „nur“ 189 Kilogramm auf die Waage bringt. Das macht sie gefühlt wendig wie ein Leichtkraftrad.
Triumph Trident 660
Kleinmachen und ab durch die Mitte: Mit 81 PS liegt die Triumph Trident 660 in puncto Leistung zwischen Kawasaki Z650 (68 PS) und Honda CB650R (95 PS).

Zwei Fahrmodi spendiert Triumph der Trident 660

Der elektronische Gasgriff (Ride-by-Wire) spricht prompt an und setzt die Gasbefehle blitzschnell um. So soll das sein. Zwei Fahrmodi gibt Triumph der Trident 660 mit auf den Weg: „Road“ für Schön-, „Rain“ für Schlechtwetter. Letzterer nimmt das Temperament etwas zurück. Wer es noch sanfter wünscht, ordert die A2-Version mit 47,8 PS und 51 Nm.
Das Showa-Fahrwerk macht seine Sache gut. Vorn kommt eine Upside-Down-Gabel (41 mm) zum Einsatz, hinten ein Monoshock-Federbein mit Federvorspannung. Das reicht vollkommen in dieser Klasse. Die Nissin-Bremsen haben Biss und sind gut dosierbar. Wie das gesamte Fahrwerk machen sie einen guten Job. Das Einlenk- und Kurvenfahrverhalten ist vorbildlich für ein Mittelklassebike. Spurstabil und mit feiner Rückmeldung lässt sich die Trident die Traumstraßen zum Teide hinaufwedeln. Das 17-Zoll-Vorderrad vermittelt von Beginn an Vertrauen. Sicher auch ein Verdienst der sehr guten Serienbereifung (Michelin Road 5).
Selbst bei erheblicher Schräglage bleibt immer genügend Luft zwischen Fußrasten und Asphalt. Als 1,80 Meter großer Fahrer sitzt man nahezu perfekt auf beziehungsweise „in“ dem Bike. Der stimmige Kniewinkel und die aufrechte Sitzposition ermöglichen ermüdungsfreies Fahren, soweit man das nach 165 Testkilometern beurteilen kann. Die bandscheibenschonende Sitzbank ist angenehm straff und im vorderen Bereich raffiniert verjüngt. Jede Wette: Hier bekommen auch kleinere Fahrer beide Füße sicher auf den Boden.
Triumph Trident 660 Silver Ice Diablo Red
Vier Looks hat Triumph für die Trident 660 angemischt. Crystal White, Sapphire Black und die zweifarbigen Ausführungen Matt Jet Black und Matt Silver Ice beziehungsweise Silver Ice und Diablo Red (Foto).

Auffällige Tankausformungen prägen das neue Design

Typisch für Triumph: Der Tank – hier aus Kunststoff (!) – hat markante Knieausformungen. Auffällig groß und zusätzlich kunststoffverkleidet, zählen sie bei der Trident 660 zu den zentralen Designelementen. Der Kennzeichenhalter ist an der Schwinge befestigt. Dadurch schwebt das Heck dekorativ in der Luft. Je nach Lackierung – vier stehen zur Wahl – ist es farblich abgesetzt. Das unterstreicht die puristische Linienführung der Trident 660.
Im optisch eher auf Radau gebürsteten Segment ist der Look der Triumph eine schöne Abwechslung. Im Vergleich zu den übrigen Vertretern der Mittelklasse – die Honda CB650R mal ausgenommen – hat die Trident 660 fast etwas Würdevolles. Ein kleines Gimmick sind die LEDs im schmalen Rücklicht: Beim Hinterherfahren erinnern sie an ein Herz. Der 7,9 Zoll große Voll-LED-Frontscheinwerfer dürfte für sehr gutes Licht sorgen (wir fuhren tagsüber). Triumph hat ihn exklusiv für die Trident 660 entwickelt. Auch die geplanten, optionalen Lauflicht-Blinker dürften durchaus auffallen. Wie die Serienblinker werden sie selbstabschaltend sein, verspricht Triumph.
Triumph Trident 660 Frontscheinwerfer
Aufrechte Sitzposition, relaxter Kniewinkel, guter Knieschluss dank stilprägender Tankaussparungen: Die Trident 660 ermöglicht entspanntes Fahren und sportliche Ausritte, ganz nach Belieben.

Testverbrauch unter den Herstellerangaben

196 km/h gibt Triumph als Höchstgeschwindigkeit an. Der Durchschnittsverbrauch beträgt offiziell 4,6 l/100 km. Meine Testmaschine lag sogar knapp drunter: 4,4 l/100 km begehrte die Trident laut Bordrechner für den Weg durch die Wolken und den Rückweg zum Hotel. Erfreulich bescheiden ist auch der Lärmpegel: 94 dB(A) weist das Datenblatt als Standgeräusch aus, der dumpfe Fahrsound gefällt. Zubehörtöpfe für die Auspuffanlage wird es laut Triumph nicht geben: „Als verantwortungsbewusster Hersteller haben wir bei der Trident 660 Abstand davon genommen, Auspuffanlagen zu ermöglichen oder ins Programm zu nehmen, die das gesetzeskonforme Geräuschverhalten der Maschine negativ beeinflussen“, so Sargent.
Stattdessen soll die Trident mit feinen Zutaten auf sich aufmerksam machen. Gegen Aufpreis lassen sich beispielsweise Smartphone und GoPro-Actioncam mit dem modernen Rundinstrument koppeln. Dann kann der Fahrer übers TFT-Borddisplay unter anderem navigieren, Playlists und Anrufe anzeigen lassen und die GoPro bedienen. Gleiches bieten auch die deutlich teureren Triumph-Modelle Rocket 3 und Tiger 900. 45 Zubehörteile ermöglichen einen individuellen Look. Ein Quickshifter erspart auf Wunsch das Kuppeln beim Rauf- und Runterschalten. Die Kohle, die dafür draufgeht, kann der Trident-Kunde an anderer Stelle sparen: Triumph verspricht die niedrigste Servicezeit in dieser Klasse.
Für einen Beispielzeitraum von drei Jahren seien 8,3 Werkstattstunden angesetzt statt der 11 bis 15,8 Stunden bei der Konkurrenz. „Damit ist der Service für eine Trident 660 rund 25 Prozent kostengünstiger“, versichert Steve Sargent. Hinzu kommen Wartungsintervalle von 16.000 Kilometern, was ebenfalls einem Vorteil von 25 bis sogar 65 Prozent entspräche im Vergleich zu anderen Mittelklasse-Roadstern. On top gibt Triumph eine 2+2-Jahre-Garantie. Ende Januar 2021 kommen die ersten Exemplare zu den Händlern. 900 Einheiten hat Triumph geordert fürs laufende Geschäftsjahr (endet im Juni 2021). Wenn das mal reicht.


Technische Daten der Triumph Trident 660:

TriumphTrident 660
MotorReihen-Dreizylinder, flüssigkeitsgekühlt, DOHC, 12 Ventile
Hubraum660 cm³
Bohrung74,0 mm
Hub51,1 mm
Verdichtung11,1:1
Max. Leistung81 PS (60 kW) bei 10.250 U/min (A2-Variante: 47,8 PS (35 kW) bei 8.750 U/min)
Max. Drehmoment64 Nm bei 6.250 U/min (A2-Variante: 59 Nm bei 5.250 U/min)
KraftstoffversorgungElektronische, sequenzielle Multipoint-Einspritzung mit elektronischer Drosselklappensteuerung
AbgasanlageEdelstahlauspuffanlage mit 3-in-1-Krümmerführung und „Single Sided“-Endtopf
EndantriebX-Ring-Kette
KupplungDrehmomentunterstützte Anti-Hopping-Kupplung, nass
Getriebe6-Gang
Fahrwerk
RahmenStahlrohr-Perimeterrahmen
SchwingeZweiarm-Stahlprofilschwinge
VorderradAluminium-Gussrad, 17 x 3.5
HinterradAluminium-Gussrad, 17 x 5.5
Vorderreifen120/70 R17
Hinterreifen180/55 R17
VorderradaufhängungShowa 41 mm Upside-Down-Gabel mit getrennter Funktion (SFF)
HinterradaufhängungShowa Monoshock-Federbein mit Hebelumlenkung und einstellbarer Federvorspannung
VorderradbremseNissin Doppelkolben-Schwimmsattel, 310 mm Doppelscheibe, ABS
HinterradbremseNissin Einkolben-Schwimmsattel, 255 mm Bremsscheibe, ABS
InstrumenteMultifunktionales TFT-Farbinstrumentenpanel
Abmessungen & Gewicht
Länge2020 mm
Breite (Lenker)795 mm
Höhe (ohne Spiegel)1089 mm
Sitzhöhe805 mm
Radstand1401 mm
Lenkkopfwinkel24,6 Grad
Nachlauf107,3 mm
Gewicht fahrfertig189 kg
Tankinhalt14 Liter
Preis7343,– Euro (ab Werk)
Text: Ralf Bielefeldt , Fotos: Kingdom Creative


#Test#Triumph

Umfrage
Bietet Triumph mit der neuen Tiger 1200 ein attraktives Gesamtpaket?
Bietet Triumph mit der neuen Tiger 1200 ein attraktives Gesamtpaket?

Newsletter

Immer informiert bleiben über unseren kostenlosen M&R Newsletter:

Neues auf motorradundreisen.de

Produkte & Downloads zum Thema
2021/103 Ausgabe M&R
2021/103 Ausgabe M&R e-Paper zum Download
116 Seiten, u. a. mit folgenden Themen:
Motorräder: Ducati Monster, Yamaha Ténéré, Harley-Davidson Neuheiten 2021, Indian FTR-Modellreihe, KTM 1290 Super Adventure S, Husqvarna 701 Enduro & 701 Supermoto, Triumph Speed Triple 1200 RS, Triumph Trident, BMW F 850 GS, KTM 125 Duke & 390 Duke, KTM 890 Duke, BMW K 1600

Reisen: Pays de la Loire: La Vendée; Enge Flusstäler in Schwaben: Lauter-, Lachert- und Donautal; Großglockner: Der höchste Pass Österreichs