Österreich verschärft Einreiseregeln, Schweiz lockert

Für die Einreise nach Österreich und in die Schweiz gelten ab dem 20.12.21 neue Regeln

Österreich verlangt Boosterimpfung oder PCR-Test bei Einreise

Wer keine Boosterimpfung vorweisen kann, muss ab dem 20.12.21 einen maximal 72 Stunden alten PCR-Test vorlegen, um nach Österreich einzureisen. Ohne PCR-Test wird eine sofortige Quarantäne fällig, die erst mit einem negativen Testergebnis endet. Ausgenommen sind Pendler, für die weiterhin die 3G-Regeln angewendet werden. Kinder müssen regelmäßige Tests absolvieren.

Schweiz akzeptiert wieder Schnelltests bei der Einreise von Geimpften

Während die Schweiz bei der Einreise bisher auch von Geimpften PCR-Tests verlangte, genügen vom 20.12.21 an auch wieder maximal 24 Stunden alte Schnelltests. Geimpfte müssen auch keinen weiteren Test mehr durchführen. Dieser wird für Umgeimpfte weiterhin nach 4-7 Tagen Aufenthalt fällig.

Die Schweiz und Österreich sind Hochrisikogebiete

Sowohl Österreich (mit Ausnahme der Gemeinden Mittelberg und Jungholz und dem Rißtal im Gemeindegebiet von Vomp und Eben am Achensee) wie auch die Schweiz werden vom RKI als Hochrisikogebiete geführt. Es ist also eine Quarantäne bei Rückreise verpflichtend. Mit einer Anmeldung auf https://einreiseanmeldung.de/#/ und entsprechendem Impf- oder Genesenen-Nachweis kann diese vermieden bzw. beendet werden.
Text: Alexander Klose


#Österreich

Dieser Beitrag gehört zu einer mehrteiligen News
Der Corona-Fahrplan für Motorradfahrer im Ticker

Neues auf motorradundreisen.de